Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Fluchtursachen in Afghanistan – ein Land in der andauernden Krise

Seit circa 40 Jahren ist das Leben in Afghanistan von Konflikten, Vertreibungen, chronischer Armut und Hunger geprägt. Die Menschen leben in ständiger Angst. Durch die Übernahme der Taliban 2021 und zunehmende extreme Wetterereignisse, sind wieder mehr Menschen auf der Flucht – auch im eigenen Land.

Eine geflüchtete Familie in einem Camp in Kabul – eine Vielzahl an Fluchtursachen in Afghanistan hat sie dazu bewegt, ihr Land zu verlassen.
Eine geflüchtete Familie in einem Camp in Kabul. Die Fluchtursachen in Afghanistan sind vielfältig: Krieg, Konflikte, Armut, Hunger - die Menschen flüchten aus Angst und Leid, meist mehrere Male in ihrem Leben.

Krieg, Vertreibung und Flucht spielen in Afghanistan seit mittlerweile vier Jahrzehnten eine Rolle. Die Machtübernahme durch die Taliban ist für die Afghan*innen nichts Neues, die Furcht deshalb umso größer. Denn als die Taliban von 1996 bis 2001 das Land mit harter Hand regierten, waren die Menschen in allen Bereichen sehr eingeschränkt und grundlegende Menschenrechte ausgesetzt. Frauen hatten keinerlei Rechte. Sie mussten sich komplett verschleiern, durften nicht zur Schule und arbeiten gehen.

TV, Sport und Musik waren verboten. Frauen, die sich nicht daranhielten, wurden hart bestraft oder sogar getötet. Heute sind die Rechte von Frauen wieder stark eingeschränkt: Es gibt wieder eine Verschleierungspflicht, ein Schulbesuch nach der 6. Klasse ist nicht erlaubt, in der Öffentlichkeit können sich Frauen nur in Begleitung eines männlichen Begleiters bewegen und auch die Arbeitsmöglichkeiten sind zum Teil eingeschränkt.

Weltkarte Hunger weltweit, 2021. Welthunger-Index

Der Welthunger-Index berechnet und bewertet die globale Hungersituation.

Darüber hinaus gehört Afghanistan zu den ärmsten Ländern der Welt. Laut Welthungerindex 2021 ist die Hungersituation ernst, knapp 19 Millionen Menschen sind von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen. Grundbedürfnisse wie Nahrung, medizinische Versorgung und Bildung sind nicht gesichert. Darüber hinaus ist das Land mit multiplen Krisen konfrontiert.

Der langandauernde Krieg hat die Infrastruktur in vielen Teilen des Landes zerstört. Die Wirtschaft ist massiv beeinträchtigt, das Bankensystem kurz vor dem Kollaps, die Preise steigen, Arbeitsmöglichkeiten gibt es kaum. Und auch zunehmende Extremwetterereignisse und eisige Temperaturen im Winter machen den Menschen zu schaffen.

Flüchtlinge in Afghanistan  

Aus Afghanistan sind circa 2,7 Millionen Menschen auf der Flucht außerhalb des Landes – vorranging in den Nachbarländern Iran und Pakistan. Damit ist Afghanistan nach Syrien und Venezuela - ohne Berücksichtigung der aktuellen Flüchtlingszahlen zur Ukraine - das Land mit den meisten Flüchtlingen weltweit. Nach dem Abzug der NATO- und US-Truppen in Afghanistan und der Machtübernahme der Taliban im Herbst 2021, sind viele Menschen aufgrund von Angst aus Afghanistan und innerhalb des Landes geflohen.

Obwohl sich die Situation wieder beruhigt hat, betrug die Gesamtzahl der Binnenvertriebenen Ende 2021 noch circa 3,5 Millionen. Dazu zählen auch Rückkehrer*innen aus Nachbarländern – alleine aus Pakistan und dem Iran sind 2021 circa eine Million Menschen zurückgekehrt. Menschen, die immer noch auf Unterstützung angewiesen sind und Hilfe beim Wiederaufbau brauchen. 

Factsheet Afghanistan

Infos über die aktuelle Lage in Afghanistan, die Arbeit der Welthungerhilfe vor Ort und ein Ausblick auf die Zukunft des Landes.

