Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

  • Agrar- & Ernährungspolitik
  • 04/2021
  • Joseph Glauber

Der globale Nahrungsmittelausblick: Alles schon mal dagewesen?

Von Tiefstständen zu Beginn der Covid-19-Pandemie sind die Preise vieler Agrarrohstoffe auf neue Höchststände gestiegen, wie zuletzt vor mehr als fünf Jahren. Der Anstieg wird voraussichtlich nur von kurzer Dauer sein. Hohe Volatilität ist aber teilweise wahrscheinlich.

Weizenernte in der Ukraine. Eine von Russland angekündigte variable Exportsteuer auf Weizenexporte macht den Weltmarkt nervös. © FAO / Anatolii Stepanov

Es war der höchsten Stand seit Juni 2014: Der FAO Food Price Index (FFPI) lag im März 2021 bei durchschnittlich 118,5 Punkten und damit 2,1 Prozent höher als im Februar. Der Anstieg markierte den zehnten monatlichen Sprung des FFPI in Folge (Abbildung 1). Die Entwicklungs war zurückzuführen auf starke Zuwächse bei Teilindizes für pflanzliche Öle, Fleisch und Milchprodukte, während die Preise für Getreide und Zucker zurückgingen. Muss das alarmieren?

Der starke Anstieg im Jahr 2020 schürte Befürchtungen, dass die globale Nahrungsmittelversorgung in eine weitere Phase der Verknappung eintrete  – wie bei den Preisspitzen der Jahre 2007/08, 2010/11 und 2012/13. Die Covid-19-Pandemie hat diese noch verstärkt, da die globalen Lieferketten gestört wurden: durch steigende Transportkosten und Verzögerungen in den Häfen, die sich zuletzt in einer Verknappung der Schiffscontainer zeigten, sowie durch Verarbeitungsengpässe aufgrund von Lockdown-Maßnahmen. Schließlich veranlasste die Sorge über mögliche Versorgungsengpässe wegen COVID-19 eine Reihe von Ländern dazu, Exporte zu beschränken (Laborde, Mamum und Parent 2020). Wohl wurden die meisten dieser Beschränkungen inzwischen aufgehoben, doch gab es neue Bedenken nach der jüngsten Ankündigung Russlands, im Juni eine variable Exportsteuer auf Weizenexporte einzuführen (Durisan und Federinova 2021).

Abbildung 1: FAO Monatlicher Nahrungsmittelpreisindex (2016-18 = 100)

Quelle: FAO 2021. © Glauber

Ernteausblick 2021 von starker globaler Nachfrage bestimmt

Die globalen Getreide- und Ölsaatenmärkte werden das Wirtschaftsjahr 2020/21 mit knapper werdenden Beständen in mehreren Schlüsselmärkten beenden. Dies ist auf die starke Nachfrage zurückzuführen – bei gleichzeitig sinkenden Erwartungen an die Erntemengen einiger zentraler Kulturen. Die globalen, verbrauchsbereinigten Endbestände der wichtigsten Exporteure (siehe Abbildung 2) befinden sich in der Nähe der Tiefststände von 2007/08 bei Weizen (als die Preise über 400 Dollar/Tonne lagen) und in der Nähe der Tiefststände von 2013/14 bei Mais und Sojabohnen, als die Preise für diese Rohstoffe auf nominale Rekordhöhen stiegen.

Reis bleibt die Ausnahme, da die Lagerbestände der Exporteure in den letzten vier Jahren gestiegen sind und weiterhin über dem Niveau von Mitte der 2000er Jahre liegen. Nach Schätzungen des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) werden die durchschnittlichen Saisonpreise für Mais und Sojabohnen auf ein 7-Jahres-Hoch steigen, und diese Preise haben den gesamten Getreide- und Ölsaatensektor beeinflusst (Meyer 2021).

