Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

11.03.2021 | Pressemitteilung

Menschen ohne Perspektive: Zehn Jahre Krieg in Syrien

Syrien erlebt die schlimmste Hungerkrise seit dem Kriegsbeginn im Jahr 2011. Die Corona-Pandemie hat die prekäre Situation weiter verschärft. Bündnis Entwicklung Hilft fordert politische Lösungen der internationalen Staatengemeinschaft und den ungehinderten humanitären Zugang. Die geflüchteten Menschen müssen bei der Verteilung der Impfdosen gegen das Coronavirus unbedingt berücksichtigt werden.

Ein kleines Mädchen von hinten, es läuft auf einem unbefestigten Weg, der überschwemmt ist. Im Hintergrund sieht man Zelte.
Ein Mädchen in einem Geflüchtetencamp in Syrien. Im Winter sind die Geflüchteten extremen Wetterbedingungen schutzlos ausgeliefert. Die dünnen Zeltwände schützen nicht vor Starkregen, Schnee und Kälte. © Welthungerhilfe

Berlin, 11.03.2021 – Was 2011 mit Demonstrationen gegen die Regierung begann, endete in einem brutalen Krieg, der bis heute mit dramatischen Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung anhält. 13 Millionen Menschen sind aktuell auf humanitäre Hilfe angewiesen, sie leiden Hunger und leben in notdürftigen Behausungen ohne Zugang zu Wasser und Strom. Eine ganze Generation von Mädchen und Jungen kennt nur das Leben im Krieg und wächst ohne ausreichende Nahrung, Sicherheit und adäquate Bildung auf. Vor allem Mädchen und junge Frauen sind zunehmenden Risiken von sexualisierter, geschlechtsspezifischer sowie häuslicher Gewalt ausgesetzt.

Peter Mucke, Geschäftsführer von Bündnis Entwicklung Hilft, mahnt: „Auch nach zehn Jahren erfolgloser Friedensverhandlungen dürfen wir den Krieg in Syrien weder akzeptieren noch dürfen die dramatischen tagtäglichen Folgen für die Menschen in Vergessenheit geraten. Wir müssen weiterhin an die Situation vor Ort erinnern und Druck für politische Lösungen ausüben. Es braucht endlich wieder echte Zukunftsperspektiven für die vom Krieg betroffenen Menschen.“ Solange keine politische Lösung gefunden ist, muss zumindest die humanitäre Hilfe ungehindert möglich sein. Durch eine Entscheidung des UN-Sicherheitsrates ist die Zahl der Grenzübergänge für humanitäre Hilfslieferungen aus dem Ausland seit Monaten reduziert. Bündnis Entwicklung Hilft fordert Deutschland und die Europäische Union auf, innerhalb der Vereinten Nationen weitere Grenzöffnungen für humanitäre Akteure durchzusetzen und somit den ungehinderten Zugang zu den
Menschen in Not zu ermöglichen.

Die Corona-Pandemie hat die ohnehin verheerende gesundheitliche und wirtschaftliche Lage in Syrien im Verlauf des letzten Jahres noch weiter verschärft – nur etwa die Hälfte aller Gesundheitseinrichtungen ist noch in Betrieb. „Die Folgen einer Ausbreitung von gefährlicheren Virusvarianten in Syrien und den Geflüchtetencamps in den Nachbarländern wären katastrophal“, warnt Peter Mucke. „Die akute Not vieler Syrer:innen überschattet selbst das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Sie müssen schlicht die Existenz ihrer Familien sichern.“ Durch die Krise in der Krise sind die Preise für ohnehin knappe Güter des alltäglichen Lebens weiter gestiegen. Mehr als 80 Prozent der Bevölkerung leben derzeit unterhalb der Armutsgrenze. In den Geflüchtetencamps ist es kaum möglich, Abstands- sowie Hygieneregeln einzuhalten und sich selbst vor einer Infektion zu schützen. Es ist dringend notwendig, die Menschen in Syrien und in den Geflüchtetencamps bei der Verteilung der Impfstoffe zu berücksichtigen. Dabei muss sich Deutschland für schnelle unbürokratische Lösungen einsetzen, sodass Impfdosen für die Vertriebenen bereitgestellt werden und mit Unterstützung von Hilfsorganisationen in der Region zum Einsatz kommen.

Hinweise für Redaktionen:
• Mehr Informationen zu den Hilfsmaßnahmen der Bündnis-Mitglieder in Syrien und den Nachbarländern finden Sie hier.
• Gerne stellen wir Kontakt zu Interviewpartner*innen her.

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030“. Seit ihrer Gründung wurden mehr als 9.830 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 3,95 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen. 

Letzte Aktualisierung 12.03.2021

Das könnte Sie auch interessieren