Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Für einen gesunden Lebensbeginn

1.000 Tage entscheiden über ein ganzes Leben

Die ersten 1.000 Tage im Leben eines Kindes sind entscheidend. Vom Beginn der Schwangerschaft bis zum zweiten Lebensjahr benötigt ein Kind ausreichend Nährstoffe, um sich körperlich und geistig von Anfang an gesund zu entwickeln.

Mangelernährte Mütter bekommen kranke Kinder

In vielen Regionen Äthiopiens mangelt es jedoch an ausreichend und nahrhaften Lebensmitteln. 97 Prozent der Kinder unter zwei Jahren bekommen weder genug noch ausreichend Nahrhaftes zu essen. Durch die Mangelernährung der Mutter kommen sie bereits geschwächt zur Welt und haben kaum eine Chance, diesen Rückstand aufzuholen. Mit dramatischen Folgen: Fast die Hälfte der Kinder unter fünf Jahren sind körperlich nicht altersgerecht entwickelt.

Die Folgen der Klimakrise verschärfen die Ernährungssituation zunehmend: Lange Dürren auf der einen und Überschwemmungen auf der anderen Seite zerstören wertvolle Ernten. Die Klimakrise wird zur Hungerkrise - auch für Alemies junge Familie.

Alemies Tochter kam mangelernährt zur Welt
Wie sehr der Hunger der Familie aus der Amhara-Region zusetzte, wird man Alemies Tochter Ayana ihr Leben lang ansehen. Sie ist aufgrund von Mangelernährung während der ersten 1.000 Lebenstage viel zu klein.

„Ayana verlor immer mehr Gewicht, war oft krank und wir wussten nicht warum.“, erzählt Alemie. Mit ihrem Mann entschied sie sich, an einem Programm der Welthungerhilfe und Partnern teilzunehmen.

Ich wusste damals noch nicht, wie wichtig meine Ernährung bereits in der Schwangerschaft für die Zukunft meiner Tochter war. Und auch in den ersten Lebensjahren konnte ich sie nicht ausreichend und gesund genug versorgen.

Alemie konnte ihr eigenes Leben und das ihrer Familie deutlich verbessern. Ihr Sohn Dereje hat nun die Chance von Beginn an gesund aufzuwachsen und sich gut zu entwickeln.

Eine Perspektive für die ganze Gemeinde
Mit dürreresistentem Saatgut und Dank landwirtschaftlicher Schulungen kann die Familie ihr kleines Stück Land heute besser bewirtschaften und gesundes Gemüse ernten. Alemie lernte Hühner zu halten und kann ihren Kindern die eiweißhaltige Nahrung bieten, die sie für eine gesunde Entwicklung brauchen.

„Sehen Sie, wie gut sich Dereje entwickelt.“ Alemie hält ihr zweites Kind, einen erkennbar gesunden und aktiven Jungen, auf dem Arm. Sie erzählt, wie die gesamte Gemeinde profitiert und es vielen Familien heute besser geht. Das macht allen große Hoffnung!

Nachhaltige Hilfe für ein besseres Leben

Die Bedürfnisse der Gemeinden und Familien sind so vielfältig wie die Herausforderungen, vor denen sie stehen. Zusammen mit den Menschen in unserem Projektgebiet in der Amhara-Region entwickeln wir individuelle Hilfsangebote, dich sich den Lebenssituationen der Familien anpassen.

Wir unterstützen bei Tierhaltung und Viehzucht

Proteine spielen eine wichtige Rolle in einer ausgewogenen Ernährung. Wir stellen Müttern z.B. Junghennen zur Verfügung und schulen sie in der richtigen Haltung der Tiere. Die Eier werden verzehrt und dienen als Proteinquelle.

Washera-Schafe sind gut an die regionalen Bedingungen angepasst. Wir unterstützen Viehhirten bei der Zucht dieser besonderen Tiere. Die Milch der Schafe trägt zu einer gesunden Ernährung bei.

Einige der im Projekt produzieren Setzlinge werden dafür eingesetzt, Schattenflächen auf gemeinsam genutzten Viehweiden zu schaffen. So müssen die Tiere nicht in der prallen Sonne grasen.

Gemeinsam fördern wir den Anbau von Obst und Gemüse

Wir unterstützen Familien bei der effizienten Bewirtschaftung ihrer Gärten und Ackerflächen: Sie erhalten dürreresistentes Saatgut und Setzlinge für den Anbau von Kohl, Mangold, Karotten oder robusten Obstbäumen. Die Ernte liefert dringend benötigte Nährstoffe und hilft den Familien dabei, Mangelernährung und Unterentwicklung ihrer Kinder zu verhindern.

Die Setzlinge werden im Rahmen des Projekts von Jugendlichen produziert, die so Geld für ihren Lebensunterhalt dazuverdienen können.

Wir sorgen für ausreichende Wasserversorgung

Wasser ist Leben! Nicht nur, wenn es um die Versorgung der Familien mit Trinkwasser geht, sondern auch für den Gemüseanbau und die Viehhaltung. Flachbrunnen erleichtern den Menschen den Zugang zu sauberem Wasser und somit zu verbesserter Hygiene

Durch den Bau und die Instandsetzung von Bewässerungsanlagen für die Landwirtschaft können Felder zuverlässig und ausreichend bewässert werden. Während die Bauern ohne Bewässerungssystem in der Regel einmal jährlich ernteten, kann mit guter Bewässerung eine zweite und sogar dritte Ernte eingefahren werden.

Wir organisieren Kochkurse und bilden Ernährungstrainerinnen aus

Bei Treffen in kleinen Gruppen sprechen wir mit Schwangeren und stillenden Müttern über die Bedeutung ausgewogener Ernährung. Gemeinsam kochen wir mit ihnen nahrhafte Gerichte aus lokalen und häufig selbst angebauten Lebensmitteln, die sie dann zuhause für ihre Familien nachkochen.

