Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

02.05.2019 | Pressemitteilung

Sahel-Region braucht Sicherheit und Entwicklung

Bundeskanzlerin Angela Merkel bereist derzeit Mali, Burkina Faso und den Niger.

Zwei Männer versuchen eine Kuh zum Weitergehen zu bewegen.
In Koukou, Rion Terra, Niger, versuchen zwei Männer eine alte und schwache Kuh zum weitergehen zu bewegen. © Brockmann/Welthungerhilfe

Bonn / Berlin, 02. Mai 2019. Bundeskanzlerin Angela Merkel bereist derzeit Mali, Burkina Faso und den Niger. Die Welthungerhilfe begrüßt, dass die Bundeskanzlerin dem Sahel hohe Bedeutung beimisst, denn dort droht eine der größten humanitären Katastrophen weltweit. 33 Millionen Menschen in der gesamten Region haben nicht genug zu Essen.

„Klimawandel, Hunger, Armut und Perspektivlosigkeit insbesondere der Jugend bergen im Sahel ein gefährliches Konfliktpotenzial. Die Antwort der internationalen Gemeinschaft konzentriert sich bisher zu sehr auf den militärischen Aspekt. Entwicklungspolitische und humanitäre Ansätze dürfen aber nicht der Sicherheitspolitik untergeordnet werden. Die zugrundeliegenden strukturellen Ursachen der Konflikte werden auf diese Weise nicht gelöst. Finanzielle Mittel für militärische Programme dürfen nicht zu Lasten von humanitären und entwicklungspolitischen Programmen aufgestockt werden“, betont Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe.

Die Welthungerhilfe ist in Burkina Faso, Mali und Niger tätig und förderte dort allein im Jahr 2017 insgesamt 24 Projekte. In Niger erreichte die Organisation damit etwa 115.000 Menschen, in Mali rund 117.000 und in Burkina Faso 111.000. „Unsere Arbeit ist in den letzten Jahren im Sahel immer gefährlicher geworden, trotzdem versuchen wir den Menschen gerade in den entlegenen Gebieten abseits der Hauptstädte zu helfen“, so Mogge.

Interviewpartner

Nutzungshinweis: Bitte beachten Sie, dass die Bilder nur in einem Welthungerhilfe Kontext genutzt und nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen. Bilder müssen mit dem Credit Copyright „Fotograf“/Welthungerhilfe versehen werden. Keine Langzeitarchivierung. Bilder nach Nutzung bitte löschen.

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030“. Seit der Gründung im Jahr 1962 wurden in mehr als 8.900 Auslandsprojekten 70 Ländern mit 3,53 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.

Letzte Aktualisierung 08.08.2019

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.