06.07.2018 | Pressemitteilung

Hunger im Südsudan

Bittere Bilanz nach sieben Jahren Unabhängigkeit

Kind im Flüchtlings-Camp in Bentiu, Südsudan
Kind im Flüchtlings-Camp in Bentiu. Mehr als 1,7 Millionen Südsudanesen sind im eigenen Land auf der Flucht. © Stefanie Glinski/Welthungerhilfe

Am 9. Juli wird der Südsudan, das jüngste Land der Welt, sieben Jahre alt. Die Bilanz seit der Staatsgründung ist katastrophal: 90 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Rund 2,5 Millionen Menschen sind seit Ausbruch des Bürgerkrieges 2013 in die Nachbarländer geflohen. Mehr als 1,7 Millionen Südsudanesen sind im eigenen Land auf der Flucht. Ohne humanitäre Hilfe werden nach Schätzungen der Vereinten Nationen in diesem Jahr 7,1 Millionen Menschen Hunger leiden.

"Die Menschen erleben eine furchtbare Durststrecke"

Der andauernde Krieg mit Gewalt und Vertreibungen ist eine der Hauptursachen für die dramatische Ernährungslage. Wiederkehrende Dürren und extreme Regen­zeiten erschweren die Situation zusätzlich. Der Juli ist der schlimmste Monat für die Bevölkerung: durch die starken Regenfälle sind viele Straßen unpassierbar und so werden die Hilfslieferungen sehr aufwendig und kostspielig.

Außerdem haben die Menschen alle Vorräte aufgebraucht und die nächste Ernte ist noch Wochen entfernt. „Die Menschen erleben jetzt eine furchtbare Durststrecke. Die Frage von Nahrung ist existentiell und bestimmt jeden Gedanken der Familien. Wir lassen sie nicht allein, aber es braucht zu allererst einen tragbaren und dauerhaften Frieden. Hunger und Frieden sind eng verbunden“, sagt Dr. Till Wahnbaeck, Vorstandsvorsitzender der Welthungerhilfe.

Die Welthungerhilfe ist seit den 90er Jahren im heutigen Gebiet des Südsudans tätig. Sie unterstützt die Bevölkerung in den Bundesstaaten Northern Bahr el Ghazal und Unity State mit Nahrungsmitteln und Saatgut sowie mit Trinkwasserbrunnen und verbesserten Sanitäranlagen.

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030“. Seit der Gründung im Jahr 1962 wurden mehr als 8.900 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 3,53 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.

Pressefotos zum Download

Eine Frau im Flüchtlingscamp in Bentiu, Südsudan, hat Lebensmittel bei einer Verteilung entgegengenommen. © Stefanie Glinski/Welthungerhilfe
1 / 5
Anstehen bei der Lebensmittel-Verteilung. Ohne humanitäre Hilfe werden nach Schätzungen der Vereinten Nationen in diesem Jahr 7,1 Millionen Menschen im Südsudan Hunger leiden. © Stefanie Glinski/Welthungerhilfe
2 / 5
Auf der Flucht im eigenen Land: Diese Mutter ist mit ihrer Familie vor der Gewalt geflohen. Der andauernde Krieg mit Gewalt und Vertreibungen ist eine der Hauptursachen für die aktuell desolate Ernährungslage. © Stefanie Glinski/Welthungerhilfe
3 / 5
Notunterkünfte im Flüchtlingscamp in Bentiu, Südsudan. © Stefanie Glinski/Welthungerhilfe
4 / 5
Kind im Flüchtlings-Camp in Bentiu. 90 Prozent der südsudanesischen Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. © Stefanie Glinski/Welthungerhilfe
5 / 5

Nutzungshinweis: Bitte beachten Sie, dass die Bilder nur in einem Welthungerhilfe Kontext genutzt und nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen. Bilder müssen mit dem Credit Copyright „Fotograf“/Welthungerhilfe versehen werden. Keine Langzeitarchivierung. Bilder nach Nutzung bitte löschen!

Letzte Aktualisierung 09.07.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.