Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Unsere Hilfsprojekte und Unterstützung vor Ort

Welthungerhilfe in Kambodscha

Die Welthungerhilfe hat 2003 ihre Arbeit in Kambodscha erneut aufgenommen, nachdem sie zuletzt um 1980 nach dem Zusammenbruch des Pol Pot-Regimes kambodschanische Flüchtlinge in Thailand unterstützt hatte | Aktuell erreichen wir die Menschen in Kambodscha in einem Projekt | 2018 wurde dieses Projekt mit 490.000 Euro gefördert | 2018 haben 23.000 Menschen in Kambodscha unmittelbar von unserer Arbeit profitiert

Ausgewählte Projekte

Ums eigene Land betrogen

In Kambodscha schürt Landraub den Hunger. Schuld ist die Vergabe von Landrechten an fremde Investoren - das Land wird immer knapper.

Mehr erfahren
Der Raubbau der Konzerne

Das Land wird knapp, die Armut steigt. Die Welthungerhilfe stärkt Kleinbauern gegen Landraub in Kambodscha.

Mehr erfahren

Ihre Spende für Kambodscha schützt Mensch und Natur

Das Königreich Kambodscha liegt in Südostasien und ist etwa halb so groß wie die Bundesrepublik Deutschland. Das Heimatland von 16 Millionen Menschen ist ein beliebtes Reiseziel, das Touristen mit Sehenswürdigkeiten wie der größten Tempelanlage der Welt oder dem Royal Palace in seine Hauptstadt lockt. Kambodscha zeichnet sich jedoch durch mehr als beeindruckende Architektur aus, denn auch Flora und Fauna sind vielfältig: 30 Prozent der Landesfläche ist von dichtem Regenwald bedeckt. Für die indigene Bevölkerung ist der Wald Zuhause und Nahrungsquelle zugleich. 

Seit fast 30 Jahren schwindet der prächtige Regenwald allerdings zusehends. 2,5 Millionen Hektar wurden bisher aus wirtschaftlichem Interesse abgeholzt; sei es für den Verkauf von Tropenholz oder die Anlage riesiger, sogenannter „Cash Crop-Plantagen“, auf denen landwirtschaftliche Güter für den Export erzeugt werden. Der Holzeinschlag ist auf dem Papier zwar seit den 1990er-Jahren verboten, trotzdem vergibt der Staat Land an internationale Investoren. Mittlerweile befindet sich etwa die Hälfte der Landesfläche in privatem Besitz.

Unter dieser Entwicklung leiden vor allem die Menschen und Tiere, deren Lebensraum für Profit zerstört wird. Obwohl die Bevölkerung in Verhandlungen einbezogen werden müsste, wird oft über die Köpfe der Menschen hinweg entschieden. Sie werden gezwungen, ihr Land zu verkaufen und aus ihrer Heimat vertrieben. Das sogenannte Land Grabbing bedeutet für sie, dass sie ihre Lebensgrundlage verlieren.

Die Welthungerhilfe engagiert sich in Kambodscha aktiv gegen den Landraub durch Investoren. Dazu gehört, dass Menschen über ihre Rechte aufgeklärt und im Dialog mit politischen Akteuren unterstützt werden. Zusätzlich helfen wir den Menschen, die ihr Land verloren haben, mit landwirtschaftlichen Projekten und bringen ihnen das Thema Naturschutz nahe. Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, Investoren die Stirn zu bieten und Landraub langfristig zu verhindern. Jetzt helfen und für Kambodscha spenden!

Aktuelles Video aus Kambodscha

Bye Bye Regenwald! | Unterwegs in Kambodscha
Bye Bye Regenwald! | Unterwegs in Kambodscha

Direkte Hilfe durch Ihre Spende für Kambodscha

Für Kambodscha spenden und unsere Ziele unterstützen

Ernährung: Landwirtschaftliche Schulungen vermitteln Bäuerinnen und Bauern neue bodenschonende Anbaumethoden, die sie mit hochwertigem Saatgut in neu angelegten Obst- und Gemüsegärten umsetzen.

Landwirtschaft & Umwelt: Speziell angelegte Fischteiche und Gärten mit alternativen Nutzpflanzen eröffnen neue Einnahmequellen. Der Zusammenschluss von Menschen in Agrarkooperativen hilft Kosten zu sparen und bessere Preise bei der Vermarktung zu erzielen.

Stärkung der Zivilgesellschaft: Die Aufklärung über die eigenen Rechte stärkt das Bewusstsein für Möglichkeiten, gegen den illegalen Landraub anzugehen. Die Menschen schließen sich zudem in Solidargemeinschaften zusammen und unterstützen sich gegenseitig.

Porträt: Hannah Döttling, Team Communications

Plötzlich stehst du da, dein Haufen Hab und Gut neben dir. Fragende Augen deiner Kinder, die genau so erstaunt sind wie du, über das brennende Haus vor euch, das mal euer Zuhause war. Was muss das für ein Gefühl sein, frage ich mich immer wieder, wenn ich Geschichten höre von Land Grabbing-Fällen hier in Kambodscha.

