Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

loading
Eine Frau und ein Mann sprechen miteinander. Die Frau hat Papiere in der Hand.
Jemen

Mit Bargeld gegen den Hunger

Projektstatus laufend
Themenschwerpunkt
Nothilfe
Kerstin Bandsom Team Communications

Seit 2015 herrscht im Jemen Bürgerkrieg. Über drei Millionen Menschen sind vor den bewaffneten Auseinandersetzungen geflohen. Mittlerweile sind rund eine Million zurückgekehrt und haben ihre Heimatregionen zerstört wiedergefunden.

Trinkwasser ist knapp, die Nahrungsmittel gehen aus – und die Preise für das wenige Essen, das noch verfügbar ist, steigen täglich. 17,8 Millionen Menschen können sich ohne Hilfe nicht mehr ernähren, das entspricht 60 Prozent der Bevölkerung im Jemen. Nach Angaben der UN sind 8,4 Millionen Menschen von einer Hungersnot bedroht – die Zahl könnte auf 14 Millionen steigen. Gemeinsam mit ihrem Alliance2015-Bündnispartner ACTED leistet die Welthungerhilfe Unterstützung in sechs Distrikten des Regierungsbezirks Raymah: Bilad At Ta’am, Al Jabin, As Salafiyah, Kusmah, Al Jafariyah und Mazhar.

Ein glücklicher Mann bei der Nahrungsmittelverteilung im Jemen.
Nahrungsmittelverteilung im Jemen © ACTED
Factsheet: Die Situation im Jemen - Fakten und Zahlen (Stand 29.10.2018) Weitere Informationen

Mehr zur Situation im Jemen

340.000 Euro Bargeldhilfen

Zurzeit unterstützen die Welthungerhilfe und ACTED mit sogenannten Cash Transfers (Bargeldhilfen) pro Distrikt rund 153 Haushalte, das entspricht 918 Familien oder rund 6.300 Personen. 340.000 Euro werden für diese Nothilfemaßnahme ausgegeben. Mit dem Bargeld können sich die Menschen schnell und unkompliziert Nahrungsmittel kaufen und Güter, die sie am dringendsten brauchen. Im Regierungsbezirk Al Jawf hat die Welthungerhilfe schon 5.180 Personen mit Bargeldauszahlungen unterstützt und dafür 110.000 Euro bereitgestellt.

ACTED hat im Jemen bereits gute Erfahrungen mit Cash-Transfer-Programmen gemacht. Bargeldleistungen, wie sie hier im Jemen vergeben werden, wirken häufig effektiver und nachhaltiger als die Vergabe von Sachmitteln: Sie lassen sich schnell und flexibel bereitstellen und die Betroffenen können ihre Grundbedürfnisse individuell decken. So wird ihnen auch in Notsituationen Flexibilität und Entscheidungsfreiheit gewährleistet. Standardisierte Hilfspakete hingegen decken nicht immer den Bedarf aller betroffenen Personen.

Verteilung von Hilfsgütern in Jemen.
In Jemen werden Hilfsgüter verteilt. © Welthungerhilfe
So hilft die Welthungerhilfe in Jemen

Projektnummern YEM 1001-17 und YEM 1002-17

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.