Nepal: Die Arbeit der Welthungerhilfe

Nepal

Mit Katastrophenvorsorge in die Zukunft

Immer wieder bebt in dem kleinen Land im Himalaya die Erde. Starke Erdbeben haben zuletzt 2015 in Gorkha und Sindhupalchok, den Epizentren der Beben, nahezu 90 Prozent der Infrastruktur und Wohnhäuser zerstört. Tausende Menschen starben. Die Naturkatastrophen treffen in Nepal Menschen, die ohnehin wenig haben: Ein Drittel lebt von weniger als einem US-Dollar am Tag. Ein Schwerpunkt der Arbeit Welthungerhilfe liegt deshalb neben Nothilfe auf der Katastrophenvorsorge. 

Karte: Welthunger-Index in Nepal (2000: 36,8, 2017: 22,0)

Auf einen Blick: Welthungerhilfe in Nepal

  • 15 laufende Projekte
  • 113.703 erreichte Menschen
  • 1,36 Mio. Euro Fördersumme 2016
  • 6 Partnerorganisationen vor Ort
  • Schwerpunkte der Arbeit: Wiederaufbau, Schulbau, Soziale Infrastruktur, Ernährungssicherung, Ländliche Entwicklung, Wasser-, Sanitär und Hygieneprogramme, Katastrophenschutz
  • Internationale Partner: WFP

(Stand: 2016, mehr Informationen im Jahresbericht 2016)

Ausgewählte Projekte

Nepal nach dem Beben

Wie ist die Situation zwei Jahre nach der Katastrophe?

Mit den Erdbeben von 2015 erlebte Nepal die tödlichste Katastrophe seiner Geschichte. Die Überlebenden standen vor dem Nichts. Erfahren Sie hier, wie es den inzwischen geht und was die Welthungerhilfe...

Online vor Ort
Kontakt
Kerstin Bandsom

Kerstin Bandsom

Informationsstelle

+49 228-22 88 127

Naturkatastrophen & Armut
Die Lage bleibt kritisch