Hannah Döttling Ehem. Praktikantin im Landesbüro Kambodscha und freie Mitarbeiterin im Online Team der Welthungerhilfe

Helfen Sie mit Ihrer Spende für Kambodscha

Was ist Land Grabbing?

Transparenz und Qualität

Geprüft und ausgezeichnet

Die Welthungerhilfe steht für Transparenz und Qualität, für sparsamen und zielgerichteten Einsatz der Spenden und verifizierte Informationen. Aus diesem Grund hat uns das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) mit dem Spendensiegel ausgezeichnet. 

Auch darüber hinaus legen wir größten Wert auf Wirtschaftlichkeit und Transparenz. So zeigt unser Jahresbericht detailliert, wofür sämtliche Spendengelder eingesetzt werden und vermittelt einen direkten Einblick in unsere Arbeit.  Im Rahmen der „Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ legen wir weitere Informationen offen, wie unsere vollständige Satzung, die Namen und Funktionen wesentlicher Entscheidungsträger, unsere Personalstruktur und vieles mehr.

Diagramm zu den Aufwendungen: 2018 hat die Welthungerhilfe 211,3 Millionen Euro ausgegeben.
2018 hat die Welthungerhilfe 211,3 Millionen Euro ausgegeben. Davon sind 87,5% in die Projektförderung geflossen. 3,1% entfielen zusätzlich auf die Projektbegleitung im Ausland. © Welthungerhilfe

Deutsche Welthungerhilfe e.V., Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC: COLSDE33

Jetzt spenden!

Ums eigene Land betrogen

In Kambodscha fehlt jedem fünften Haushalt mittlerweile ländliches Eigentum. Im Norden ist besonders die Provinz Ratanakiri vom Raubbau der Konzerne betroffen: Hier gehören 90 Prozent der Menschen indigenen Minderheiten an, die sich selbst versorgen. Die Gegend ist zwar nur dünn besiedelt, aber reich an Bodenschätzen. Das rücksichtslose Handeln der Investoren führt dazu, dass immer mehr Ackerland und Waldflächen verschwinden, Flüsse und Seen verschmutzen und die Bodenerosion zunimmt. Die Menschen werden vertrieben – mit ihnen verschwinden ganze Dörfer. All das, nur um Kautschuk anzubauen oder Bodenschätze abzugraben.

Begünstigt wird der regelmäßige Landraub durch unklare Rechteverhältnisse, Korruption und das Unwissen ethnischer Minderheiten. Seit 2001 regelt zwar ein Gesetz, dass sogenannte Landtitel für das eigene Land beantragt werden können, allerdings sind viele Einwohner darüber nicht informiert. Dazu kommt, dass der Prozess langwierig und sehr teuer ist. So stellen viele erst gar keinen Antrag oder haben nicht die finanziellen Möglichkeiten, den Titel überhaupt zu erhalten. 

Die Welthungerhilfe arbeitet mit einer lokalen Organisation zusammen, um die Bevölkerung beim Erwerb von Landtiteln zu unterstützen. Lokale Kampagnen und Workshops helfen dabei, Familien über ihre Rechte aufzuklären. Auch auf Verwaltungsebene werden Familien aktiv unterstützt: In Ratanakiri wurde zu diesem Zweck beispielsweise ein Bürgerzentrum eröffnet, in dem sich die Bevölkerung informieren kann und Hilfe erhält. Die Stärkung der Zivilgesellschaft ist ein elementarer Grundpfeiler im Kampf gegen gegen Land Grabbing. Unterstützen Sie unsere Arbeit indem Sie für Kambodscha spenden, und treten Sie so für die Rechte anderer ein!

Aktuelle Artikel aus Kambodscha

Zivilgesellschaft auf der schwarzen Liste

Nicht nur in Kambodscha, sondern überall auf der Welt werden täglich Menschenrechte verletzt. Ein Kommentar über die dramatische Entwicklung

Mehr erfahren
Making of: Unser Wald unsere Zukunft

Kein Tag wie jeder andere – mit einem Filmteam und Kameradrohne unterwegs im Nordosten Kambodschas.

Mehr erfahren

Für Kambodscha spenden und Ernährung sicherstellen

Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die vom Landraub betroffen sind, müssen vor allem um ihre Selbstversorgung bangen. Fehlendes Land bedeutet fehlende Erträge. Fehlende Erträge bedeuten Hunger. Viele leben monatelang ohne Essen und es ist nicht absehbar, wann sich ihre Lage bessert. Insbesondere Minderjährige haben darunter zu leiden: Jedes zweite Kind unter fünf Jahren ist chronisch unterernährt. Der Raubbau zerstört neben Ökosystemen somit ganze Existenzen.