Afghanistan: Die Zahl Binnenvertriebener nimmt zu  

Auch zunehmende Wetterextreme wie Dürreperioden und die sozioökonomischen und politischen Entwicklungen im Land haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass über drei Millionen Afghan*innen als Binnenvertriebene in Afghanistan lebten. Fast 700.000 Menschen sind alleine 2021 innerhalb von Afghanistan geflüchtet, 80 Prozent von ihnen sind Frauen und Kinder. Vertriebene werden traditionell im Land von der lokalen Bevölkerung unterstützt, allerdings bröckelt auch diese Hilfe, da die Menschen selbst in zunehmender Armut leben.  

Angesichts der anhaltenden humanitären Krise stößt die Widerstandskraft von Flüchtlingen, Binnenvertriebenen und Aufnahmegemeinschaften langsam an ihre Grenzen. Seit 2002 sind im Rahmen des UNHCR Flüchtlingsprogramms zur Wiedereingliederung circa fünf Millionen Menschen nach Afghanistan zurückgekehrt. Allerdings ist die Situation bedrückend: viele leben in Elendsquartieren rund um Kabul, haben kein gesichertes Einkommen oder Arbeit. Viele sind vom Land in die Stadt gekommen, in der Hoffnung, dort bessere Einkommensmöglichkeiten zu finden. 

Eine Frau mit ihren beiden Kindern in einem Camp im Winter – eine Vielzahl an Fluchtursachen in Afghanistan hat sie dazu bewegt, ihr Land zu verlassen.
Eine Vielzahl an Fluchtursachen in Afghanistan tragen dazu bei, dass Kinder und Frauen ihre Heimat verlassen müssen oder zu Binnenflüchtlingen werden.

Langandauernde Flüchtlingssituation in Afghanistan 

Wenn 25.000 oder mehr Flüchtlinge derselben Nationalität über einen Zeitraum von fünf oder mehr Jahren in einem bestimmten Asylland im Exil leben, spricht man laut UNHCR von einer lang andauernden Flüchtlingssituation (protracted refugee situation). Es gibt keine dauerhaften Lösungen für die Geflüchteten wie eine Integration im Aufnahmeland oder eine sichere Rückkehr in ihr Heimatland.

Ihre Grundrechte und die wesentlichen sozialen, wirtschaftlichen und psychologischen Bedürfnisse bleiben nach Jahren im Exil unerfüllt. Das trifft auch auf Afghanistan zu. Ende 2017 befanden sich 2,3 Millionen afghanische Flüchtlinge bereits 38 Jahre oder länger in einer solchen Situation in den Ländern Iran und Pakistan.

Flucht und systematische Vertreibung in Afghanistan - eine Chronologie des Landes

1978-1989: Kommunistisch besetztes Afghanistan

1979 ziehen sowjetische Truppen in Afghanistan ein. Viele gläubige Afghan*innen mögen die kommunistischen Besatzer nicht. Es bilden sich Widerstandskämpfer unter den Gläubigen namens “Mudschahidin”. Sie rufen den heiligen Krieg gegen die Kommunisten aus. 1989 zieht sich die sowjetische Armee zurück. Viele Afghan*innen flüchten ins Ausland – insgesamt über sechs Millionen. Auch die Binnenvertreibung nimmt ab 1985 zu. 1989 kommen die ersten geflüchteten Menschen zurück nach Afghanistan.

1990-1995: Ausbruch des Bürgerkriegs

1992 wird die kommunistische Regierung besiegt. Es gibt Auseinandersetzungen unter den Mudschaheddin-Parteien im Hinblick auf die Machtteilung. Es bricht ein Bürgerkrieg aus. 1994 beteiligen sich die Taliban am Krieg. Sie rücken immer weiter vor und gewinnen zunehmend Kontrolle von Teilen Afghanistans. 1992/1993 kommen über zweieinhalb Millionen Flüchtlinge zurück in ihre Heimat. Da Bürgerkrieg herrscht, vor allem in großen Städten wie Kabul, steigt die Anzahl der Binnenflüchtlinge nach 1993/1994 wieder an.

