Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Corona-Krise in Simbabwe

Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie in Simbabwe? Wie geht die Bevölkerung mit der Krise um, die die Lage im Land vielfach verschärft? Welthungerhilfe-Landesdirektorin Regina Feind berichtet im Interview.

Wie Simbabwe von Corona getroffen wird

Simbabwe wurde - wie viele unserer Projektländer - auch sehr hart von der Corona-Pandemie getroffen. Das Land war vor dem Ausbruch schon sehr geschwächt: Nach einem schweren Zyklon im vergangenen Jahr, der aktuellen Dürresituation und der Wirtschaftskrise wirkt Corona nun als zusätzlicher Verstärker aller Probleme.

Unser Kollege Fabian Jauss spricht jetzt mit Landesdirektorin Regina Feindt über den Umgang mit der Corona-Krise, über die Auswirkungen auf das Land und die Arbeit der Welthungerhilfe, sowie über den Versuch des Überlebens der Bevölkerung.

Hungerkrise in Simbabe verschärft sich dramatisch

Spenden Sie für das Land und schaffen Sie Perspektiven.

Mehr erfahren
„Wir müssen Menschenleben retten“

Simbabwe befindet sich in einer schweren humanitären Krise. Landesdirektorin Regina Feindt erklärt die Hintergründe.

Mehr erfahren
Letzte Aktualisierung 01.12.2020