Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Seit November 2020 leiden die Menschen in der Region Tigray und in den Nachbarregionen Afar und Amhara unter dem eskalierenden militärischen Konflikt. Täglich fordern die Kämpfe neue Opfer, auch durch gezielte Angriffe auf die Zivilbevölkerung. Es gibt Berichte von brutalen Vergewaltigungen und Tötungen. Durch die anhaltende Gewalt können die Bäuerinnen und Bauern ihre Ernte nicht mehr einholen und sich selbst versorgen. Da viele Transportwege blockiert sind und der Zugang in die Region Tigray sowie die umkämpften Regionen Afar und Amhara sehr schwierig ist, werden selbst die Grundnahrungsmittel unerschwinglich. Es wird vermutet, dass allein in Tigray rund 5,5 Millionen Menschen hungern (Quelle: UN OCHA). Die Hungerkrise spitzt sich immer weiter zu. Das Leid der Menschen wird von Tag zu Tag größer. 

Portrait von Matthias Späth.

Die beobachteten Zerstörungen sind schockierend, die Versorgungslage der Menschen in Tigray aber auch großen Teilen Afars ist katastrophal. Die Menschen drohen zu verhungern, wenn keine schnelle Hilfe erfolgt. Auch viele Binnenflüchtlinge in Afar und Amhara sind noch immer dramatisch unterversorgt.

Matthias Späth Welthungerhilfe-Länderdirektor in Äthiopien
Helfen Sie notleidenden Menschen!

Mehr als zehn Millionen Menschen sind in den drei nördlichen Regionen Äthiopiens von dem Konflikt betroffen. Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht – allein in der Afar-Region leben derzeit schätzungsweise 600.000 Vertriebene bei einer Gesamtbevölkerung von knapp 2 Millionen Menschen. Viele mussten schon mehrmals fliehen, um den ständig wechselnden militärischen Frontlinien zu entkommen. Neben dem Konflikt überlagern sich in Äthiopien weitere Krisen: Aktuell leidet die Bevölkerung in vielen Regionen unter den Auswirkungen einer extremen Dürre. Nach einer schweren Heuschreckenplage und Überflutungen haben Menschen keinerlei Reserven mehr. Die Corona-Pandemie verschärft die Lage zusätzlich. 

Insgesamt brauchen aktuell 25,9 Millionen Menschen in Äthiopien humanitäre Hilfe (Quelle: UN OCHA). Die Zahlen steigen weiter.

Die Welthungerhilfe leistet Nothilfe in Tigray und den Nachbarregionen Afar und Amhara

Trotz des schwierigen Zugangs zu den betroffenen Gebieten und der labilen Situation sind wir mit unseren Partnerorganisationen vor Ort und leisten Nothilfe für die Menschen in Tigray und in den Nachbarregionen Afar und Amhara. Hier verteilen wir z.B. lebensnotwendige Nahrungsmittelhilfen, sauberes Wasser, Hygieneartikel, Notbehausungen und andere Güter des täglichen Gebrauchs sowie Bargeld für die Bedürftigen, um schnelle Hilfe zu leisten – aber auch, um den Zusammenbruch der noch zum Teil funktionierenden lokalen Märkte zu verhinden. 

Aktuell verändert sich die Situation vor Ort ständig. Um mittelfristig zu einer Verbesserung der Ernährungssituation beizutragen, plant die Welthungerhilfe Saatgut und landwirtschaftlichen Geräte an kleinbäuerliche Landwirt*innen zu verteilen. So können sie die nächste Ernte vorbereiten. Maßnahmen zur Hygieneaufklärung, aber auch zum Erhalt der dringend als Proteinlieferanten benötigten Viehbestände tragen dazu bei, die Widerstandskraft der betroffenen Menschen zu erhalten und die Ausbreitung von Krankheiten, wie Covid-19 oder Cholera, zu hemmen. 

Helfen Sie Menschen in Not - jetzt spenden!

Menschen fliehen vor dem gewaltsamen Konflikt

Bereits mehr als 2,6 Millionen Menschen sind allein aus Tigray geflüchtet (Quelle: UN OCHA) und haben in den äthiopischen Nachbarregionen Amhara und Afar sowie im Sudan Schutz gesucht. Unser Team befindet sich seit Ausbruch der Krise dort und unterstützt zusammen mit Partnerorganisationen die Geflüchteten mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser und provisorischen Unterkünften. Wir sind flexibel aufgestellt und können die Maßnahmen je nach Entwicklung der Krise auch kurzfristig anpassen. Um unsere Arbeit in der Krisenregion weiter zu gewährleisten und auszuweiten, sind wir in Äthiopien und Sudan auf Spenden angewiesen. Bitte unterstützen Sie unsere Nothilfe mit Ihrer Spende!

So helfen wir mit Ihrer Spende

Wir möchten die betroffenen Menschen schnellstmöglich unterstützen, jedoch ist die umkämpfte Situation nicht immer zugänglich und unsere Nothilfe-Aktivitäten müssen dann kurzfristig unterbrochen werden. Wir stehen im engmaschigen Austausch mit unseren Kolleg*innen vor Ort und reagieren flexibel auf aktuelle Entwicklungen.

Spenden Sie jetzt für Menschen in Not - jeder Beitrag zählt!

Informationen zur Steuerfreiheit von Spenden

Transparenz & Qualität

Die Welthungerhilfe legt größten Wert auf einen transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit den uns anvertrauten Mitteln. Dafür erhalten wir jährlich das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI).
Lesen Sie hier mehr zum Thema Transparenz und Qualität.

Infografik: Kuchendiagramm mit Aufteilung der Aufwendungen in 2020.
Die Aufwendungen der Welthungerhilfe im Jahr 2020. © Welthungerhilfe

Welthungerhilfe in Äthiopien

Seit 1972 ist die Welthungerhilfe in Äthiopien aktiv und hat seitdem in Kooperation mit lokalen Partnern 245 Projekte durchgeführt | Aktuell arbeitet die Welthungerhilfe in Äthiopien in 21 Projekten | 5,78 Millionen Euro hat die Welthungerhilfe 2020 in die Projektarbeit in Äthiopien investiert | Davon haben 2020 rund 795.000 Menschen profitiert | Helfen Sie der Welthungerhilfe mit einer Spende für Äthiopien, damit wir auch weiterhin den Menschen vor Ort helfen können.

Mehr zum Thema

Ihre Ansprechpartner*innen
Bankverbindung

Deutsche Welthungerhilfe e. V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC COLSDE33

DZI Spendensiegel

Das DZI Spenden-Siegel bescheinigt der Welthungerhilfe seit 1992 den effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit den ihr anvertrauten Mitteln.

Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE812801234.