1996: Machtübernahme Taliban & Dürre

Die Taliban übernehmen die Macht in Kabul mit einem sehr strengen Regime. Alle Afghan*innen müssen nach sehr strengen religiösen Regeln leben. Frauen haben fast keine Rechte und werden diskriminiert. Sie müssen sich komplett verschleiern, dürfen nicht arbeiten. Mädchen dürfen nicht zur Schule gehen. Viele Menschen flüchten erneut innerhalb Afghanistans und ins Ausland. Viele Afghan*innen verlassen ihre Heimat 1996 zum ersten Mal. 2000 steigt die Zahl der Binnenvertriebenen weiter, da Afghanistan eine der schlimmsten Dürre seit 30 Jahren erlebt.

2001-2002: Militäreinsatz durch die USA

Nach den Terroranschlägen vom 11. September starten die USA einen militärischen Einsatz in Afghanistan, um die Taliban zu bekämpfen. Diese sollen Osama bin Laden und Al-Kaida bei den Anschlägen unterstützt haben. Das US-Militär erobert mit Hilfe der sogenannten Nordallianz, einem Zusammenschluss von Taliban-Gegnern, große Teile des Landes zurück. Innerhalb weniger Wochen flüchten circa 1,5 Millionen Afghan*innen aufgrund der Militäreinsatzes.

2002-2006: Neue Regierung

Nach dem Ende der Taliban-Regierung bekommt Afghanistan eine neue Regierung mit Hamid Karsai als Präsident. Das wird bei einer Konferenz in Bonn beschlossen, an der Vertreter*innen der Vereinten Nationen und afghanischer Volksgruppen teilnehmen. Im Zuge des “Petersberger Abkommens” hat die neue Regierung die Aufgabe, das zerstörte Land wieder aufzubauen, damit es den Menschen endlich besser geht. Zu dieser Zeit findet auch die größte, durch die UN-unterstützte, Flüchtlingsrückkehr seit Beginn der Aufzeichnungen statt. Zwischen 2002 und 2005 kommen circa fünf Millionen Flüchtlinge nach Afghanistan zurück. Auch die Mehrzahl der 1,2 Millionen Binnenvertriebenen kehrt in ihre Heimat zurück. 2005 wählen die Afghan*innen zudem erstmals seit 1973 ein Parlament

2007-2014: Machtwechsel & viele Binnenvertriebene

Die Taliban lassen das Land nicht zur Ruhe kommen. Selbstmordanschläge nehmen zu, die Mehrzahl der Opfer sind Zivilist*innen. Die Sicherheitslage verschlechtert sich, Gewalt nimmt zu. Auch die Regierung verliert zunehmend an Legitimität. Zwischen 2006 und 2008 kehren circa eine weitere Million Flüchtlinge zurück. Zwischen 2009 und 2013 sind es noch rund 400.000 Rückkehrer*innen. Allerdings nimmt die Binnenvertreibung wieder zu, da die Reintegration nicht funktioniert. Bis 2014 liegt die Zahl der Binnenvertriebenen bei fast 700.000. Die Hälfte davon ist seit mindestens 2011 vertrieben. 2014 wird Ashraf Ghani Ahmadzai neuer Präsident von Afghanistan. Er gewinnt die Wahl gegen Abdullah Abdullah, der mittlerweile Chef der Regierung ist.

2015-2021: Neue politische Wahlen

Neue politische Wahlen und der Übergang führen zu einer Verschlimmerung der Sicherheitslage sowie der wirtschaftlichen Situation. Die Nachbarländer Pakistan und Iran beschleunigen die Abschiebung afghanischer Flüchtlinge. Rund vier Millionen Afghan*innen kehren nach Afghanistan zurück oder werden abgeschoben, meist aus dem Iran oder Pakistan, aber auch aus Europa. Die Flucht ins Ausland nimmt zwischen 2015 und 2017 mit knapp einer Millionen Afghan*innen wieder zu. Die Anzahl der Binnenvertriebenen liegt im Durchschnitt pro Jahr bei circa 450.000 Menschen. 2018 liegt die Gesamtanzahl afghanischer Binnenvertriebener bei geschätzten 1,8 Millionen. 2018 bieten die Taliban den USA Gespräche an. Die USA will ihre Soldat*innen, unter bestimmten Bedingungen, aus Afghanistan abziehen.

