Welthungerhilfe Mediathek
 
Erweiterte Suche

Ihr Merkzettel

Kompass 2030

Wirklichkeit der deutschen Entwicklungspolitik 2017

In diesem Jahr veröffentlichen terre des hommes Deutschland und Welthungerhilfe den 25. Bericht zur „Wirklichkeit der deutschen Entwicklungspolitik“, den wir seit Verabschiedung der Agenda für Nachhaltige Entwicklung als Kompass 2030 präsentieren.

Die deutsche Entwicklungspolitik steht vor ihrer vielleicht größten Bewährungsprobe. Auf der einen Seite ist sie mit hohen Erwartungen konfrontiert. Die jüngsten Flucht- und Migrationsbewegungen haben der Bundesregierung vor Augen geführt, dass dringender Handlungsbedarf besteht, Menschen politische und ökonomische Perspektiven vor allem in Afrika zu eröffnen. Gleichzeitig steigt der Druck ungelöster Krisen und Konflikte, während die USA als globale Ordnungsmacht ausfallen und die EU von nationalistischen Bewegungen geschwächt ist.

Die Entwicklungspolitik soll – so Bundeskanzlerin Angela Merkel schon vor dem Wahljahr 2017 – einen effektiveren Beitrag zur Bewältigung von Krisen besonders in Europas Nachbarschaft leisten. Ihre Wirkung wird aber politisch vor allem angesichts der Migrationsbewegungen aus Afrika in Frage gestellt; sie habe Afrika „nicht nach vorne“ gebracht, befand Merkel beim Gipfel der Industrie- und Schwellenländer (G20) in Hamburg. Es sei Zeit für eine andere Entwicklungspolitik, die Investitionen verstärke und mehr auf gute Regierungsführung setze.

In diesem Spannungsfeld muss sich Entwicklungspolitik neu behaupten. Entscheidend ist die Frage, ob die Agenda 2030, das gemeinsame Ziel aller Staaten, als Zukunftsmodell einer neuen Perspektive für globale Entwicklung in der Zusammenarbeit zwischen Nord und Süd dient.

Den Kompass 2030 können Sie über den Link auf der rechten Seite herunterladen.

>>Kompass 2030: Endnoten

Kompass 2030
PDF-Download

Übersicht

Sprache

Deutsch

Erscheinungsjahr

2017

Verwendungszweck

Positionspapiere Fachpapiere

Themen

Entwicklungspolitik Eine Welt