Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

loading
Männer tragen Steine und bauen einen Damm
Somaliland

Ein Schutzwall für die Ernte

Jetzt spenden
Projektstatus laufend
Themenschwerpunkt
Landwirtschaft & Umwelt Mehr erfahren
Kerstin Bandsom Team Communications

Pashir steht an der Tür seiner Hütte und blickt hinaus, eine Mischung aus Verzweiflung und Resignation in seinem Gesicht. Seine Felder sind vollständig überflutet – wieder einmal. Die harte Arbeit der letzten Monate war umsonst, seine Ernte ist von der Kraft der Fluten komplett weggewaschen worden. Die Lebensmittelvorräte seiner Familie sind beinahe komplett aufgebraucht. Wie soll er seiner Frau sagen, dass es dieses Jahr wieder keine Ernte geben wird?

Pashir lebt in Somaliland. Kaum jemand kennt das kleine Land am Horn von Afrika, das 1991 seine Unabhängigkeit erklärt hat, von der internationalen Gemeinschaft jedoch nicht als eigenständig anerkannt wird.

Klimawandel verursacht Hunger

Somaliland gehört zu den Regionen der Welt, die am stärksten von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind, sie bedrohen die Lebensgrundlage der Bauern und Nomaden. Immer häufiger werden die gewohnten Regenzeiten von langen Trockenperioden unterbrochen. Wenn es regnet, sind die Regenfälle besonders heftig und Überflutungen bedrohen die Ernte. Die Folgen sind Hunger, Armut und Flucht in die Städte.

In der Region Awdal in Somaliland setzt sich die Welthungerhilfe dafür, die Trinkwasserversorgung und die Produktion von Nahrungsmitteln zu verbessern. Dabei entscheiden die Menschen in den Dörfern und Gemeinschaften mit, welche Maßnahme die Wichtigste ist und setzen sie mit um.

Ein Kleinbauer mit blauem Hemd schaut in die Kamera.
Pashir ist einer der Kleinbauern, die einen neuen Damm in Awdal errichten. © Welthungerhilfe

Einer von ihnen ist Pashir, Kleinbauer in der Region Awdal. Ein paar Monate nach der letzten Überschwemmung seiner Felder arbeitet er gemeinsam mit anderen Männern aus der Umgebung am Bau eines Rückhaltedamms. Singend schultert er einen schweren Gesteinsbrocken: „Das Gewicht und die Hitze machen mir nichts aus“, sagt Pashir, „Dieser Damm rettet unser Leben!“

Für seine Arbeit im Damm-Projekt bekommt Pashir jeden Monat 80 US-Dollar. „Der Fluss hat jedes Jahr viele Farmen zerstört, darunter auch meine“, erzählt er, „aber jetzt werden die Dämme den Fluss leiten und ihn langsamer fließen lassen – unsere Felder sind endlich sicher.“

Neues Wissen für eine bessere Ernte

Durch das Projekt werden die Bewohnerinnen und Bewohner besser gewappnet sein für künftige Versorgungskrisen durch extreme Wetterbedingungen. Die Bauern sind mit großem Enthusiasmus dabei: Sie wollen die ausgelaugten und erodierten Ackerflächen wieder nutzbar machen. Dafür müssen die Böden müssen mehr Wasser aufnehmen und besser mit Nährstoffen versorgt werden.

Deckblatt der Publikation: Hunger in Afrika Dürre in Ostafrika

Hintergründe und Fakten zur Situation in Ostafrika

Kleinbauer Ahmed Abdillahi Olow erklärt, warum er optimistisch ist: „Früher fehlte einfach das Wissen: Wo sollten wir anfangen? Mit welchen Materialien lässt sich verhindern, dass die Erde von den seltenen, aber heftigen Regenfällen mitgerissen wird? An welchen Stellen sollen wir Dämme bauen? Wie hoch müssen sie sein? Wie können wir den Dung der Tiere besser nutzen?“ Viele Fragen, auf die die Menschen in dem Projekt nun Antworten erhalten.

Zum Beispiel werden kleine Steinwälle entlang der Höhenlinien aufgeschichtet, die dafür sorgen, die wertvollen Böden der Weideflächen zu erhalten. Beim Bau von Wällen oder Staudämmen arbeiten vor allem auch die ärmsten Bewohner mit und erhalten dafür eine Bezahlung, mit der Nahrungsmittel gekauft werden. So wird akuter Hunger direkt, die langfristige Nahrungsunsicherheit indirekt bekämpft. Bereits bestehende Bewässerungssysteme werden repariert und ausgebaut. Schon jetzt kann die doppelte Fläche als zuvor bewässert werden und damit immer mehr Kleinbauernfamilien ernährt werden.

Pashir sieht optimistisch in die Zukunft: „Ja, es ist harte Arbeit und wir müssen uns beeilen, sie zu beenden, bevor die nächste Überschwemmung kommt. Aber ich freue mich, dass der Regen dieses Jahr nicht meine Ernte zerstören wird. Bis dahin verdiene ich genug Geld, um meine Familie zu unterstützen.“

So hilft die Welthungerhilfe in Somaliland

(Projektnummer: SOM 1024)

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.