Im Kampf gegen die Taliban sterben nach Angaben der afghanischen Regierung zwischen 2014 und 2019 circa 45.000 afghanische Soldaten. Die Taliban töten zwischen 2016 und 2020 nach Angaben der UN jedes Jahr bis zu 1.625 Zivilist*innen, Tausende werden verletzt. 2020 unterzeichnen die USA und die Taliban ein Friedensabkommen: innerhalb von 14 Monaten müssen NATO und USA ihre Streitkräfte aus Afghanistan abziehen. Die Taliban garantieren im Gegenzug Friedensgespräche mit der afghanischen Regierung aufzunehmen. Ab Mai 2020 kommt es jedoch wieder zu Terroranschlägen der Taliban.

Ab 2021: Machtübernahme durch Taliban

USA und NATO ziehen ihre Soldat*innen aus Afghanistan ab. Auch Soldat*innen aus anderen Ländern verlassen das Land. Die Taliban übernehmen daraufhin wieder die Macht vieler Gebiete und der Stadt Kabul. Seitdem nimmt die Flüchtlingsbewegung wieder zu.

Flüchtlinge in Afghanistan - eine Vielzahl an Fluchtursachen in Afghanistan haben sie dazu bewegt, ihr Land zu verlassen.
Eine Familie im Norden Afghanistans hat Lebensmittelhilfe bekommen. Das Leben in Afghanistan ist von Konflikten, Vertreibungen, chronischer Armut und Hunger geprägt. Viele Menschen flüchten - die Fluchtursachen sind vielfältig.

Fluchtursachen in Afghanistan – warum verlassen die Menschen ihre Heimat?  

Die Fluchtursachen in Afghanistan sind vielfältig und können nicht nur auf Krieg und Konflikte zurückgeführt werden. Oft werden Menschen in die Flucht getrieben, weil sie von mehreren Krisen gleichzeitig betroffenen sind und diese Krisen sich gegenseitig verschlimmern.

Andauernde Konflikte und Gewalt

Gewalt, Krieg und das Leben in ständiger Unsicherheit und Angst sind seit vielen Jahren die Hauptursachen, warum Menschen aus Afghanistan flüchten. Die Überwindung und Bewältigung gewaltsamer Konflikte können Jahrzehnte dauern. Die Anzahl der Anschläge und Opfer in Afghanistan nach der Übernahme der Taliban haben zwar wieder abgenommen, die Gewalt gegenüber Frauen ist allerdings gestiegen.

Hunger bedroht das Leben vieler Menschen in Afghanistan

Mitte 2022 waren bereits mehr als 24 Millionen Menschen von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen. 95% der Bevölkerung kann sich 2022 nicht mehr ausreichend ernähren. Über eine Millionen Kinder unter fünf Jahren sowie circa 800.000 schwangere oder stillende Mütter sind unterernährt. Die Wirtschaftskrise seit der Machtübernahme der Taliban, verschlimmert die Situation für die Menschen zusätzlich. Hinzu kommt eine seit Jahren anhaltende Dürre, die den Anbau von notwendigen Lebensmitteln erschwert. 

Übernahme des Landes durch die Taliban im Jahr 2021

Viele Afghan*innen sind seit der Übernahme der Taliban 2021 auf der Flucht – aus Angst vor Verfolgung, Zwangsmaßnahmen, Gewalt und Unterdrückung. Auf der Suche nach Schutz und Sicherheit verlassen Afghan*innen das Land. Circa 125.000 Menschen mit internationalen Reisepässen konnten 2021 durch eine von den USA koordinierte Luftbrücke nach der Machtübernahme durch die Taliban evakuiert werden. Tausende Afghan*innen, die fliehen wollten, jedoch nicht.

Viele Afghan*innen, die ein Visum beantragt hatten, konnten nicht ausreisen. Obwohl jeder Mensch das Recht hat, sein Heimatland zu verlassen, gab es besondere Beschränkungen für Afghan*innen. Die Taliban-Behörden waren über Monate nicht in der Lage, Pässe auszustellen und erschwerten so die Ausreise. Oder sie scheiterte daran, weil die Grenzen zu den Nachbarländern geschlossen waren. Mittlerweile ist es wieder möglich, Visa zu beantragen. 

Der UN-Sicherheitsrat hat Ende August 2021 eine Resolution verabschiedet, die besagt, dass Afghan*innen das Land jederzeit verlassen dürfen, ohne daran gehindert zu werden. Dennoch ist die Ausreise weiterhin beschränkt. Der internationale Flughafen in Kabul wird bisher nur von wenigen Fluglinien, meist regionalen Anbietern oder von der UN angesteuert. Viele Afghan*innen sind über Land in den angrenzenden Iran und nach Pakistan geflüchtet. 