Abbildung 2: Globale Lagerbestände der wichtigsten Exportländer (Verbrauchstage)

Quelle: USDA/FAS 2021 © Glauber

Ein wichtiger Treiber der Preise waren die hohen Exporte. Der Agrarhandel hat sich angesichts der globalen Wirtschaftsabschwächung als widerstandsfähig erwiesen, und zwar viel stärker als nicht-landwirtschaftliche Güter und mit geringeren Auswirkungen als während der "großen Rezession" vor etwas mehr als einem Jahrzehnt. China hat seine Einkäufe von landwirtschaftlichen Produkten stark ausgeweitet, zeitgleich mit Bemühungen, seinen Viehbestand, insbesondere an Sauen, wieder aufzubauen, nachdem es unter den verheerenden Auswirkungen eines weit verbreiteten Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest gelitten hat.

Die Verkäufe von Agrarrohstoffen nach China nahmen im Sommer und Herbst zu, und zum Ende des Jahres erreichten die chinesischen Importe von Mais und Sojabohnen neue Rekordwerte oder näherten sich diesen an. Diese Stärke der Agrarexporte in den letzten 12 Monaten hat dazu beigetragen, dass die Preise vieler Rohstoffe von den Tiefstständen zu Beginn der Pandemie auf Höchststände gestiegen sind, wie sie zuletzt vor mehr als fünf Jahren gesehen wurden.

Preistrend nach oben setzt sich fort

Voraussichtlich werden einige preistreibende Besonderheiten auch im Marktjahr 2021/22 anhalten. Dazu gehören die seit mehreren Jahren niedrigsten Anfangsbestände für Mais, Sojabohnen und Weizen, die Erwartung einer anhaltend starken Importnachfrage aus China sowie die jüngste, vom USDA gemeldete eingeschränkte Anbaufläche für die Ernte 2021/22. Außerdem wird – im Zuge fallender COVD-19-Mobilitätsbeschränkungen – vermutlich ein Wiederanstieg des Treibstoffverbrauchs die Nachfrage nach Ethanol in den USA ankurbeln und die Maismärkte weiter stützen. 

Es wird erwartet, dass die Getreide- und Ölsaatenpreise aufgrund des knappen globalen Angebots und der starken internationalen Nachfrage auf diesem gehobenen Niveau bleiben werden. Was die Preise allerdings nach unten ziehen könnte sind (1) über dem Trend liegende Ernteerträge, wie etwa die derzeitige Safrina-Maisernte in Brasilien, (2) ein wegen der hohen Preise und des besseren Pflanzwetters höherer Anstieg der US-Anbaufläche sowie (3) ein anhaltender Rückgang des Weltwirtschaftswachstums oder (4) eine geringere Nachfrage seitens China oder anderer wichtiger Importeure. Angesichts knapper werdender globaler Lagerbestände ist eine erhöhte Preisvolatilität wahrscheinlich, wenn die Fundamentaldaten bekannt werden.

Am 31. März 2021 meldete das US-Landwirtschaftsministerium, dass die Anbauflächen für Mais und Sojabohnen in den USA insgesamt 72,3 Millionen Hektar betragen werden. Das sind 2,7 Prozent mehr als die witterungsbedingt eingeschränkte Fläche des letzten Jahres, liegt aber angesichts der aktuellen Preise und des prognostizierten Verhältnisses von Lagerbeständen zu Verbrauch unter den Erwartungen vieler Marktanalysten. Die steigenden Preise für Mais und Sojabohnen, die im Fokus der chinesischen Getreidenachfrage stehen, lassen auf bessere Erlöse für diese Sorten als für Weizen, Baumwolle und vielen andere Feldfrüchten schließen. Allerdings wirkten die Preise für Mais und Sojabohnen auch allgemein preisstützend, was insgesamt einen starken Anreiz für den Anbau darstellt. Höhere Futures-Preise seit der Meldung könnten zu höheren Anpflanzungen ermutigen, aber das Wetter im Frühjahr wird ebenfalls eine wichtige Rolle spielen und wahrscheinlich das letzte Wort über die endgültige Anbaufläche haben.

