Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

15.07.2019 | Pressemitteilung

Kriege und Klimawandel verschärfen Hunger

Welthungerhilfe zum neuen UN-Hungerbericht.

Frauen stehen hintereinander und schauen in die Kamera.
Frauen stehen am frühen Morgen an, um Lebensmittel im südsudanesischen Flüchtlingscamp Bentiu zu empfangen. © Stefanie Glinski

Bonn / Berlin, 15.7.2019 Die heute von den Vereinten Nationen veröffentlichten Hungerzahlen zeigen erneut einen leichten Anstieg. Im Jahr 2018 gab es laut UN-Angaben weltweit 821,6 Millionen hungernde Menschen. Im Jahr 2017 lag die Zahl noch bei 811 Millionen. Zunehmende Wirtschaftskrisen, Konflikte und Klimawandel sind die Hauptgründe dafür.

„Trotz internationaler Abkommen gehen wieder mehr Menschen hungrig ins Bett. Wir wissen, dass Kriege und die Folgen des Klimawandels den Hunger weltweit verschärfen. Schon 2017 konnten sich knapp 40 Millionen Menschen aufgrund von Klimaereignissen nicht mehr gesund ernähren. Überschwemmungen, Dürren und Stürme vernichten ganze Existenzen. Auch Ungleichheit trägt zu Hunger bei: Besonders Frauen, ethnische Minderheiten oder Kleinbauern sind durch ihre rechtliche, soziale und wirtschaftliche Benachteiligung besonders von Hunger bedroht. Gleichzeitig sehen wir zum Beispiel im Südsudan, dass sich die Situation in einzelnen Regionen verbessern kann, wenn die bewaffneten Kämpfe nachlassen. Während sich mehr als 60 Prozent der Bevölkerung nicht mehr ausreichend ernähren können, gibt es Gebiete, in denen wir mittlerweile wieder die landwirtschaftliche Produktion unterstützen. Sobald die Waffen ruhen, bestellen die Menschen wieder ihre Felder. Um Kriege und Konflikte weltweit zu beenden und die ärmsten Länder bei der Anpassung an den Klimawandel stärker zu unterstützen, braucht es unmittelbares Handeln einer starken internationalen Gemeinschaft. Denn wir haben genügend Ressourcen, um alle Menschen auf der Welt ausreichend zu ernähren“, sagt Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe.

Pressebilder zum kostenfreien Abdruck:

Kinder der Insel Bothoni im Südsudan essen ein Fischgericht. © Andy Spyra / Welthungerhilfe
1 / 4
Frauen stehen am frühen Morgen an, um Lebensmittel im südsudanesischen Flüchtlingscamp Bentiu zu empfangen. © Stefanie Glinski
2 / 4
Vicky Yok bewässert den Garten in Ganyiel, Südsudan, der im Rahmen eines Projekts der Welthungerhilfe zu Ernährungssicherung angelegt wurde, 2017. © Stefanie Glinski/ Welthungerhilfe
3 / 4
Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe. © Barbara Frommann/ Welthungerhilfe
4 / 4

Nutzungshinweis: Bitte beachten Sie, dass die Bilder nur in einem Welthungerhilfe-Kontext genutzt und nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen. Bilder müssen mit dem Credit Copyright „Fotograf“/Welthungerhilfe versehen werden. Keine Langzeitarchivierung. Bilder nach Nutzung bitte löschen.

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030“. Seit der Gründung im Jahr 1962 wurden mehr als 9.300 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 3,71 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.

Letzte Aktualisierung 11.09.2019

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.