Afghanistan: Menschenrechtsverletzungen nehmen zu 

Die Situation der Menschenrechte in Afghanistan hat sich massiv verschlimmert. Es kommt immer wieder zu schweren Menschenrechtsverstößen wie Hinrichtungen, Folter, Inhaftierungen, Zensur der Medien oder eine drastische Einschränkung der Rechte von Frauen und Mädchen. Im März 2022 hat das Taliban-Regime, entgegen seiner Versprechungen, den Schulunterricht für Mädchen ab der siebten Klasse verboten. So lange, bis es einen Plan gebe, der im Einklang mit dem islamischen Recht sei.

Zerstörung der Lebensgrundlagen  

Die Auswirkungen von Gewalt, Krieg und Kämpfen sind riesig. Die Menschen verlieren ihre Lebensgrundlagen. Vor allem in großen Städten wie Kabul ist das Ausmaß dramatisch. Die Strom- und Wasserversorgung ist eingeschränkt, Lebensmittel und Medikamente sind knapp, die Preise steigen. Auch Felder können nicht mehr bewirtschaftet werden und Ernten fallen weg. Die Menschen können sich nicht mehr versorgen und ihren Alltag kaum bewältigen. 

Dürre, Naturkatastrophen und Hunger  

Auch aufgrund einer andauernden Dürre – eine der schwersten der vergangenen zwei Jahrzehnte – herrscht in Afghanistan Lebensmittelknappheit. Circa 95 Prozent der Afghan*innen haben nicht ausreichend zu essen. Ungefähr die Hälfte der Fläche, auf der normalerweise geerntet wird, liegt brach. Neben weit verbreitetem Hunger besteht vor allem die Gefahr dass sich die Situation zu einer Hungersnot entwickelt.

Circa 3,2 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind mangelernährt, davon über eine Millionen akut. Die Kindersterblichkeitsrate von sechs Prozent der unter 5-Jährigen (2019) gehört zu den höchsten der Welt.  

Immer wieder kommt es in Afghanistan zudem zu starken Erdbeben und Überschwemmungen, die Menschenleben kosten und Unterkünfte sowie Infrastruktur zerstören. Außerdem ist Afghanistan von extrem kalten Wintern betroffen. In höhergelegenen Regionen können die Temperaturen auf bis zu -25°C fallen. Über 50.000 Menschen sind seit der Machtübernahme der Taliban nach Kabul geflüchtet. Die provisorischen Unterkünfte sind für den Winter nicht geeignet. Kabul liegt auf einer Höhe von 1.800 Metern. Die Temperaturen im Winter sinken auf unter null Grad. Die Situation kann lebensbedrohlich sein. 

Klimakrise als Treiber für Flucht und Migration

Afghanistan: Fluchtursachen sind vielfältig.
Wie hängen Klima und Flucht/Migration zusammen? Die Vielfältigkeit der Ursachen verdeutlicht die Grafik. © Welthungerhilfe
Frauen und Entwicklung Factsheet: Frauen und Entwicklung

Chancengleichheit und Gleichberechtigung sind notwendig für die Bekämpfung von Armut und Hunger

Besonderer Schutz von Kindern und Frauen  

Rund 80% der 2021 geflüchteten Menschen waren Frauen. Viele Frauen sind vor allem nach der Machtübernahme der Taliban aus Afghanistan geflohen. Die Lebensbedingungen von Frauen und Kindern sind besonders gefährdet und besorgniserregend. Als das Taliban-Regime 2001 gestürzt wurde, verbesserte sich die Situation der Frauen enorm: Sie konnten zur Schule gehen, studieren, durften arbeiten oder sogar als Unternehmerinnen tätig sein. Auch wenn religiöser Fundamentalismus und patriarchale Strukturen immer noch eine Rolle spielten, war das Leben von Frauen wesentlich selbstbestimmter.

Viele dieser Rechte sind ihnen seit der Machtübernahme durch die Taliban 2021 wieder genommen worden. Rechtslosigkeit von Frauen ist unter dem islamistischen Regime der Taliban wieder staatliche Politik. Am öffentlichen Leben teilzunehmen ist so gut wie unmöglich. Ebenso wie ein unabhängiges Leben zu führen. Frauen ist es untersagt, ihre Arbeit wieder aufzunehmen. Sie müssen in der Öffentlichkeit von einem Mann begleitet werden und haben strenge Kleidervorschriften.