Blick auf illegal geschlagenes Holz in Kambodscha
Illegaler Holzschlag in Kambodscha zerstört nicht nur die Existenzen der Bäuerinnen und Bauern. Er bringt auch die fragilen Ökosysteme im Land aus dem Gleichgewicht. © Jens Grossmann/Welthungerhilfe

Die Welthungerhilfe unterstützt Landwirte mit unterschiedlichen Maßnahmen. Beispielsweise erhalten sie hochwertiges Saatgut und lernen in Workshops, wie sie bodenschonend und ertragreicher anbauen können. Das zeigt Wirkung: Trotz kleinerer Landflächen werden zumeist ähnliche Erträge wie zuvor erzielt. Zusätzlich wachsen in den neu angelegten Gärten nun nährstoffreiche Obst- und Gemüsesorten wie Gurken, Melonen, Auberginen oder Papayas, die auf Märkten verkauft werden können.

Neben der Vermittlung von Wissen und Saatgut ist sozialer Zusammenhalt ein wichtiger Faktor für die nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe in Kambodscha. In Agrarkooperationen können Bäuerinnen und Bauern durch gemeinsame Lagerung und Verarbeitung ihrer Ernten Kosten sparen und durch gemeinschaftliche Vermarktung bessere Preise beim Verkauf erzielen. Mit Ihrer Spende für Kambodscha helfen Sie dabei, die Selbsthilfekräfte der Bevölkerung nachhaltig zu stärken.

Publikationen und Material zu Kambodscha

2018-teaser-magazin-03.jpg
Das Magazin 3/2018

Die Demokratische Republik Kongo leidet seit Jahrzehnten unter Gewalt, Krieg und Korruption. Unbeirrt leistet die Welthungerhilfe hier humanitäre...

Mehr erfahren
Alle Spenden sind steuerfrei

Fragen und Antworten rund um Ihre Spende für Kambodscha

Wie kann ich am einfachsten für Kambodscha spenden?

Nutzen Sie ganz einfach unser Formular für Online-Spenden. Oder rufen Sie unseren Spenderservice unter der Telefonnummer +49 228-2288-162 an und erteilen Sie der Welthungerhilfe telefonisch eine Einzugsermächtigung über die Abbuchung einer einmaligen oder dauerhaften Spende. Weitere Spendenmöglichkeiten finden Sie hier.

Bekomme ich eine Spendenbescheinigung?

Sie erhalten eine Spendenbescheinigung als Jahreszuwendungsbestätigung zu Beginn des Folgejahres. Auf Anfrage erhalten Sie die Spendenbescheinigung auch früher.

Welche Zahlungsmittel stehen zur Verfügung?

Nutzen Sie für Ihre Spende auf unser Spendenkonto ganz unkompliziert das SEPA-Lastschriftverfahren, Ihre Kreditkarte, Paypal, Sofortzahlung oder paydirekt.

Für welche Hilfsprojekte in Kambodscha kann ich spenden?

In Kambodscha helfen wir mit Projekten gegen Land Grabbing, zur Stärkung der Zivilgesellschaft, zur Ernährungssicherung und zu Landwirtschaft und Umwelt. Sehen Sie sich für weitere Informationen unsere laufenden Projekte an.

Kommt meine Spende auch wirklich in Kambodscha an?

Ja, wenn Sie im Spendenformular den Zweck "Spenden für Kambodscha" wählen, wird Ihre Spende für die Projektarbeit im Land eingesetzt. Unter anderem können Sie sich im Jahresbericht darüber informieren, was mit den Spenden passiert. Außerdem können Sie bei uns den Weg einer Spende nachvollziehen.

Vermittelt die Welthungerhilfe Kinderpatenschaften in Kambodscha?

Nein, die Welthungerhilfe vermittelt keine Kinderpatenschaften. Im Fokus stehen die Hilfe zur Selbsthilfe und die nachhaltige Verbesserung der Bildungs- und Entwicklungsstruktur im jeweiligen Land. Die Projekte sollen Kambodschanerinnen und Kambodschanern, die auf Unterstützung angewiesen sind, ermöglichen, langfristig ein selbstbestimmtes und gerechtes Leben zu führen.

Wie kann ich als Unternehmen helfen?

Auch als Unternehmen können Sie die Welthungerhilfe unterstützen und soziales Engagement zeigen. Spenden Sie beispielsweise, anstatt zu schenken - zu Weihnachten, zum Mitarbeiterfest oder -jubiläum: Sie überweisen die Spenden, die auf dem Spendenkonto eingehen, ganz einfach im Namen Ihrer Angestellten, Kollegen oder Kunden, die sich wiederum über eine Geschenkkarte freuen dürfen.

Ihre Ansprechpartner/innen
Bankverbindung

Deutsche Welthungerhilfe e. V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC COLSDE33

DZI Spendensiegel

Das DZI Spenden-Siegel bescheinigt der Welthungerhilfe seit 1992 den effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit den ihr anvertrauten Mitteln.

Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE812801234.