Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Die Menschen frieren und hungern

Spenden Sie für Winterhilfe in Afghanistan

Wenn in Afghanistan die Temperaturen sinken, dann wissen die Menschen: Die extreme Kälte geht so schnell nicht wieder vorbei. Der Winter in Afghanistan zeigt sich von seiner eisigsten Seite mit Minusgraden bis zu 25 Grad. Ohne eine warme Unterkunft sind solche Extremtemperaturen lebensgefährlich. Mit unserer Winterhilfe für Afghanistan unterstützen wir die Menschen, die von der Kälte am meisten bedroht sind.

Flüchtlinge in Afghanistan sind der Kälte schutzlos ausgeliefert

Weit über 670.000 Menschen in Afghanistan sind seit Anfang 2020 vor den anhaltenden bewaffneten Auseinandersetzungen geflohen und suchen Schutz in informellen Flüchtlingscamps. Sie wohnen in zerstörten Häusern oder provisorischen Zelten. Selbst Steinwände schützen kaum vor dieser extremen Kälte. Durch die dünnen Zeltplanen dringt selbst die Nässe.

Giftiges Feuer belastet die Gesundheit

Die wenigsten geflüchteten Familien können sich jedoch Heizmaterialien leisten, deshalb verbrennen sie notgedrungen ihr Hab und Gut und sogar Plastiktüten für ein wärmendes Feuer. Das belastet nicht nur die Gesundheit, vor allem der Kinder, sondern auch die Umwelt.

Jetzt im Winter verschlimmert sich die Not dramatisch, da die Häuser kaum Schutz vor Temperaturen weit unter Null bieten. Wir bereiten die Verteilung von Heizmaterial und einfachen Öfen in ländlichen Gebieten und Kabul vor.

Thomas ten Boer, Landesdirektor in Afghanistan

Hunger und Kälte bedrohen das Leben vieler Kinder

Auch der Hunger breitet sich in Afghanistan zunehmend aus, viele Kinder sind schon jetzt unterernährt. Für sie ist die Kombination aus Hunger und Kälte extrem gefährlich. Neben ausreichend Nahrungsmittel fehlt es außerdem an sauberem Wasser, medizinischer Versorgung und Winterkleidung. Viele haben nicht mal feste Schuhe - geschweige denn warme Jacken, die sie vor der Kälte schützen.

Winterhilfe für Flüchtlinge in Afghanistan

Bereits vor der Machtübernahme der Taliban war die Lage der Menschen in Afghanistan dramatisch. Knapp 19 Millionen haben nicht genug zu essen, fast genauso viele sind auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Wir sind weiterhin vor Ort und lassen die Menschen in Afghanistan auch während der kalten Wintermonate nicht im Stich. Bereits jetzt versorgen wir im Osten des Landes 700 Familien mit Nahrungsmittelpaketen. Diese enthalten Lebensmittel wie Mehl, Reis, Öl und Linsen und decken den Bedarf eines Haushaltes für zwei Monate.

Wir helfen mit Decken und Brennmaterialien
In den kommenden Wochen wird unsere Winterhilfe für Afghanistan vor allem in verschiedenen Regionen im Norden Afghanistans ausgeweitet. Weitere 1.000 Familien erhalten dann Decken und Gasflaschen zum Kochen und Heizen.

Hinweis: Die Bilder auf dieser Seite sind Symbolbilder und wurden im Winter 2019 in unseren Nothilfe-Projekten in Afghanistan aufgenommen.

Häufig gestellte Fragen

Warum soll ich die Welthungerhilfe unterstützen?

Ein Leben ohne Hunger ist ein Menschenrecht. Dennoch müssen weltweit Millionen Menschen hungern. Gemeinsam mit unseren Unterstützer*innen haben wir ein Ziel: #ZeroHunger bis 2030 – in Anlehnung an die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. 

Wie arbeitet die Welthungerhilfe konkret?

Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Prinzip der „Hilfe zur Selbsthilfe“. Wir realisieren Hilfsprojekte, damit sich die Menschen nachhaltig und langfristig selbst versorgen können und wir unsere eigene Arbeit auf lange Sicht überflüssig machen. Mit unseren Spender*innen fördern wir weltweit gesamte Communities, um deren Infrastruktur und Entwicklung voran zu bringen und eine faire Grundlage für alle Menschen einer Region zu schaffen.

Ist meine Spende steuerlich absetzbar?

Ja! Bis zu 300 Euro werden ohne Spendenquittung vom Finanzamt anerkannt und sind steuerlich absetzbar. Als Beleg reicht ein Kontoauszug. 

Für Spenden über 300 Euro benötigt das Finanzamt eine Jahreszuwendungsbestätigung, die wir zu Beginn des Folgejahres automatisch zustellen. Falls Sie vorher eine Spendenbescheinigung benötigen, teilen Sie uns dies bitte mit

Wie sicher ist es, online zu spenden?

Das Spenden über unser Online-Spendenformular ist genauso sicher wie Online-Banking. Die Daten werden dabei vollständig verschlüsselt übertragen. Für die Verschlüsselung nutzen wir das SSL-Verfahren.

Kommt meine Spende auch wirklich an?

Damit der Weg erhaltender Spende nachvollziehbar ist, gestalten wir den Einsatz der Spendengelder so transparent wie möglich. Sehen Sie sich dazu den Weg der Spende an und lesen Sie unsere Richtlinien zur Initiative Transparente Zivilgesellschaft sowie unseren jährlichen Spendenbericht.

Ihre Ansprechpartner*innen
Bankverbindung

Deutsche Welthungerhilfe e. V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC COLSDE33

DZI Spendensiegel

Das DZI Spenden-Siegel bescheinigt der Welthungerhilfe seit 1992 den effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit den ihr anvertrauten Mitteln.

Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE812801234.