Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Lara Haller Team Engagement & Online-Marketing

Auch wenn niemand von uns auf die Idee käme, ein Drittel seines Wocheneinkaufs direkt in den Müll zu verfrachten – statistisch betrachtet landet genau diese Menge irgendwann ungenutzt in der Tonne. Laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind das weltweit rund 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel pro Jahr.

Gleichzeitig hungern 821,6 Millionen Menschen – ein Skandal, denn die Lebensmittelverschwendung in Industrieländern hat durchaus auch etwas mit der Not vieler Menschen in Entwicklungsländern zu tun. Dabei ist es gar nicht so schwer, einen ersten Schritt in eine andere Richtung zu gehen und weniger Lebensmittel wegzuwerfen.

Infografik: Links eine graue Mülltonne, rechts verschiedene Lebensmittel-Icons. Text: Was werfen wir weg? 34% Obst und Gemüse, 16% Zubereitetes, 14% Brot und Backwaren, 11% Getränke, 9% Milchprodukte, 7% Fertigprodukte, 5% Sonstiges, 4% Fisch und Fleisch
Gemüse wird in Deutschland am häufigsten weggeworfen, gefolgt von bereits zubereitetem Essen und Backwaren. © Welthungerhilfe

In Anbetracht der Tatsache, dass weltweit über 821 Millionen Menschen nicht genug zu essen haben und hungern, erscheint die Menge die wir wegwerfen, unbegreiflich – eine exorbitante Nahrungsmittelverschwendung.

Auf einen Blick: Lebensmittelverschwendung in Deutschland 

Allein in der Bundesrepublik werden jedes Jahr rund 11 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet. Das sind ungefähr 55 Kilogramm pro Kopf. Ein großer Teil der Lebensmittelverschwendung könnte mit einfachen Lösungen vermieden werden. 

Was sind die Ursachen für Lebensmittelverschwendung?

Ob nun die verschimmelte Wurst im heimischen Kühlschrank, die zu große Portion im Restaurant oder das nicht so schön anzusehende Obst, dem die schön ausgeleuchtete Bühne im Supermarkt verwehrt bleibt: Weggeworfene Lebensmittel finden sich überall in der Kette zwischen Produktion und Endverbrauchern. Die genauen Ursachen für Lebensmittelverschwendung sind vielfältig. 

In der Landwirtschaft verderben Erzeugnisse durch falsche Lagerung, Schädlingsbefall, sie werden durch Unwetter zerstört oder müssen entsorgt werden, weil es nicht genügend Abnehmer am Markt gibt.

In der Industrie entstehen die meisten Lebensmittelverluste durch Transportschäden, falsche Lagerung und technische Ursachen in der Produktion. Auch die interne Qualitätssicherung und Überproduktion tragen hierzu bei.

Im Groß- und Einzelhandel sorgen Kundenwünsche nach einer breiten und optisch ansprechenden Auswahl sowie Produktvorgaben dafür, dass viele Erzeugnisse durchs Raster fallen und entweder nicht vermarktungsfähig sind oder liegen bleiben und entsorgt werden.

In der Gastronomie ist vor allem die unkalkulierbare Nachfrage ein entscheidender Faktor, der zusammen mit falscher Lagerung, strengen Hygiene- und Produktvorschriften sowie schlecht definierten Portionsgrößen (Kantinen) für Speiseabfälle sorgt.

Verbraucher – das sind wir alle. Wir haben uns daran gewöhnt, dass Lebensmittel im Überfluss verfügbar sind und das Bewusstsein dafür verloren, welche Leistung und welcher Ressourcen- bzw. Energieverbrauch eigentlich hinter den vollen Regalen steht.

Infografik mit Text: Gründe für die Entsorgung verwertbarer Lebensmittel. 58% Haltbarkeitsprobleme, 21% Zu groß bemessene Portionen, 12% Falsche Mengenplanung beim Einkauf
Im Schnitt werfen die meisten Lebensmittel weg, weil das Mindeshaltbarkeitsdatum überschritten ist. © Welthungerhilfe
Fact-Sheet Lebensmittelverschwendung Factsheet Lebensmittelverschwendung

Kompakte Daten und Fakten rund ums Thema Lebensmittelverschwendung.

Der Handel gibt uns, was wir wollen. Weil ja immer alles da ist, werden Reste weggeworfen, Produkte nicht richtig gelagert oder einfach irgendwo in den Untiefen des vollen Kühlschranks vergessen. Wir kaufen im Überfluss und werfen dann das Obst weg, weil es eingedrückte Stellen hat oder entsorgen Produkte, die seit einer Woche das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben.

Unsere Gewohnheiten bezüglich Konsum und Ernährung spielen eine große Rolle, wenn es um Lebensmittelverschwendung geht. Wenn wir nicht bereit sind, unseren Einkauf besser zu planen, krummes, optisch unschönes Gemüse zu kaufen oder einzusehen, dass bei Ladenschluss die Theke eben nicht mehr prall gefüllt ist, können wir der Lebensmittelverschwendung kein Ende setzen. 

