Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

loading
Vater sitzt mit Sohn zusammen in Decke eingehüllt im Flüchtlingscamp.

Afghanistan +++ Arbeitsverbot für Frauen: Welthungerhilfe setzt Arbeit zunächst aus +++

23 aktive Projekte
6,69 Mio. € eingesetzte Mittel in 2021
588.000 erreichte Menschen in 2021

Die afghanische Regierung hat im Dezember 2022 Frauen untersagt, bei lokalen und internationalen Hilfsorganisationen zu arbeiten. Die Welthungerhilfe protestiert gemeinsam mit anderen internationalen Organisationen vehement gegen dieses Verbot. "Ohne unsere weiblichen Kolleginnen können wir die Frauen und Mädchen im Land nicht mehr adäquat versorgen", sagt Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe. Daher wird die Arbeit der Welthungerhilfe zunächst ausgesetzt. Es laufen zur Zeit Gespräche zwischen UN-Vertretern und der Regierung Afghanistans. Wie es weiter geht „hängt vor allem davon ab, ob die afghanischen Frauen wieder arbeiten dürfen“, so Mogge. Afghanistan gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Die Wirtschaft wächst nicht aus eigenem Antrieb, sondern ist in hohem Maße von der internationalen Gebergemeinschaft abhängig. Jahrzehntelanger Bürgerkrieg und Terror haben die Infrastruktur in weiten Teilen zerstört und die Wirtschaft des Landes massiv beeinträchtigt. Im August 2021 haben die Taliban die Regierung gestürzt und wieder die Macht übernommen. Es wird erwartet, dass die Anzahl der hungernden Menschen weiter steigen wird. Bereits jetzt lebt die Mehrheit der rund 32 Millionen Einwohner*innen in Afghanistan in Armut und hat nicht ausreichend zu essen. Aber auch andere Grundbedürfnisse wie medizinische Versorgung und Bildung ist für den Großteil der Bevölkerung nicht gesichert. Besonders auf dem Land bestehen große Hindernisse für eine eigenständige Verbesserung der Lebensverhältnisse: fehlende Infrastruktur, keine Arbeit außerhalb der Landwirtschaft und gerade einmal 10 Prozent der Menschen kann lesen und schreiben.

Jetzt spenden
Alle Länder

Ausgewählte Projekte

Nothilfe für Afghanistan

In Afghanistan herrscht ein dramatisches Ausmaß an Armut und Verzweiflung. Knapp 24 Millionen Menschen haben nicht genug zu essen.

Mehr erfahren
Frauenpower: Mehr Wissen bedeutet mehr Einfluss

Perfektes Klima, perfekte Anbaubedingungen. Safran bietet Frauen in Afghanistan die Chance auf ein eigenes Einkommen.

Mehr erfahren
Mit Wissenschaft und Religion gegen Unterernährung

In Afghanistan kämpft die Welthungerhilfe zusammen mit Ernährungsexpert*innen und religiösen Meinungunsführern gegen Unterernährung.

Mehr erfahren

Weitere Projekte in Afghanistan

Keime der Hoffnung: Getreide- und Gemüsesaatgut

Afghanistan | 2022 – 2023 | Budget: 2.307.325 €
Institutionelle Geber: FAO

Nahrungsmittel und Hygieneartikel gegen die größte Not

Afghanistan | 2021 – 2023 | Budget: 17.374.489 €
Institutionelle Geber: AA

Lichtblick Hühnerzucht

Afghanistan | 2021 – 2024 | Budget: 7.000.000 €
Institutionelle Geber: BMZ

Aktuelles aus Afghanistan

Publikationen & Material zu Afghanistan

2019-teaser-factsheet-afghanistan.jpg
Factsheet: Afghanistan

Das Factsheet Afghanistan behandelt die aktuelle Lage des Landes, fasst die Arbeit der Welthungerhilfe vor Ort zusammen und gibt einen Ausblick auf…

Mehr erfahren
Magazin 4/2022
Das Magazin 04/2022

Titelthema Südsudan: Mit Wissen für ein friedliches Miteinander. Das jüngste Land der Erde ist zugleich eines der ärmsten. Ein mehrjähriger…

Mehr erfahren
2022-teaser-afghanistan-rueckschlaege-durch-hilfe-abfedern.jpg
Afghanistan: Rückschläge durch Hilfe abfedern

Zu wirtschaftlicher Not und Hunger kommen nun auch die Folgen eines Erdbebens.

Mehr erfahren