Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

29.08.2018 | Pressemitteilung

Bekämpfung des Hungers muss Priorität haben

Aus Anlass der Afrikareisen von Merkel und Müller

Ein Mann sitzt auf Bahnschienen, im Hintergrund sieht man eine Ansammlung von Blechhütten.
Blick auf das Slum Kibera in Nairobi, Kenia (2017) © David Sunderlauf

Bonn / Berlin, 29.08.2018. Aus Anlass der Reisen nach Afrika von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesminister Gerd Müller mahnt die Welthungerhilfe, die Hungerbekämpfung in den Mittelpunkt der Gespräche zu stellen.

„Noch immer hungern 815 Millionen Menschen weltweit und die meisten von ihnen in Afrika südlich der Sahara und Südasien. Die Bekämpfung von Hunger und Armut sollte deshalb im Mittelpunkt der Gespräche stehen. Wir begrüßen die Bemühungen um die wirtschaftliche Entwicklung des Kontinents sowie Projekte zur Förderung von Bildung und Beschäftigung insbesondere für die Jugend. Trotzdem sollten die am wenigsten entwickelten Länder in der neuen Afrikastrategie besonders im Fokus stehen. Die Abwehr von Migration ist aus unserer Sicht nicht die wichtigste Frage, sondern wie es uns gelingen kann, den Menschen im Süden ein selbstbestimmtes Leben in Würde zu ermöglichen“, betont Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe.

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030“. Seit der Gründung im Jahr 1962 wurden mehr als 8.900 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 3,53 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.

Pressebilder zum Download

In einem Flüchtlingscamp in Äthiopien werden Binnenflüchtlinge mit Hilfsgütern versorgt. © Thomas Rommel
1 / 9
Ein Viehhirte mit seiner Herde in Borana, Äthiopien. © Thomas Rommel/Welthungerhilfe
2 / 9
Ein Kleinbauer in Borana, Äthopien. © Thomas Rommel/Welthungerhilfe
3 / 9
Die 19-jährige Monica W. macht eine Ausbildung zur Köching im Skill Up-Programm der Welthungerhilfe in Nairobi, Kenia. © Natalia Jidovanu
4 / 9
Ausbildung zum Elektroinstalateur im Skill Up-Programm der Welthungerhilfe in Nairobi, Kenia. © Natalia Jidovanu
5 / 9
Automechaniker-Auszubildende des Skill Up-Programms der Welthungerhilfe in Nairobi, Kenia. © Natalia Jidovanu
6 / 9
Im Trainingszentrum für Kommuniktion und Informatik im Rahmen des Skill Up-Programms der Welthungerhilfe in Nairobi, Kenia. © Natalia Jidovanu
7 / 9
8 / 9
Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe. © Barbara Frommann
9 / 9

Nutzungshinweis: Bitte beachten Sie, dass die Bilder nur in einem Welthungerhilfe Kontext genutzt und nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen. Bilder müssen mit dem Credit Copyright „Fotograf“/Welthungerhilfe versehen werden. Keine Langzeitarchivierung. Bilder nach Nutzung bitte löschen!

Letzte Aktualisierung 29.08.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.