Frauenhäuser oder spezielle Einrichtungen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen sind besetzt oder geschlossen worden. Mädchen ab der siebten Klasse dürfen vorerst nicht in die Schule. Vor allem Frauenrechtler*innen und Aktivist*innen sind in Gefahr. Viele Frauen haben Angst – vor allem sorgen sie sich um die unsichere Zukunft ihrer Kinder und dem Eingriff in ihre zuvor gewonnenen, selbstbestimmten Leben.  

Die Welthungerhilfe setzt sich für weltweite Chancengleichheit ein. Women Empowerment ist ein wesentlicher Grundsatz in unseren weltweiten Projekten. Sie legen besonderen Wert darauf, dass Frauen im wirtschaftlichen und sozialen Bereich gefördert und respektiert werden. Zudem erhalten sie Zugang zu Bildung, gewinnen Selbstvertrauen und können sich ein eigenständiges Leben aufbauen – dafür müssen teils hohe Hürden überwunden und Geschlechterrollen verändert werden.

Afghaninnen werden ausgebildet, um sich eine Zukunft aufzubauen.
Afghaninnen bei einer Schulung zum Safrananbau in einem Projekt der Welthungerhilfe in Afghanistan 2021: Viele sind Rückkehrerinnen, die zuvor vor Krieg, Hunger, Unterdrückung und Armut geflüchtet waren.

Fluchtursachen in Afghanistan eindämmen, auf der Flucht unterstützen – Positionen der Welthungerhilfe  

Seit 1992 fördert die Welthungerhilfe in Afghanistan mehr als 160 Projekte mit einem Budget von über 130 Millionen Euro. Im Jahr 2021 haben wir in 23 Projekten mit einer Fördersumme von 8,49 Millionen Euro 335.000 Menschen erreicht. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie das Auswärtige Amt sind Haupt-Geberinstitutionen. Weitere internationale Partner*innen sind die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) sowie deren Welternährungsprogramm (WFP). 

Die Welthungerhilfe hat jahrzehntelange Erfahrung bei der Unterstützung von Menschen auf der Flucht. Dabei setzen wir sowohl auf Maßnahmen der humanitären Hilfe, die als Soforthilfe Menschen in akuten Notsituationen mit dem Nötigsten versorgen, als auch auf langfristige Projekte der Entwicklungszusammenarbeit. Diese beugen zukünftigen Krisen und Notlagen vor, fördern eine bessere Bewältigung und geben den Menschen eine Perspektive.

Frauen mit Kinder gehen in einer Reihe. Positionen zur Flüchtlingspolitik

Forderungen an Deutschland und die EU zum Umgang mit Flüchtlingen und Migranten

Wesentlicher Handlungsbedarf besteht vor allem auf der politischen Ebene. Bei der Reduzierung der Ursachen von Flucht muss politisch gehandelt und nachjustiert werden. Wir brauchen global einen fairen Interessenausgleich zwischen Menschen auf der Flucht, Herkunfts- und Aufnahmeländern. Auch die Rechte dieser Menschen müssen unbedingt sichergestellt werden, um Ausbeutung, Diskriminierung oder Schlimmeres zu verhindern.

Viele unserer Projekte tragen zum Wiederaufbau von gesellschaftlichen und landwirtschaftlichen Strukturen in Gebieten bei, aus denen Menschen geflohen sind. In den Projekten stärken Menschen ihre Widerstandsfähigkeit, um ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Gezielte Präventionsmaßnahmen spielen ebenfalls eine bedeutende Rolle, um besser auf Krisen und Konfliktbewältigung vorbereitet zu sein.

Politisch müssen von allen Staaten Bedingungen für eine nachhaltige Entwicklung geschaffen werden, die sich vor allem an den 17 Sustainable Development Goals bis 2030 orientiert. Denn Kriege und bewaffnete Konflikte, extreme Armut, Klimawandelfolgen sowie soziale Ungerechtigkeit sind untrennbar miteinander verwoben und brauchen globale und ganzheitliche Lösungsansätze.

Helfen Sie den Menschen in Afghanistan mit einer Spende!

Das könnte Sie auch interessieren