Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Unsere Hilfsprojekte und Unterstützung vor Ort

Welthungerhilfe in Somaliland

Die Welthungerhilfe ist bereits seit 2001 in Somaliland aktiv | Aktuell arbeiten wir in Somaliland in 11 Projekten, die mit einem Gesamtbudget von 3,83 Millionen Euro im Jahr 2018 80.000 Menschen erreicht haben | Das Landesbüro befindet sich in Hargeisa; die Stadt gilt als Hauptstadt des seit 1992 de facto unabhängigen Somalilands

Ausgewählte Projekte

Dürre hält das Land in Atem

In Somaliland unterstützt die Welthungerhilfe die Menschen beim Kampf gegen den Klimawandel und gesellschaftliche Probleme.

Mehr erfahren
Ein Schutzwall für die Ernte

In der Dürre-Region Awdal packen die Landwirt*innen mit an: Dämme werden errichtet, um die Felder vor Überflutung zu schützen.

Mehr erfahren

Ihre Spende für Somaliland – Teil eines gespaltenen Landes mit vielen Konfliktherden

Das kleine Somaliland ist ein de-facto-Staat, der im Norden der Bundesrepublik Somalias, einem föderalen Staat am äußeren Rande Ostafrikas, liegt. Somaliland wird von der internationalen Staatengemeinschaft nicht anerkannt. Bis zum Jahr 1991 war die Heimat von ca. 3,5 Millionen Menschen noch ein Teil Somalias, ein Land das entstand, nachdem die ehemaligen Kolonien Britisch-Somaliland und Italienisch-Somaliland im Jahr 1960 ihre Unabhängigkeit erklärten. Beide Regionen schlossen sich zur Republik Somalia zusammen und bildeten fortan einen Einheitsstaat. Die folgende parlamentarische Demokratie litt jedoch unter Korruption und Vetternwirtschaft.

1969 gelangte Siad Barre mit einem Putsch an die Macht und bildete ein autoritäres Regime, das nach langen militärischen Konflikten mit Äthiopien und verschiedenen Oppositionsbewegungen 1991 gestürzt wurde. Fortan entwickelte sich ein Bürgerkrieg zwischen verschiedenen Clans, die versuchten, die Macht über das Land an sich zu reißen. Somalia verfügt seitdem über keine funktionierende Zentralregierung und statt zur Einheit kam es zur Spaltung: Verschiedene Gebiete beanspruchen eine autonome Verwaltung als Teilstaat und große Teile des Landes werden von lokalen Clans, Warlords oder radikal-islamischen Gruppen kontrolliert.

Im Norden Somalias wurde infolgedessen 1991 die Republik Somaliland in den Grenzen des ehemaligen Britisch-Somaliland ausgerufen. Somaliland gilt als Musterbeispiel für einen gelungenen Friedens- und Demokratieprozess. Dennoch fehlt die rechtliche Legitimation, da die Autonomiebestrebungen weltweit nicht anerkannt werden. Wirtschaft und Politik sind in Somaliland durchaus stabil, dennoch lebt über die Hälfte der Menschen in Armut. Zusätzlich sorgt der Klimawandel für Dürren und Überschwemmungen, die zu Nahrungsmittelmangel führen. Die Welthungerhilfe hilft den Menschen in Somaliland seit dem Jahr 2001 mit verschiedenen landwirtschaftlichen und gesellschaftlichen Projekten um Hunger und Ungleichheit zu stoppen.

Aktuelles Video aus Somaliland

Somaliland: Hoffnung auf Regen
Somaliland: Hoffnung auf Regen

Direkte Hilfe durch Ihre Spende für Somaliland in Somalia

Ihre Spende unterstützt unsere Ziele und Hilfsprojekte vor Ort

Stärkung der Zivilgesellschaft: Frauen werden durch Bildungsangebote nachhaltig gefördert, um die gesellschaftlich etablierte Benachteiligung aufzubrechen. Auf dem Plan stehen Themen wie Hygiene, Ernährung oder Alphabetisierung.

Landwirtschaft & Umwelt: Um die Ernte auch in Dürreperioden zu sichern, fördert die Welthungerhilfe Techniken zur Boden- und Wasserkonservierung.

Helfen Sie mit Ihrer Spende für Somaliland

Transparenz und Qualität

Geprüft und ausgezeichnet

Die Welthungerhilfe steht für Transparenz und Qualität, für sparsamen und zielgerichteten Einsatz der Spenden und verifizierte Informationen. Aus diesem Grund hat uns das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) mit dem Spendensiegel ausgezeichnet. 

Auch darüber hinaus legen wir größten Wert auf Wirtschaftlichkeit und Transparenz. So zeigt unser Jahresbericht detailliert, wofür sämtliche Spendengelder eingesetzt werden und vermittelt einen direkten Einblick in unsere Arbeit.  Im Rahmen der „Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ legen wir weitere Informationen offen, wie unsere vollständige Satzung, die Namen und Funktionen wesentlicher Entscheidungsträger, unsere Personalstruktur und vieles mehr.

