Jede Spende hilft!
Euro mehr weniger
IBAN: DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC: COLSDE33
X
Peru: Die Arbeit der Welthungerhilfe

Peru

Der neue Reichtum erreicht die Kleinbauern nicht

Peru ist ein wirtschaftlicher Aufschwung gelungen. Aus dem "Entwicklungsland" wurde ein Land mit mittlerem Einkommensniveau. Der Aufschwung ist unter anderem dem Abbau von Bodenschätzen und einer exportorientierten Agrarindustrie zu verdanken. Indigene Gemeinschaften und arme Familien auf dem Land spüren aber wenig von dem neuen Reichtum. Sie leiden an Unterernährung, haben keinen sicheren Zugang zu Wasser, Strom oder sanitärer Grundversorgung. Projekte der Welthungerhilfe unterstützen sie dabei, ihre Landrechte einzufordern, verbessern ihre Lebensbedingungen und schützen zugleich die Umwelt.

Karte: Welthunger-Index in Peru (2000: 20,9; 2017: 8,7)

Auf einen Blick: Welthungerhilfe in Peru

  • 5 laufende Projekte
  • 6.375 erreichte Menschen
  • 0,33 Mio. Euro Fördersumme 2016
  • Schwerpunkte der Arbeit: Stärkung zivilgesellschaftlicher Strukturen (Demokratieförderung, Menschenrechte), soziale Integration und berufliche Bildung
  • 10 Partnerorganisationen vor Ort
  • Internationale Partner: BMZ, EK (DEVCO, ECHO), Sonstige

(Stand: 2016, mehr Informationen im Jahresbericht 2016)

 

 

Ausgewählte Projekte

Landrechte von Kleinbauern stärken

Gemeinsam für mehr Gerechtigkeit in Peru und Bolivien

In Peru und Bolivien konkurrieren immer häufiger große Unternehmen mit Kleinbauern und indigenen Gemeinschaften um Land. Doch die UN-Leitlinien zum Thema Landrechte sagen: Private Investitionen dürfen...

Kakao macht glücklich

Nachhaltig helfen im peruanischen Regenwald

In Peru hat die Abholzung ihren Regenwald schwer geschädigt. Jetzt forsten Bauern ihn wieder auf und schaffen neues Einkommen: mit Kakao.

Online vor Ort
Kontakt
Kerstin Bandsom

Kerstin Bandsom

Informationsstelle

+49 228-22 88 127