Erntausblick Soja, Weizen und Reis

Angesichts der anhaltend starken globalen Nachfrage und der knappen Bestände werden die Sojapreise voraussichtlich auf einem hohen Niveau bleiben. Im Gegensatz dazu wird erwartet, dass die Preise für Mais leicht sinken, da eine größere Maisfläche und eine erwartete Rückkehr zu den „Normalerträgen“ die Lagerbestände leicht erhöhen wird. Die starke globale Nachfrage, einschließlich aus China, dürfte den Preisrückgang bei einer voraussichtlich großen Ernte unter normalen Wetterbedingungen aber abschwächen.

Aufgrund der hohen Preise wird eine Steigerung der Weizenproduktion erwartet. Die US-Herbstanpflanzungen und Frühjahrsanpflanzungspläne deuten auf eine Gesamtweizenanbaufläche von 18,8 Millionen Hektar hin. Sie liegt damit über der des letzten Jahres, wäre aber – wenn sie realisiert wird – die viertniedrigste Anpflanzung von Weizen seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1919. Angesichts des knapperen Angebots (gemessen an den Lagerbeständen der großen Exporteure) dürfte die Produktion auch anderswo auf der Welt steigen. Der GEOGLAM Early Warning Crop Monitor zeigt, dass die Winterweizenernte in Europa, Indien und China größtenteils in guter Verfassung ist; in Teilen der Türkei, Russlands und der Ukraine gibt es allerdings einige Sorgen (GEOGLAM 2021).

Auch die weltweite Reisernte dürfte trotz der geringeren US-Anbaufläche steigen, wie der Planting Intentions Report zeigt. Obwohl die USA ein wichtiger Reisexporteur sind, ist ihr Handel im Vergleich zur globalen Produktion bescheiden und kein typischer Treiber für die globalen Reispreise. Die globalen Anbaubedingungen waren in dieser Saison weitgehend günstig, wie GEOGLAM (2021) berichtet, und es wird erwartet, dass die weltweite Produktion weitgehend mit der wachsenden Nachfrage Schritt halten wird (AMIS 2021).

Basierend auf den Terminmarktpreisen wird erwartet, dass die Preise für Weizen in den nächsten 18 Monaten ziemlich flach bleiben (Abbildung 3). Für Sojabohnen und Mais wird ein Preisrückgang prognostiziert, da das Angebot der nördlichen Hemisphäre im Spätsommer und Frühherbst auf den Markt kommt. Angesichts der knappen Lagerbestände werden die Preise jedoch volatil bleiben, bis die Größe der Ernten der nördlichen Hemisphäre deutlicher wird.

Abbildung 3 - Schlusskurse an den Futures-Märkten für den 9. April 2021 ($/MT)

Quelle: CME Group (Notierungen für Sojabohnen November 2021 und November 2022; für Mais und Weizen Dezember 2021 und Dezember 2022)

Längerfristige Trends

Generell stimuliert der weltweit steigende Drang nach mehr Abwechslung in der Ernährung und ein erhöhter Verbrauch von tierischem und pflanzlichem Eiweiß weiter die Nachfrage nach Futtergetreide und Sojabohnen. Parallel zu der höheren globalen Nachfrage hat im Frühjahr der Wettbewerbsdruck aus Brasilien zugenommen. Treiber waren eine größere Anbaufläche für Sojabohnen und eine Maisernte, die in der zweiten Saison die erste überholt hat. Die größere Maisfläche und die verbesserte Infrastruktur sowohl im Inlandstransport als auch in den nördlichen Häfen Brasiliens erhöhen die Konkurrenz für traditionelle Lieferanten wie den USA und andere Länder.

