Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

09.03.2016 | Pressemitteilung

"Wir helfen Flüchtlingen" beendet

Die von Claudia Roth initiierte Spendenkampagne endet mit einem tollem Ergebnis. Über 200.000€ kamen für syrische Geflüchtete in der Türkei zusammen.

Ihre Spenden kommen an! Syrische Flüchtlingsfamilien in der Türkei haben Winterhilfe erhalten. © Lass
Ihre Spenden kommen an! Syrische Flüchtlingsfamilien in der Türkei haben Winterhilfe erhalten. © Lass © Imke Lass/Welthungerhilfe

Im Rahmen einer von Claudia Roth initiierten Spendenkampagne wurden in den letzten Monaten mehr als 200.000 Euro private Spenden für syrische Flüchtlingsfamilien in der Türkei gesammelt. Im südostanatolischen Gaziantep sowie in Vororten von Istanbul haben Mitarbeiter der Welthungerhilfe in den letzten Monaten davon Pakete mit warmer Kleidung wie Mützen und Pullover sowie Decken beschafft und verteilt. Außerdem konnten Kohleöfen aufgestellt werden, um die kalten und feuchten Unterkünfte zu beheizen. Im Mittelpunkt der Winterhilfe standen Familien mit vielen Kindern, kranken Personen oder Haushalte, die allein von Frauen geführt wurden.

„Die Mehrzahl aller Flüchtlinge in der Türkei leben unter schwierigsten Bedingungen in Garagen, Hinterhöfen oder Kellern ohne Wasser, Strom und Heizung. Sie müssen ein Mindestmaß an Hilfe haben, denn viele können und wollen nicht weiter ziehen nach Europa. Die Türkei hat große Anstrengungen unternommen, um die mehr als 2 Millionen Flüchtlinge menschenwürdig versorgen zu können. Aber sie können dies nicht allein schaffen und brauchen Unterstützung. Deshalb danken wir allen, die bei dieser tollen Winterkampagne mitgemacht und den Flüchtlingsfamilien ganz konkret geholfen haben“, betont Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe.

Ein Flüchtlingsager in der Türkei. Hintergrund

Die Arbeit der Welthungerhilfe in Syrien und der Türkei

Mehr als 70 prominente Unterstützer

Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, freut sich, „dass erneut mit einer von vielen Prominenten getragenen Spendenkampagne den geflohenen Menschen in der Türkei ganz gezielt über den Winter geholfen werden konnte. Das zeigt auch, dass die Solidarität und die Hilfsbereitschaft für Geflüchtete auch außerhalb Deutschlands ungebrochen sind. Ich danke der Welthungerhilfe für die zuverlässige Abwicklung vor Ort und die gute Kooperation bei dieser Kampagne.“

Die bundesweite Aktion unter dem Motto „Wir helfen Flüchtlingen“ wurde von mehr als 70 prominenten Unterstützern aus dem Kultur-, Sport-, Medien- und Musikbereich getragen und bereits zum zweiten Mal für Geflüchtete in der Türkei durchgeführt.

Frau und Kind blicken in die Ferne, daneben ist ein VW-Omnibus ähnliches Auto. Zur Kampagne

Wir helfen Flüchtlingen

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030“. Seit ihrer Gründung wurden mehr als 8.500 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 3,27 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.

Provinz Aleppo, Stadt Manbij und Umgebung, Verteilung von Hilfsgütern an Flüchtlinge, es sind entweder Pakete mit Nahrungsmitteln oder sogenannte Winterhilfe wie Matrazen, Decken. © Jouma Moussa
1 / 4
Bärbel Dieckmann besucht syrische Flüchtlingsfamilien in der Türkei. © Grossmann © Jens Grossmann
2 / 4
Die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann. © Frommann © BARBARA FROMMANN
3 / 4
Die Spenden kommen an. Syrische Flüchtlingsfamilien in der Türkei haben Winterhilfe erhalten. © Lass © Imke Lass
4 / 4
Schlagworte
Letzte Aktualisierung 06.02.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.