Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

10.05.2019 | Pressemitteilung

Kämpfe in Idlib: „Unsere Arbeit wird massiv behindert“

UN-Sicherheitsrat unter deutschem Vorsitz tagt heute zu Kämpfen in Idlib.

Ein Kind sitzt neben einer liegenden älteren Frau auf einer Decke auf dem Boden.
Ein vor den Kämpfen in Idlib geflüchtetes Kind. © IhsanRD

Bonn, 10.5.2019. Seit Ende April haben schwere Kämpfe in der Provinz Idlib im Nordwesten Syriens zu einem massiven Anstieg der Flüchtlinge geführt. Die Menschen fliehen aus Nord-Hamma und Süd-Idlib Richtung türkische Grenze in die Bezirke Nord-Idlib und Nord-Aleppo. Mehr als 150.000 Menschen haben in den letzten beiden Wochen Zuflucht in den bestehenden Flüchtlingslagern gesucht oder campieren in der Nähe von Ortschaften aus Angst vor den Luftangriffen.

Die Hilfsorganisationen vor Ort stellt dies vor enorme Herausforderungen. Unter den Opfern sind auch humanitäre Helfer, zivile Einrichtungen wie zum Beispiel Krankenhäuser werden gezielt bombardiert. Dringend benötigte Hilfslieferungen müssen aus Sicherheitsgründen unterbrochen oder ganz eingestellt werden. Die vorhandenen Mittel reichen zudem nicht aus, um auch die neuen Flüchtlinge zu versorgen. „Unsere lokalen Partner haben in den letzten Tagen die Brotversorgung immer wieder aussetzen müssen, um die Menschen nicht unnötig in Gefahr zu bringen. Es werden täglich mehr Familien, die hungrig zu uns kommen. Auch die hygienischen Bedingungen verschlechtern sich in den Flüchtlingslagern. Wir werden mit unseren Partnern neue Latrinen bauen, damit nicht zusätzliche Krankheiten ausbrechen. Die Menschen sitzen in einer ausweglosen Lage und die Kämpfe behindern massiv auch unsere Arbeit. Wir brauchen ein Ende der Kampfhandlungen“, fordert Dirk Hegmanns, der Regionaldirektor der Welthungerhilfe in der Türkei, Syrien und Libanon. 

Dirk Hegmanns steht Ihnen bei Interesse telefonisch für Interviews zu Verfügung. 

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030“. Seit der Gründung im Jahr 1962 wurden in mehr als 8.900 Auslandsprojekten 70 Ländern mit 3,53 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.

Presse-Bilder zum Download

Die Menschen sind oft nur mit dem geflüchtet, was sie am Leibe trugen und sind nun auf Hilfe angewiesen. © IhsanRD
1 / 4
Ein vor den Kämpfen in Idli geflüchteter Junge. © IhsanRD
2 / 4
Die vor den Kämpfen geflüchtete Menschen harren unter menschenunwürdigen Bedingungen aus. © IhsanRD
3 / 4
Dirk Hegmanns, Landesdirektor der Welthungerhilfe für Syrien / Türkei / Libanon © Philipp Hedemann
4 / 4

Nutzungshinweis: Bitte beachten Sie, dass die Bilder nur in einem Welthungerhilfe Kontext genutzt und nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen. Bilder müssen mit dem Credit Copyright „Fotograf“/Welthungerhilfe versehen werden. Keine Langzeitarchivierung. Bilder nach Nutzung bitte löschen.

Schlagworte
Letzte Aktualisierung 16.07.2019

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.