Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

loading
Überlebende betrachten die massive Zerstörung auf der Insel Sulawesi, Indonesien.
Indonesien

Trinkwasser und Toiletten für Tsunami-Opfer

Projektstatus laufend
Themenschwerpunkt
Nothilfe
Kerstin Bandsom Team Communications

Zwei schwere Erdbeben und ein nachfolgender Tsunami haben Ende September 2018 auf der indonesischen Insel Sulawesi massive Zerstörung angerichtet: Hunderttausende Menschen verloren ihr Zuhause, mehr als 2.000 Menschen ihr Leben. Über ihre Alliance2015-Partner unterstützt die Welthungerhilfe die Versorgung der Betroffenen mit Trinkwasser und sauberen Toiletten.

Am 28. September 2018 bebte mal wieder die Erde in Indonesien – dieses Mal traf es die Insel Sulawesi mit ihren rund 17 Millionen Einwohnern. Kurz darauf überschwemmte eine Tsunami-Welle weite Teile Zentral-Sulawesis. Besonders betroffen ist die Gegend rund um die Küstenstadt Palu im Norden der Insel.

Die Zerstörung auf der Insel Sulawesi ist nach zwei Erdbeben und dem nachfolgenden Tsunami enorm. © IMUNITAS

Ganze Dörfer weggeschwemmt

Die Folgen der Naturkatastrophe sind dramatisch: Erdrutsche begruben Dörfer, Felder und Tausende Menschen unter sich. Weil der Boden auf Sulawesi wegen des oberflächennahen Grundwassers immer feucht ist, kam es zu Bodenverflüssigungen: Die Erschütterungen des Erdbebens drückten das Grundwasser nach oben und verwandelten den Boden zu einer breiartigen Masse. Land, Häuser, ganze Dörfer, alles wurde wortwörtlich weggeschwemmt.

Über 2.000 Menschen verloren ihr Leben, mehr als 5.000 Menschen waren vermisst. Rund 330.000 Menschen haben ihr Haus verloren und sind nun obdachlos, davon leben knapp 61.000 Menschen in provisorischen Camps ohne Strom und fließendes Wasser. Hilfs- und Rettungsarbeiten werden erschwert, weil Straßen und Brücken zerstört sind. Viele Menschen sind deshalb von der Hilfsversorgung und der Kommunikation abgeschnitten.

Die Menschen brauchen dringend Hilfe

Was die Menschen auf Sulawesi in der ersten Zeit nach der Katastrophe am Dringendsten benötigen, ist Trinkwasser, Zugang zu Toiletten und Hygiene-Artikel, Unterkünfte, medizinische Versorgung und Nahrungsmittel. Vor allem in den ländlichen Gegenden brauchen die Menschen dringend Hilfe.

Ein Camp, in dem Hilfsgüter verteilt werden.
Gemeinsam mit der lokalen Partnerorganisation IMUNITAS verteilt die Welthungerhilfe vor Ort Hilfsgüter wie Hygieneartikel und baut saubere Toiletten. © IMUNITAS

Während erneute Beben die Insel und ihre traumatisierten Bewohner erschüttern, installiert die lokale Partnerorganisation IMUNITAS Wassertanks und Wasserleitungen, verteilt Wassersäuberungstabletten und führt Wasserqualitätskontrollen durch. Insgesamt 1.100 in Camps lebende Familien (ca. 6.600 Menschen) erhalten dadurch einen besseren Zugang zu sauberem Wasser.

Gleichzeitig werden für 1.000 Familien sauberen Toiletten gebaut und Hygiene-Artikel, wie Seife, Zahnbürsten und Zahnpasta, Shampoo und Windeln, verteilt. Es sind außerdem Hygiene-Schulungen geplant, um Krankheiten und Epidemien zu vermeiden.

Spenden Sie für die Betroffenen Menschen in Indonesien!

So hilft die Alliance2015 in Indonesien

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.