Die Aufwendungen der Welthungerhilfe im Jahr 2019. © Welthungerhilfe

Deutsche Welthungerhilfe e.V., Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC: COLSDE33

Jetzt spenden

Somaliland – Hunger trotz politischer Stabilität

Während im südlichen Somalia Krieg und Chaos an der Tagesordnung sind, ist es Somaliland gelungen, nachhaltigen Frieden und demokratische Mitbestimmung zu schaffen. Trotz mehrfacher freier Wahlen und Bemühungen um Stabilität, wird Somaliland von der internationalen Staatengemeinschaft nicht anerkannt und bleibt ein De-facto-Staat. Das bedeutet unter anderem, dass dem Land keine Kredite gewährt werden und es nicht mit internationalen Entwicklungszusammenarbeit rechnen kann. Geldfragen müssen über die somalische Hauptstadt Mogadischu abgewickelt werden. Die dortige Regierung hat jedoch kein Interesse daran, die Bestrebungen der Autonomie Somalilands zu unterstützen.

Wie in vielen afrikanischen Staaten ist die großen Schere zwischen wohlhabenden und armen Menschen auch in Somaliland ein großes Problem. Über die Hälfte der Bevölkerung, schätzungsweise 60 Prozent, lebt unterhalb der Armutsgrenze. Ein Großteil dieser Menschen ist auf Landwirtschaft und Viehhaltung angewiesen. Gerade dieser Teil der Bevölkerung ist von den Folgen des Klimawandels stark bedroht: Jahrelange Dürreperioden schädigen fruchtbares Land und entziehen den Menschen die Lebensgrundlage. Ausbleibende Ernten führen zu Nahrungsknappheit für Mensch und Tier. Das Vieh verendet und damit versiegt die einzige Einnahmequelle vieler Bürger*innen.

Die Welthungerhilfe unterstützt Menschen in Somaliland mit Schulungen für optimierte Anbaumethoden und mit widerstandsfähigem Saatgut, um auf die veränderten Bedingungen des Klimawandels zu reagieren. Zudem verteilt sie Nahrungsmittel und Wasser an Betroffene und versorgt auch Tiere mit Zusatzfutter sowie Medikamenten. Dank Ihrer Spende können wir unsere Arbeit in Somaliland fortsetzen.

Aktuelle Artikel aus Somaliland

Nothilfe per Smartphone

Zyklon Sagar richtete im Mai 2018 verheerende Verwüstungen in Somaliland an. Um erfolgreich Nothilfe zu leisten, hielt ein Welthungerhilfe-Team per...

Mehr erfahren
Somaliland nach Wirbelsturm Sagar

Flutwellen rissen Vieh mit sich und überschwemmten Ackerland: In Somaliland zerstörte Wirbelsturm Sagar die Lebensgrundlage vieler Menschen.

Mehr erfahren

El Niño – ein Naturphänomen mit katastrophalen Folgen

Im tropischen Ostpazifik wehen starke Winde in Äquatornähe von Osten nach Westen. Diese sogenannten Passatwinde treiben warmes Wasser von der südamerikanischen Küste in Richtung Indonesien und Australien. Die daraus entstehende Wettersituation ist wichtig für das Klimagleichgewicht. Alle zwei bis sieben Jahre kommt es jedoch vor, dass die Passatwinde ihre Richtung ändern und das Gleichgewicht des Klimas durcheinanderbringen. Diese Klimaanomalie wird als El Niño bezeichnet und ändert das landestypische Wetter.

El Niño hatte in den vergangenen Jahren erhebliche Auswirkungen auf die Regionen am Horn von Afrika. Im Jahr 2016 musste beispielsweise Äthiopien die schlimmste Trockenperiode seit 50 Jahren überstehen. Im Norden Somalias sind die Regionen Puntland und Somaliland besonders betroffen. Ernten bleiben aus und die Nahrung reicht nicht um Mensch und Vieh zu versorgen, sodass viele Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sind.

Ein erschöpfter Mann mit seinem Kind in der Dürre in der Lughaya Region in Somaliland.
Die schweren Dürreperioden der letzten Jahre haben ihre Spuren hinterlassen: Die Menschen in Somaliland mangelt es an Wasser und nahrhaften Lebensmitteln. © Thomas Rommel

Der Klimawandel bringt zwangsläufig neue Bedingungen, an die bisherige Strategien angepasst werden müssen. Ein Umdenken ist notwendig. Die Welthungerhilfe hilft Menschen dabei, mit den neuen Bedingungen zurechtzukommen. Denn: Neue Techniken und Maßnahmen sind wichtig, um die Produktion von Nahrungsmitteln auch unter erschwerten Bedingungen zu sichern. Jetzt für Somaliland in Somalia spenden

Klimawandel in Somaliland: Der Dürre folgt die Flut

Nach jahrelanger Dürre traf Mitte 2018 ein gewaltiger Wirbelsturm auf das Land und hinterließ eine Schneise der Verwüstung. Der Sturm mit dem Namen Sagar brachte, neben Windgeschwindigkeiten von über 100 Kilometern pro Stunde, schwerste Regenfälle mit bis zu 300 Litern Wasser pro Quadratmeter. Die Wassermassen rissen Tiere und Menschen mit sich, zerstörten Häuser und überfluteten wertvolles Ackerland. Besonders der Verlust dieser Landabschnitte ist für die Menschen schwer zu tragen, da nur 3 Prozent der Fläche in Somaliland als Agrarfläche nutzbar ist. Tote Tiere und zerstörter Boden bedeuten für viele Menschen den Verlust ihrer kompletten Lebensgrundlage.

