loading
Frau steht vor Hütte
Myanmar

Vertrieben im eigenen Land

Themenschwerpunkt
Nothilfe
Kerstin Bandsom Team Communications

Eine kleine Hütte aus Holz und Bambus: Auf nur wenigen Quadratmetern lebt Daw Myig Tung Kaw mit ihrer Familie. Sie weiß, sie hatten Glück, denn ihre bescheidene Unterkunft gewährt Sicherheit – und sogar ein bisschen Privatsphäre. Daw Myigs Familie gehört einer der ethnischen Minderheiten im Vielvölkerstaat Myanmar an und ist vertrieben im eigenen Land. Ein Schicksal, von dem derzeit rund 130.000 Menschen betroffen sind.

Hals über Kopf musste Daw Myig im Juni 2011 ihr Dorf verlassen, als die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Rebellenarmee, die für mehr Unabhängigkeit ihrer Volksgruppe kämpft, und den Regierungstruppen eskalierte. Zunächst flohen die Einwohner in die umliegenden Wälder und warteten, ob sich die Lage wieder beruhigt. Vergebens, das Militär besetzte die Häuser, sodass sich die Kleinbauernfamilie auf den Weg in eine ungewisse Zukunft machte.

Familie sitzt in einer Hütte
Daw Myig und ihre Familie fanden Zuflucht in einem Flüchtlingslager. © Monika Nutz
Familie schützt sich unter einer Plane vor Regen Hintergund

Flucht & Migration

Aufnahme fand sie schließlich in einem Flüchtlingslager in der Stadt Bhamo. Hier und an 40 weiteren Standorten in elf Landkreisen der Regionen Kachin und Nördlicher Shan Staat versorgt die Welthungerhilfe zusammen mit der lokalen Partnerorganisation Metta Development Foundation über 15.000 Vertriebene mit dem Nötigsten – und bereitet sie auf eine spätere Rückkehr in ihre Heimatgemeinden vor.

„Wir fördern die Selbstständigkeit der Menschen und unterstützen sie darin, beispielweise einen Kiosk zu eröffnen oder mit der Schweinezucht zu beginnen“, erläutert Projektkoordinator Lukas Frohofer das Konzept. Mit einer überzeugenden Geschäftsidee und durchdachtem Businessplan können sich Unternehmensgründer um einen Kleinkredit aus einem eigens eingerichteten Fonds bewerben. Über 1000 Kleinunternehmen sollen auf diese Weise nach und nach an den Start gehen.

So hilft die Welthungerhilfe in Myanmar
Menschen erhalten Hygieneartikel
Mit der Verteilung von Hygieneartikel können Infektionskrankheiten im Flüchtlingslager verhindert werden. © Monika Nutz

Alle sehnen Frieden herbei

Die bewaffneten Auseinandersetzungen und die anschließende Flucht haben tiefe Spuren hinterlassen. Hinzu kommt die beengte Situation in den Lagern, in Gastgemeinden mit ohnehin knappen Ressourcen. Unter fachkundiger Betreuung lernen die Betroffenen nicht nur das Erlebte zu verarbeiten, sondern erwerben gleichzeitig Strategien im Konfliktmanagement. Die ortsansässige Bevölkerung ist dabei ausdrücklich mit eingeladen. Auch zu den Themen Gewalt gegen Frauen, Menschen- und Völkerrechte sowie Katastrophenprävention und Schutz vor Landminen werden für alle Interessierten Kurse und Trainings angeboten.

Wann die Menschen in ihre Dörfer zurückkehren können, hängt von den Verhandlungen über ein Friedensabkommen ab. Noch haben nicht alle beteiligten Konfliktparteien unterzeichnet. Sobald das geschehen ist, werden beschädigte Schulen, Gemeindezentren und Wasserversorgungssysteme wieder aufgebaut – und damit würde auch Daw Myigs größter Wunsch in Erfüllung gehen.

(Projektnummer: MMR 1098)

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.