21.02.2017 | Pressemitteilung

Menschen im Südsudan dürfen nicht verhungern

Welthungerhilfe fordert zusätzliche humanitäre Hilfe, um eine Hungersnot zu verhindern.

Zwei Südsudanesische Frauen sitzen auf dem Boden und bearbeiten Nahrung.
Schon jetzt sind die Menschen im Südsudan auf humanitäre Hilfe angewiesen. Foto: Welthungerhilfe/Thomas Hoerz © Welthungerhilfe

Die Welthungerhilfe ruft die internationale Staatengemeinschaft auf, so schnell wie möglich zusätzliche humanitäre Hilfe im Südsudan bereitzustellen. Etwa 5,5 Millionen Menschen können sich dort durch die andauernden Kämpfe nicht mehr selbst versorgen. Die Welthungerhilfe ist in dem von einer Hungersnot betroffenen Bundesstaat Unity State seit Jahren tätig und versorgt derzeit rund 350.000 Menschen mit Nahrungsmitteln. 

Pressemitteilung zum Download

„In den Gebieten, in denen wir die Überlebenshilfe leisten, konnten wir das Schlimmste verhindern. Humanitäre Hilfe wird für Krisengebiete in Afrika auch zukünftig eine wichtige Rolle spielen. In Zeiten von Afrikagipfeln und einem geplanten Marshallplan für den Kontinent dürfen wir keine Hungertoten hinnehmen“, betont Dr. Till Wahnbaeck, Vorstandsvorsitzender der Welthungerhilfe. 

Conflict and humanitarian crisis in South Sudan Konflikt und humanitaere Krise im Suedsudan Gastbeitrag

Nahrungsmittel gegen Hungersnot

Auch am Horn von Afrika droht aufgrund der anhaltenden Dürre eine Hungerkrise von der mehr als 12 Millionen Menschen in Äthiopien, Kenia und Somalia betroffen sind. In den Ländern sind die letzten Regenzeiten ausgefallen und die ersten Tiere sind bereits gestorben. Gleichzeitig steigen die Preise für Grundnahrungsmittel enorm an.

Dr. Till Wahnbaeck, hat vor wenigen Wochen den Südsudan bereist und steht als Gesprächspartner zur Verfügung.

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030“. Seit ihrer Gründung wurden mehr als 8.500 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 3,27 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.

Pressebilder

Nothilfegüter werden ausgeladen. Bildgröße: 3723 x 2454px - 4,3 MB ©Hoerz © Thomas Hoerz
1 / 4
Till Wahnbaeck im Südsudan. Bildgröße: 4592 x 3448px - 2,6 MB ©Hoerz © Thomas Hoerz
2 / 4
Die Flagge der Welthungerhilfe im Flüchtlingslager Bentiu. Bildgröße: 4308 x 3096px - 5,9 MB ©Hoerz © Thomas Hoerz
3 / 4
Südsudanesische Frauen bereiten Nahrung vor. Bildgröße: 1200 x 901px - 654KB ©Hoerz © Thomas Hoerz
4 / 4

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.