Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

loading
Symbolbild Presseverteiler

Digitale Pressemappe ­Jahresbericht 2018

Alle Unterlagen für Ihre Berichterstattung

Allein im Jahr 2018 hat die Welthungerhilfe in 37 Ländern mit 404 Auslandsprojekten rund 10,5 Millionen Menschen unterstützt. Konkret heißt das: Viele Menschen ernten nun mehr und können sich dadurch besser ernähren. Sie haben jetzt sauberes Trinkwasser oder Toiletten vor Ort und sind deshalb weniger krank. Oder sie können Einkommen sowie Überschüsse erwirtschaften und eine Ausbildung beginnen. Für Kinder bedeutet die Unterstützung durch die Welthungerhilfe die Chance auf eine bessere körperliche und geistige Entwicklung.

Für weitere Rückfragen oder Interviewpartner/innen stehen wir gerne zur Verfügung.

Welthungerhilfe stellt Jahresbericht 2018 vor

Kriege und Klimawandel sind größte Herausforderungen für Hungerbekämpfung.

Mehr erfahren

Jahresbericht 2018 (PDF)

Download Jahresbericht

Jahresbericht 2018
Kurz & Knapp (PDF)

Download Kurz & Knapp

Rede von Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe

Rede zum Download

Pressefotos zum kostenfreien Abdruck

Kavira Sakalombi und eine Gruppe weiterer Frauen haben durch den Krieg in der Demokratischen Republik Kongo Verwandte sowie Hab und Gut verloren. Mit Unterstützung der Welthungerhilfe produzieren sie nun Honig und nähen sich dazu eigene Imker-Anzüge. © Kai Loeffelbein / Welthungerhilfe
1 / 13
Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe und Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe, stellen den Jahresbericht 2018 vor. © Maurice Weiss
2 / 13
Frauen nehmen in der Region Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo an einer Fortbildung über die Zucht von Bäumen teil. © Kai Loeffelbein / Welthungerhilfe
3 / 13
Einst kamen die Viehhirten in Äthiopien gut über die Runden, doch der Klimawandel verändert alles und viele Familien stehen vor dem Nichts. Gemeinsam mit der Welthungerhilfe entwickeln die Menschen Strategien, sich dauerhaft besser auf Dürren und deren Folgen vorzubereiten. © Thomas Rommel / Welthungerhilfe
4 / 13
Ein erschöpfter Mann mit Kind während einer Dürre in Somaliland. © Thomas Rommel / Welthungerhilfe
5 / 13
Im Flüchtlingscamp in Bentiu im Südsudan ist eine Gruppe von Müttern am frühen Morgen unterwegs zur Lebensmittelausteilung der Welthungerhilfe. © Stefanie Glinski / Welthungerhilfe
6 / 13
Ernesto Gambulene mit der zerstörten Mais- und Erdnussernte von seinem Feld in Lamego, Mosambik, das fast zwei Wochen lang von Überschwemmungen durch Zyklon Idai überflutet wurde. © McConville / Concern Worldwide
7 / 13
Kinder der Insel Bothoni im Südsudan essen ein Fischgericht. © Andy Spyra / Welthungerhilfe
8 / 13
Simone Pott, Pressesprecherin Welthungerhilfe, Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe und Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfestellen den Jahresbericht 2018 vor. © Maurice Weiss
9 / 13
Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe, stellt auf der Pressekonferenz den Jahresbericht 2018 vor. © Maurice Weiss
10 / 13
Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe stellt den Jahresbericht 2018 vor. © Maurice Weiss
11 / 13
Die Präsidentin der Welthungerhilfe: Marlehn Thieme © Christoph Papsch / Welthungerhilfe
12 / 13
Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe. © Barbara Frommann/ Welthungerhilfe
13 / 13

Nutzungshinweis: Bitte beachten Sie, dass die Bilder nur in einem Welthungerhilfe-Kontext genutzt und nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen. Bilder müssen mit dem Credit Copyright „Fotograf“/Welthungerhilfe versehen werden. Keine Langzeitarchivierung. Bilder nach Nutzung bitte löschen.

Grafiken zur kostenfreien Verwendung digital/print

Diagramm zu den Erträgen der Welthungerhilfe 2018. Insgesamt wurden 213,6 Millionen Euro Spenden gesammelt. © Welthungerhilfe
1 / 7
2018 hat die Welthungerhilfe 211,3 Millionen Euro ausgegeben. © Welthungerhilfe
2 / 7
Diagramm zu den Förderschwerpunkten der Welthungerhilfe 2018. Insgesamt wurden 404 Auslandprojekte umgesetzt. © Welthungerhilfe
3 / 7
Grafik: Was passiert mit Deiner Spende? 87,5% der Spenden fließen direkt in die Projektförderung im Ausland. © Welthungerhilfe
4 / 7
Die Welthungerhilfe engagiert sich weltweit für #ZeroHunger: in Afrika mit 205 und in Asien mit 146 Projekten. 21 Projekte führt sie in Südamerika und der Karibik durch und weitere 21 in Europa. © Welthungerhilfe
5 / 7
Wer hungert? Rund 80% der Hungernden leben auf dem Land, nur 20% in Städten. 50% der Hungernden auf dem Land sind Kleinbauern. © Welthungerhilfe
6 / 7
Weltkarte mit den Projektländern, in welchen die Welthungerhilfe aktiv ist. © Welthungerhilfe
7 / 7

Factsheets zum Downloads

2016 factsheet hunger
Factsheet: Hunger

Wie viele Menschen hungern weltweit? Wo ist der Hunger am größten? Und warum? Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Hunger finden Sie hier.

Mehr erfahren
20180227-Factsheet-DR-Kongo-teaserbild.jpg
Factsheet: Demokratische Republik Kongo

Die Situation in der Demokratischen Republik Kongo – Zahlen und Fakten. 

Mehr erfahren
2019-teaserbild-factsheet-zyklon-idai.jpg
Factsheet Zyklon Idai

Am 14.3.2019 traf der Zyklon Idai auf die südostafrikanische Küste und schlug eine Schneise der Zerstörung in Mosambik, Simbabwe und Malawi. 

Mehr erfahren

Presseverteiler

Bleiben Sie auf den Laufenden und tragen Sie sich hier in unseren Presseverteiler ein.

Welthungerhilfe kurz und knapp

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030". Seit der Gründung im Jahr 1962 wurden mehr als 9.300 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 3,71 Milliarden Euro gefördert.

Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.