Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

loading
Aita Ngatotin (36 Jahre alt) und andere Frauen im Kakuma-Flüchtlingscamp in Kenia.
Kenia

Hoffnung für "Dürre-Witwen"

Projektstatus laufend
Themenschwerpunkt
Ernährung
Francesca Schraffl Beraterin Stiftungskooperationen

Es ist fünf Uhr früh, noch ist es dunkel, die Luft kühl. Das Baby atmet ruhig auf Aita Ngatotins Rücken. Es hat die ganze Nacht geweint, erst vor wenigen Stunden ist es eingeschlafen. Aita kontrolliert, ob das Tuch, in dem das Kind liegt, fest genug gebunden ist. Dann hockt sie sich vorsichtig hin und stemmt ein Bündel Holzkohle auf den Kopf. 

Ihr Ziel ist das Kakuma-Flüchtlingscamp im Nordwesten Kenias. Die Last ist schwer, sie hat seit Wochen nicht richtig gegessen. 25 Kilogramm wiegt der Sack, den sie fast 50 Kilometer auf dem Kopf balanciert. Umgerechnet vier Euro bekommt sie dafür. 

Dürre trifft vor allem Frauen

Bis vor wenigen Monaten war dieser Fußmarsch nach Kakuma Alltag für Aita. Der weite Weg war die einzige Möglichkeit, Geld für ihre Familie zu verdienen. Die 36-Jährige ist eine der vielen „Dürre-Witwen“ in der Region Turkana, die nun versuchen, ihre Familie allein zu versorgen.

Eine Frau hockt an einer Feuerstelle in einer Hütte und kocht.
Ernährung sichern in Kenia

Über 23 Prozent der Menschen in Turkana sind mangelernährt. Grund dafür ist die lang anhaltende Dürre in der Region. Vor allem schwangere und stillende Frauen sind betroffen. Geschwächt müssen sie oft harte Arbeiten verrichten. Gemeinsam mit lokalen Partnern wie Lokado arbeitet die Welthungerhilfe vor Ort daran, Frauen und Kindern in dieser besonders schweren Zeit eine Startbasis für ein gesundes und eigenständiges Leben zu sichern

Neue Hoffnung für Turkana

„Lokado und die Welthungerhilfe haben meine Familie gerettet. Ich weiß nicht, wie viele Menschen hier ohne diese Hilfe ihr Leben verloren hätten,“ erzählt Aita erleichtert. Sauberes Trinkwasser, Nahrungspakete, Zusatznahrung für Kinder, schwangere und stillende Frauen sowie Geldzuwendungen waren der Beginn für den Wandel. Seither erzählen die Frauen des Dorfes Geschichten von Hoffnung und Stolz.

Aita Ngatotin trägt ein Kind auf dem Arm. Der 36 Jahre alte Mann lebt in der Turkana Region in Kenia.
Aita Ngatotin (36 Jahre alt, 7 Kinder, das Jüngste 2 Jahre alt) lebt in der Turkana Region in Kenia. © Welthungerhilfe

Dank der nahegelegenen neuen Wasserstelle müssen sie kein Wasser mehr aus dem See holen, in dem Tierkadaver schwimmen. Sie schämen sich nicht mehr, im Dorfladen nach Kredit zu fragen, weil sie wissen, dass sie das Geld am Ende des Monats zurückzahlen können. Mit dieser Unterstützung reichte es dann endlich aus: Für Essen für ihre Kinder, für Schuluniformen, Bücher und Schuhe. Doch nun werden langfristige Lösungen gebraucht.

Dank eurer Hilfe ist niemand von uns gestorben – aber wir brauchen einen verlässlichen Weg, um am Leben zu bleiben.

Kula Napasi Projektteilnehmerin aus der Turkana-Region

Die 44-jährige Kula Napasi nimmt gemeinsam mit Aita und 1.200 anderen Frauen an Maßnahmen teil, die ihre Existenz sichern und ihre Ernährung verbessern werden. Gemüsegärten, Geflügelzucht, Dorfspar- und Darlehensprogramme, Ernährungs- und Kochkurse gehören dazu. So zeigt das Projekt den Frauen einen Weg in eine nachhaltige Zukunft.

So unterstützt die Welthungerhilfe in der Turkana-Region

Kula und Aita können es kaum erwarten, ihre neuen Fähigkeiten anzuwenden. Endlich kontrollieren sie ihr Leben selbst, statt Jahr für Jahr Opfer der Dürre zu sein. Aita hat noch einen Wunsch: „Bitte nehmt noch viel mehr Frauen in das Projekt auf, um unsere Gemeinde zu stärken! Wenn noch mehr Frauen ihr Leben selbst in die Hand nehmen können, werden wir nie wieder in solch eine Verzweiflung geraten."

(Projektnummer KEN 1147)

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.