Verendetes Vieh säumt eine Piste in der Region Aro Waren. © Abdikadir Ali Bade
1 / 5
Viele Menschen in Somaliland sind durch den Zyklon obdachlos geworden. © Abdisalan Hamud
2 / 5
Der Zyklon hat die Nutztiere vieler Hirtenfamilien getötet. © Abdisalan Hamud
3 / 5
Ein zerstörter Brunnen in der Region Garbo Dadar in Somaliland. Dringend benötigt wird sauberes Trinkwasser. © Abdisalan Hamud
4 / 5
Die Felder wurden überflutet und die Ernten zerstört. Es herrscht extreme Nahrungsmittelknappheit. © Abdisalan Hamud
5 / 5

Die Welthungerhilfe konnte schnell mit Nothilfe reagieren. Nahrungsmittel und Wasser wurden beschafft und den Menschen zur Verfügung gestellt. Weiterhin erarbeitet die Welthungerhilfe zusammen mit anderen Organisationen, Behörden und Gemeinden weitere Konzepte zur Katastrophenvorsorge. Anpassungsmaßnahmen wie beispielsweise Schutzwälle konnten in der Vergangenheit erfolgreich Schlimmeres verhindern. Mit Ihrer Spende für Somaliland in Somalia helfen Sie, das Land besser auf zukünftige Katastrophen vorzubereiten und Perspektiven für die Menschen zu schaffen.

Alle Spenden sind steuerfrei

Fragen und Antworten rund um Ihre Spende für Somaliland

Wie kann ich am einfachsten für Somaliland spenden?

Nutzen Sie ganz einfach unser Formular für Online-Spenden. Oder rufen Sie unseren Spenderservice unter der Telefonnummer +49 228-2288-162 an und erteilen Sie der Welthungerhilfe telefonisch eine Einzugsermächtigung über die Abbuchung einer einmaligen oder dauerhaften Spende. Entdecken Sie auch unsere weiteren Spendenmöglichkeiten.

Bekomme ich eine Spendenbescheinigung?

Sie erhalten eine Spendenbescheinigung als Jahreszuwendungsbestätigung zu Beginn des Folgejahres. Auf Anfrage erhalten Sie die Spendenbescheinigung auch früher.

Welche Zahlungsmittel stehen zur Verfügung?

Nutzen Sie für Ihre Spende auf unser Spendenkonto ganz unkompliziert das SEPA-Lastschriftverfahren, Ihre Kreditkarte, Paypal, Sofortzahlung oder paydirekt.

Für welche Hilfsprojekte in Somaliland kann ich spenden?

Wenn Sie für Somaliland spenden, dann unterstützen Sie uns bei Projekten zu Wasser & Hygiene und Landwirtschaft & Umwelt. Sehen Sie sich für weitere Informationen unsere laufenden Projekte an.

Kommt meine Spende auch wirklich in Somaliland an?

Ja, wenn Sie im Spendenformular den Zweck "Spenden für Somaliland" wählen, wird Ihre Spende für die Projektarbeit im Land eingesetzt. Unter anderem können Sie sich im Jahresbericht darüber informieren, was mit den Spenden passiert. Außerdem können Sie bei uns den Weg einer Spende nachvollziehen.

Vermittelt die Welthungerhilfe Kinderpatenschaften in Somaliland?

Nein, die Welthungerhilfe vermittelt keine Kinderpatenschaften. Im Fokus stehen die Hilfe zur Selbsthilfe und die nachhaltige Verbesserung der Bildungs- und Entwicklungsstruktur. Die Projekte sollen den Menschen in Somaliland, die auf Unterstützung angewiesen sind, ermöglichen, langfristig ein selbstbestimmtes und gerechtes Leben zu führen.

Wie kann ich als Unternehmen helfen?

Auch als Unternehmen können Sie die Welthungerhilfe unterstützen und soziales Engagement zeigen. Spenden Sie beispielsweise, anstatt zu schenken - zu Weihnachten, zum Mitarbeiterfest oder -jubiläum: Sie überweisen die Spenden, die auf dem Spendenkonto eingehen, ganz einfach im Namen Ihrer Angestellten, Kollegen oder Kunden, die sich wiederum über eine Geschenkkarte freuen dürfen.

Ihre Ansprechpartner*innen
Bankverbindung

Deutsche Welthungerhilfe e. V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC COLSDE33

DZI Spendensiegel

Das DZI Spenden-Siegel bescheinigt der Welthungerhilfe seit 1992 den effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit den ihr anvertrauten Mitteln.

Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE812801234.