Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

loading
Mann vor Hütte

Kenia

36 aktive Projekte
8,69 Mio. € eingesetzte Mittel in 2021
310.000 erreichte Menschen in 2021

Der ostafrikanische Staat Kenia ist für seine vielfältige Tierwelt und Savannenlandschaften bekannt und als Urlaubsziel beliebt. Hier lebt das Nomadenvolk der Massai, das zunehmend unter den Auswirkungen des Klimawandels leidet. Immer kürzere Intervalle zwischen den Dürreperioden führen zu Trinkwasserknappheit. Die Rinderherden – Ernährungsgrundlage und Einkommensquelle zugleich – verdursten, die Massai hungern.

Jetzt spenden
Alle Länder

Ausgewählte Projekte

Wissen und Teilhabe für junge Milchbäuer*innen

In Kenia lernen Frauen und Jugendliche, wie sie ihre Milcherzeugnisse besser vermarkten - und so die Ernährung ihrer Familie sichern.

Mehr erfahren
Ausbildung schafft ländliche Perspektiven

Viele Jugendliche in Kenia suchen ihr Glück in der Stadt. Ausbildungsplätze in der Landwirtschaft schaffen neue Perspektiven auf dem Land.

Mehr erfahren
Mit Kenias Start-ups gegen den Hunger

Im kenianischen Dorf Kinakoni werden gemeinsam mit Start-ups neue innovative Ansätze für die Hungerbekämpfung entwickelt.

Mehr erfahren

Weitere Projekte in Kenia

Das ABC der Schulausstattung

Kenia | 2022 – 2023 | Budget: 75.628 €

Drei statt acht Kilometer bis zum nächsten Brunnen

Kenia | 2022 – 2023 | Budget: 1.831.262 €
Institutionelle Geber: Charity: Water

Endlich eine vernünftige Schule

Kenia | 2022 – 2023 | Budget: 75.553 €

Biologischer Pflanzenschutz gegen das ‚Hexenkraut‘

Kenia | 2022 – 2024 | Budget: 250.000 €
Institutionelle Geber: DBU

Sauberes Wasser ‚to go‘

Kenia | 2022 – 2023 | Budget: 66.901 €

Die Milch als Motor für die lokale Wirtschaft

Kenia | 2018 – 2023 | Budget: 1.752.905 €
Institutionelle Geber: BMZ

Besser auf Trockenheit und Notlagen vorbereitet

Kenia | 2022 – 2023 | Budget: 1.262.297 €
Institutionelle Geber: AA

Vorbeugen hilft, Dürren besser zu überstehen

Kenia | 2020 – 2023 | Budget: 615.920 €
Institutionelle Geber: AA

Den Heuschrecken nicht das Feld überlassen

Kenia | 2020 – 2023 | Budget: 680.000 €

Kalorienreiche Zusatznahrung für Schwangere, Mütter und Kleinkinder

Kenia | 2022 – 2023 | Budget: 1.200.000 €
Institutionelle Geber: BMZ

Dauerdürre: die Abwärtsspirale aufhalten

Kenia | 2022 – 2023 | Budget: 270.863 €

Winzige Würmchen retten Böden

Kenia | 2020 – 2023 | Budget: 2.922.580 €
Institutionelle Geber: GIZ

Fit für den Arbeitsmarkt

Kenia | 2019 – 2024 | Budget: 1.801.552 €
Institutionelle Geber: BMZ

Solarenergie unterstützt eine 'grüne' Landwirtschaft

Kenia | 2021 – 2024 | Budget: 1.600.000 €
Institutionelle Geber: BMZ

Den Dürren trotzen

Kenia | 2022 – 2025 | Budget: 2.469.631 €
Institutionelle Geber: BMZ

Nahrung und sauberes Wasser müssen selbstverständlich sein

Kenia | 2021 – 2024 | Budget: 1.500.000 €
Institutionelle Geber: BMZ

Trotz Dürren gut wirtschaften

Kenia | 2021 – 2024 | Budget: 1.800.000 €
Institutionelle Geber: BMZ

Einfordern und Umsetzen: das Menschenrecht auf Nahrung

Kenia | 2020 – 2024 | Budget: 1.209.137 €
Institutionelle Geber: BMZ

Das Potential der Jugend für den Arbeitsmarkt erschließen

Kenia | 2019 – 2023 | Budget: 805.309 €
Institutionelle Geber: BMZ

Bessere Ernten trotz Dürren und Ressourcenmangel

Kenia | 2020 – 2024 | Budget: 1.500.000 €
Institutionelle Geber: BMZ

Aktuelles aus Kenia

Publikationen & Material zu Kenia

Magazin 4/2022
Das Magazin 04/2022

Titelthema Südsudan: Mit Wissen für ein friedliches Miteinander. Das jüngste Land der Erde ist zugleich eines der ärmsten. Ein mehrjähriger…

Mehr erfahren
2021-factsheet-duerre-in-ostafrika-teaser.jpg
Factsheet: Dürre in Ostafrika

Zahlen und Fakten zu den anhaltenden Dürren in Äthiopien, Kenia und Somalia/Somaliland und den Auswirkungen für die Menschen in der Region. 

Mehr erfahren
2022-zweiseiter-duerre-in-ostafrika-teaser.jpg
Dürre in Ostafrika: Das tun wir vor Ort

Die Welthungerhilfe unterstützt in Kenia, Äthiopien, Somalia und Somaliland Menschen in den am stärksten von Hunger betroffenen Gebieten.

Mehr erfahren