Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

loading
Ein Mann spricht durch ein Megaphon zu einer Menschenmenge in Katoto, Kongo
Demokratische Republik Kongo

Ebola, Krieg und Hunger

Jetzt spenden
Projektstatus laufend
Themenschwerpunkt
Wasser & Hygiene
Kerstin Bandsom Team Communications

Im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo erleben die Menschen gerade den schlimmsten Ausbruch von Ebola in der Geschichte des Landes. Zwischen August und Ende Dezember 2018 sind 336 Menschen an Ebola gestorben. Weit über 500 haben sich mutmaßlich infiziert.

Dazu kommt der seit 20 Jahren herrschende Krieg zwischen Rebellengruppen, die brutal gegen die lokale Bevölkerung vorgehen. All das in einem Land, in dem ohnehin mehr als 13 Millionen Menschen dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen sind. Über die Hälfte aller Kinder unter fünf Jahren sind unterernährt. Die schweren Kämpfe verschlechtern die schwierige Ernährungslage noch mehr. Anhaltende Kämpfe verhindern, dass Helfer die notleidenden Menschen erreichen. Viele werden selbst angegriffen und müssen um ihr Leben fürchten. 

Binnenflüchtlinge beim Wasserholen
Binnenflüchtlinge beim Wasserholen an der Not-Wasserstelle im Flüchtlingscamp Mudjipela in der Stadt Bunia, Ituri Province, DR Kongo © Arjan Ottens

Die Welthungerhilfe arbeitet unermüdlich für die Menschen vor Ort. Neben langfristig angelegten Ernährungsprojekten steht vor allem die Ebola-Prävention im Fokus. Aus Erfahrungen in Sierra Leone und Liberia ist klar, dass Aufklärungsarbeit der beste Schutz gegen das tödliche Virus ist. Deshalb erhalten Jugendliche und örtliches Gesundheitspersonal Schulungen in der Ebola-Vorsorge.

So geht die Welthungerhilfe gegen Ebola vor

Neben den Präventionsmaßnahmen gegen Ebola unterstützt die Welthungerhilfe die Menschen vor Ort in Ernährungsprojekten weiterhin dabei, einen nachhaltigen Weg aus Armut und Hunger zu finden. Sie lernen über Bienenzucht, Gemüseanbau und die Aufzucht von Bäumen und bekommen so die Chance auf ein geregeltes Einkommen.

Unterstützen Sie die Welthungerhilfe dabei, den Menschen im Kongo die Hoffnung auf eine bessere Zukunft zu geben – frei von Hunger und Armut. 

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.