Auch Aufklärung über wichtige Hygienemaßnahmen und den Umgang mit Wasser aus den Flüssen gehört in den Gruppen dazu. Engagierte Mütter bilden wir zu Gesundheitsberaterinnen aus, die ihr Wissen an andere Familien weitergeben. 

Wir sparen gemeinsam für größere Investitionen

Wenn durch Gemüseanbau oder Viehhaltung mehr Lebensmittel produziert werden als benötigt, werden die Überschüsse auf den Märkten verkauft. Die Familien erarbeiten sich so ein zusätzliches Einkommen.

Wir unterstützen die Familien dabei, sich in Spargruppen zu organisieren und Rücklagen gemeinsam zu verwalten. In einem Familiensparbuch werden Ein- und Auszahlungen festgehalten und für größere Investitionen kann bei der Gruppe ein Kredit beantragt werden. Damit werden dann zum Beispiel Häuser gebaut oder Solaranlagen finanziert.

Jeder Beitrag zählt!

60€

...finanzieren z.B. dürreresistentes, dem Klima angepasstes Gemüsesaatgut für sechs Familien

96€

...ermöglichen beispielsweise vier schwangeren oder stillenden Frauen eine Ernährungsschulung.

150€

...sind ein wichtiger Anteil am Bau eines Flachbrunnens für insgesamt 8.300 Euro.

Oder geben Sie Ihren Wunschbetrag ein

Häufig gestellte Fragen

Warum soll ich die Welthungerhilfe unterstützen?

Ein Leben ohne Hunger ist ein Menschenrecht. Dennoch müssen weltweit Millionen Menschen hungern. Gemeinsam mit unseren Unterstützer*innen haben wir ein Ziel: #ZeroHunger bis 2030 – in Anlehnung an die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. 

Wie arbeitet die Welthungerhilfe konkret?

Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Prinzip der „Hilfe zur Selbsthilfe“. Wir realisieren Hilfsprojekte, damit sich die Menschen nachhaltig und langfristig selbst versorgen können und wir unsere eigene Arbeit auf lange Sicht überflüssig machen. Mit unseren Spender*innen fördern wir weltweit gesamte Communities, um deren Infrastruktur und Entwicklung voran zu bringen und eine faire Grundlage für alle Menschen einer Region zu schaffen.

Ist meine Spende steuerlich absetzbar?

Ja! Bis zu 300 Euro werden ohne Spendenquittung vom Finanzamt anerkannt und sind steuerlich absetzbar. Als Beleg reicht ein Kontoauszug. 

Für Spenden über 300 Euro benötigt das Finanzamt eine Jahreszuwendungsbestätigung, die wir zu Beginn des Folgejahres automatisch zustellen. Falls Sie vorher eine Spendenbescheinigung benötigen, teilen Sie uns dies bitte mit

Wie sicher ist es, online zu spenden?

Das Spenden über unser Online-Spendenformular ist genauso sicher wie Online-Banking. Die Daten werden dabei vollständig verschlüsselt übertragen. Für die Verschlüsselung nutzen wir das SSL-Verfahren.

Kommt meine Spende auch wirklich an?

Damit der Weg erhaltender Spende nachvollziehbar ist, gestalten wir den Einsatz der Spendengelder so transparent wie möglich. Sehen Sie sich dazu den Weg der Spende an und lesen Sie unsere Richtlinien zur Initiative Transparente Zivilgesellschaft sowie unseren jährlichen Spendenbericht.

Kann die Welthungerhilfe aktuell in Äthiopien arbeiten?

Konflikte können immer eine Beeinträchtigung unserer Arbeit sein. Das bedeutet mitunter, dass Aktivitäten vorübergehend ruhen oder auch eingestellt werden müssen, um Menschen nicht in Gefahr zu bringen. Grundsätzlich ist es jedoch unser Mandat, Menschen in Not zu helfen. Und das werden wir auch weiterhin in Äthiopien tun, wenn die Sicherheitslage es zulässt.

Die Welthungerhilfe arbeitet in vielen Krisenregionen. Das bedeutet, dass wir überall auch immer die Sicherheitslage sorgfältig sondieren müssen und darauf achten, dass weder unser Personal noch unsere Partnerorganisationen und vor allem nicht die Menschen, für die wir arbeiten, gefährdet sind. So bewerten wir überall, wo wir arbeiten, auch in Äthiopien, die Sicherheitslage engmaschig.

Was geschieht mit meiner Spende wenn die Projektarbeit ruht?

Wenn Sie über diese Seite spenden, unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer sogenannten „freien Spende“. So ermöglichen Sie die Verwendung von Geldern dort, wo es am dringlichsten ist. Damit werden Situationen vermieden, dass nur ein bestimmtes Land, ein bestimmtes Projekt gefördert wird, das vielleicht schon eine ausreichende Finanzierung bekommen hat. Mehr zum Thema Spenden und Transparenz können Sie hier nachlesen: Weg der Spende

Wenn eine Spende gezielt für ein Land, ein Projekt oder eine Notsituation geleistet wurde, dann wird diese Spende auch entsprechend eingesetzt. Wenn aufgrund von Konflikten oder hohem Gefährdungspotenzial die Projektarbeit ruhen muss, werden die Spenden vorgehalten, bis die Aktivitäten fortgeführt werden können. 

Ihre Ansprechpartner*innen
Bankverbindung

Deutsche Welthungerhilfe e. V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC COLSDE33

DZI Spendensiegel

Das DZI Spenden-Siegel bescheinigt der Welthungerhilfe seit 1992 den effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit den ihr anvertrauten Mitteln.

Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE812801234.