loading
Kinder gucken sich den Anbau von Pflanzen an

Mosambik

4 aktive Projekte
2,38 Mio. € eingesetzte Mittel in 2016
102.714 erreichte Menschen in 2016

In Mosambik lebt mehr als die Hälfte der Bevölkerung in extremer Armut. Wirbelstürme und Überschwemmungen sorgen zudem regelmäßig für Ernteausfälle, so dass weite Teil der Bevölkerung nicht ausreichend mit Nahrung versorgt sind. Ein weiteres Problem ist Trinkwasser: oftmals werden Brunnen oder Quellen nicht konsequent gereinigt und enthalten verschmutztes Wasser. Wer es trinkt, wird krank. Aus gesundheitlicher Perspektive kämpft das Land mit einer weiteren schwerwiegenden Problematik. 1,5 Millionen Menschen – das sind etwa elf Prozent der Bevölkerung – sind mit HIV infiziert. Viele erkrankte Erwachsene können für den Lebensunterhalt und die Ernährung ihrer Familien nicht mehr sorgen. Hunger und Kinderarbeit sind die Folge.

Alle Länder

Ausgewählte Projekte

Mit "Schattengewächsen" gegen die Dürre

Mosambik besitzt fruchtbare Böden und wertvolle Bodenschätze, trotzdem gehört es zu den ärmsten Ländern der Welt.

Mehr erfahren

Aktuelles aus Mosambik

Rang im Welthunger-Index
#98 von 119 Ländern
Der 2017 WHI-Wert für Mosambik
gravierend> 50 wenig< 9.9
30,5

Der Welthunger-Index (WHI) von Welthungerhilfe und Partnern berechnet einmal jährlich die Ernährungslage eines Landes. Je geringer der WHI-Wert, desto besser der Rang und desto besser die Lage.

Mehr zum Welthungerindex
28,83 Mio. Einwohner (2017)
k.A. Kindersterblichkeit (2017)
k.A. der Bevölkerung ist unterernährt.
Entwicklung des Welthunger-Index
- Score (37,5 in 2008)
63,6 1992
48,7 2000
37,5 2008
30,5 2017

Publikationen & Material zu Mosambik

2000_organisation_jahresbericht.jpg
Jahresbericht der Welthungerhilfe 2000

Zahlen, Fakten, Stellungnahmen: Der Jahresbericht 2000 informiert Sie rund um die Arbeit der Welthungerhilfe und bietet einen Rückblick auf das...

Mehr erfahren
Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.