Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Im westafrikanischen Land Burkina Faso sind die Folgen des Klimawandels deutlich zu spüren: In einem Land, in dem die Mehrheit der Bevölkerung aus Kleinbauern und Selbstversorgern besteht, kann dies schnell lebensbedrohlich werden.

Eine von ihnen ist die 30-jährige Salimata. Mit ihrer Familie lebt sie in einem Dorf in der Provinz Kongoussi. Salimata und ihr Mann besitzen zwar Land, das sie bewirtschaften – der Ertrag reicht jedoch nicht aus, um die Familie zu ernähren und ein Einkommen zu erwirtschaften. Die häufig lang anhaltende Trockenheit verstärkt die ohnehin schwere Situation der Familie.

Jetzt helfen

Der Dürre nicht mehr schutzlos ausgeliefert sein

Eine Frau gibt ihren Kindern Nahrung.
Hühnchenfleisch und Eier sorgen nun für eine ausgewogenere Ernährung der Familien. © Happuc /Welthungerhilfe

Um weniger von ihrer Ernte abhängig zu sein, bekam Salimata im Projekt der Welthungerhilfe sieben Hühner, einen Hahn und einen Hühnerstall. So konnte sie sich neben dem Feldanbau ein zweites Standbein aufbauen. In Schulungen erhielt sie Tipps zur Geflügelhaltung, die sie in ihrem eigenen Hühnerstall umsetzen kann.

Eine Frau mit einem Topf in Kongoussi, Burkina Faso.

Die Küken sind ein großes Glück für uns.

Salimata Kleinbäuerin, Provinz Kongoussi (Burkina Faso)

Kleine Küken – großes Glück

Während der letzten Dürreperiode konnte Salimata mehrere Hühner verkaufen, um ihre Familie ausreichend mit Essen zu versorgen. Einen Hahn und ein Huhn hielt sie zurück, um Nachwuchs zu züchten. Nun wächst der Bestand wieder, und es gibt viele neue Küken.

Und noch etwas Gutes hat die Geflügelzucht: Salimata ist nicht mehr allein angewiesen auf das Einkommen ihres Mannes, sondern sie trägt jetzt aktiv zum Lebensunterhalt der Familie bei. Das stärkt ihre Position – innerhalb der Familie, aber auch innerhalb des Dorfes.

So hilft die Welthungerhilfe

So helfen Sie auch anderen Familien

Bauer versorgt Küken in Simbabwe.48€

…finanzieren Familien beispielsweise die ersten Küken für die Aufzucht.

Frauen säubern den Futtertank der Hühneraufzucht in Kongoussi, Burkina Faso.91€

…reichen beispielsweise aus, um 20 Personen in Geflügelhaltung zu schulen.

Geprüft und ausgezeichnet

Die Welthungerhilfe steht für Transparenz und Qualität. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) hat uns mit dem Spendensiegel ausgezeichnet, da wir den sparsamen und zielgerichteten Einsatz der Spenden und verifizierte Informationen garantieren.

In unserem Jahresbericht finden Sie detailliert, wofür wir sämtliche Spendengelder einsetzen. So bekommen Sie einen direkten Einblick in unsere Arbeit. Wir legen großen Wert auf Wirtschaftlichkeit und Transparenz. Weitere Informationen veröffentlichen wir im Zuge der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Beispielsweise unsere Satzung, Namen und Funktionen wesentlicher Entscheidungsträger, unsere Personalstruktur und vieles mehr.

 

 

Jetzt helfen und spenden

Ihre AnsprechpartnerInnen
Bankverbindung

Deutsche Welthungerhilfe e. V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC COLSDE33

DZI Spendensiegel

Das DZI Spenden-Siegel bescheinigt der Welthungerhilfe seit 1992 den effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit den ihr anvertrauten Mitteln.

Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE812801234.

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.