Mindesthaltbarkeitsdatum und Verbrauchsdatum

Entgegen der häufig kursierenden Meinung, das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) sei ein Verfallsdatum, ist es in Wirklichkeit ein Marker. Es zeigt an, bis zu welchem Datum ein noch nicht geöffnetes Lebensmittel typische Eigenschaften wie Geschmack, Farbe oder Nährwerte garantiert behalten sollte. Die Voraussetzung hierfür ist eine korrekte Lagerung.

Essen mit abgelaufenem MHD ist also nicht automatisch verdorben, sondern häufig noch genießbar. Grundsätzlich sollten Sie jedoch immer vor dem Verzehr eines Produktes darauf achten, ob es noch essbar ist. Verlassen Sie sich dabei auf Ihre Sinne. Alles was untypisch riecht, schmeckt oder die Farbe verändert hat, sollte nicht mehr verzehrt werden.

Vorsicht jedoch beim sogenannten Verbrauchsdatum! Bei besonders leicht verderblichen Lebensmitteln wie Hackfleisch, ist auf der Verpackung der Hinweis „Zu verbrauchen bis…“ zu finden. Hat das Lebensmittel dieses Datum überschritten, sollte es entsorgt werden, um gesundheitliche Risiken zu vermeiden.

Richtig planen, einkaufen, lagern – mit diesen Hilfen gelingt es

Planung, richtige Lagerung und ein bewusster Umgang mit Lebensmittel kann also schon dazu beitragen, dass weniger davon im Müll landet. Ein Wochen-Speiseplan hilft beispielsweise bei der Planung des Großeinkaufs. Gut zu wissen: Nicht alle Nahrungsmittel gehören in den Kühlschrank. So halten sich zum Beispiel exotische Früchte, wie Ananas, Mangos oder Bananen, länger auf einer Obstschale. Und auch für Lebensmittel im Kühlschrank gibt es Dinge zu beachten - über die richtige Lagerung im Kühlschrank klärt unsere "Kühlschrank-Grafik" auf. Saisonales, regionales Obst und Gemüse einzukaufen, schont nicht nur das Klima, sondern brnigt dich vielleicht auch auf ganz neue Ideen für Rezepte. Wann welche Früchte Saison haben, zeigt der Saison-Kalender.

2016-aktionsmaterial-infografik-kuehlschrank-lebensmittel-es-reicht-fuer-alle.jpg
Lebensmittel richtig lagern

Den Kühlschrank richtig einräumen, mehr von seinen Lebensmitteln haben und die Lebensmittelverschwendung stoppen. Diese Grafik zeigt, wie es richtig...

Mehr erfahren
Saisonkalender gegen Lebensmittelverschwendung
Saisonkalender für's ganze Jahr

Radieschen im Frühling, Brokkoli im Herbst - dieser Saisonkalender für das ganze Jahr zeigt, welches Gemüse zu welcher Jahreszeit geerntet und am...

Mehr erfahren
2019-teaser-speiseplan-welthungerhilfe.jpg
Wochen-Speiseplan gegen Lebensmittelverschwendung

In Deutschland landen elf Millionen Tonnen Lebensmittel pro Jahr im Müll. Mit dem Wochen-Speiseplan können Fehleinkäufe vermieden werden.

Mehr erfahren

Lebensmittelverschwendung weltweit

Es ist kein Geheimnis, dass die Ressourcen auf der Welt ungleich verteilt sind. Bei uns reicht in der Regel der Gang zum Kühlschrank, um etwas Essbares zu finden. Für Menschen in sogenannten Entwicklungsländern ist das keine Selbstverständlichkeit. Nahrungsmittel können oft nicht einfach so täglich gekauft werden, dafür mangelt es an finanziellen Mitteln. Die Nahrungsbeschaffung bedeutet für den Großteil der Menschen harte Arbeit. Landwirtschaft und Tierhaltung werden meist nur für die eigene Ernährungssicherung betrieben. In vielen Ländern ist die Lage so prekär, dass die Bevölkerung teilweise auf humanitäre Hilfe angewiesen ist, um überleben zu können.

Während wir Lebensmittel wegwerfen, hungern Menschen

Ein großer Anteil der Lebensmittel, die in Deutschland gekauft werden, kommt aus dem Ausland. Ob die Lebensmittelverschwendung weltweit negative Auswirkungen auf die Hungersituation in Ländern des globalen Südens hat, kann bisher nicht belegbar nachgewiesen werden. Die Welthungerhilfe geht jedoch aufgrund von Erfahrungswerten davon aus, dass hier durchaus ein belastbarer Zusammenhang besteht: 

Was können wir gegen Lebensmittelverschwendung tun?

Frankreich hat es vorgemacht. Seit Mai des Jahres 2015 müssen Supermärkte übrig gebliebene Lebensmittel spenden. Lebensmittelverschwendung kann seither mit einer Geldstrafe geahndet werden. Auch wenn dieses Vorgehen zu begrüßen ist, wäre es falsch abzuwarten, bis die Politik das Problem regelt. Es ist wichtig im Kleinen - das heißt erst einmal bei sich selbst - anzufangen. Die Frage lautet: Welchen Beitrag kann ich leisten?

Achten Sie beispielsweise darauf, wie verschiedene Lebensmittel gelagert werden müssen, damit diese länger haltbar sind. Entdecken Sie weitere Tipps in unseren Informationsmaterialien und lassen Sie sich auch von unseren 10 Ideen gegen Lebensmittelverschwendung inspirieren!

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.