Die jüngsten Langfristprognosen des USDA gehen davon aus, dass die weltweite Nachfrage nach Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch (zusammen) bis 2030 um mehr als 17 Prozent steigen wird, was einen Anstieg des Welthandels mit (dem Futtermittel) Mais um 22,5 Prozent (41,8 Millionen Tonnen) und mit Sojabohnen um 26,7 Prozent (36,2 Millionen Tonnen) bis zum Ende des Erntejahres 2030/31 (USDA/OCE 2021) mitverursachen wird. Der weltweite Verbrauch von Grobgetreide wird im Zeitraum 2021/22-2030/31 voraussichtlich um 12,3 Prozent steigen, wobei der Futtermittelverbrauch um 16,4 Prozent zunimmt und mehr als 80 Prozent des gesamten Wachstums ausmacht. Während auf Produktionsseite China, Brasilien, USA und die Europäische Union am meisten davon haben, steigt die Futtermittelnachfrage am meisten in Entwicklungsländern und -regionen, darunter Mexiko, Indien, Iran und Südostasien.

Die weltweiten Sojabohnenimporte werden nach Prognosen von 2021/22 bis 2031/32 um 26,7 Prozent steigen. Dabei entfallen etwa 79 Prozent des erwarteten Anstiegs auf China, während Brasilien, das seine Anbauflächen ausweiten und den Anbau verdoppeln kann, etwa 70 Prozent des Nachfrageanstiegs decken wird – gefolgt von den USA, Rest-Südamerika und Argentinien. Die Importnachfrage nach Sojaschrot wird voraussichtlich um 10,4 Prozent steigen und ist breit gefächert, mit Wachstum in der EU, dem weltweit größten Importeur, und anderen Ländern. Argentinien, Brasilien und die USA werden die wichtigsten Exporteure bleiben. Die Sojaöl-Importe steigen im Projektionszeitraum um 13,1 Prozent, basierend auf der Nachfrage Indiens, dem größten Importeur, und anderer Märkte in Entwicklungsländern. Die argentinischen Exporte decken praktisch den gesamten Nachfrageanstieg ab.

Der globale Konsum von Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch wird voraussichtlich um je 8,9 Prozent, 17,3 Prozent und 16,3 Prozent zwischen 2021 und 2030 wachsen. China hat den größten Anteil an der Steigerung bei allen drei Fleischarten und dominiert mit 73 Prozent den erwarteten Nachfrageschub bei Schweinefleisch. Die absehbar höhere Nachfrage für alle Fleischarten ist in den Entwicklungsregionen mit mittlerem Einkommen am ausgeprägtesten, einschließlich Südostasien, Lateinamerika, Afrika und Nahost. Ausgehend von der Position als billigste Fleischware fällt das Wachstum bei Geflügel am breitesten aus, einschließlich signifikanter Zuwächse in einkommensschwachen Ländern.

Politik für weniger Marktstörungen verantwortlich als bei früheren Preisspitzen

Einer der wichtigsten Faktoren für die Preisanstiege während der sogenannten Nahrungsmittelpreiskrise 2007/08 und 2010/11 waren Exportstopps, mit denen mehrere Länder reagierten. Sie zogen Exportlizenzen zurück und verhängten Ausfuhrverbote und andere Restriktionen, die den Warenfluss aus den Exportländern verlangsamten. Solche Beschränkungen verschärften die Volatilität der Weltmarktpreise, indem sie das globale handelbare Angebot verknappten. Das ermutigte andere Länder, ihrerseits Lieferungen an Exportländer zurückzuhalten, Importländer wiederum tätigten Panikkäufe.

Als sich COVID-19 im Frühjahr 2020 ausbreitete, griff eine Reihe von Ländern zunächst auch zu Exporteinschränkungen. Allerdings wurden die meisten dieser Barrieren bis Jahresende wieder aufgehoben. Eine Ausnahme ist die jüngste Ankündigung Russlands, die Weizenexporte zu besteuern, wenn die Weizenpreise über 200 US-Dollar pro Tonne steigen (Durisan und Federinova 2021). Ausgehend von dem weltgrößten Weizenexporteur könnte eine solche Politik, wenn sie umgesetzt wird, dazu führen, dass sich Abnehmer um alternative Lieferanten bemühen, was einen weiteren Preisanstieg auslösen kann.

Fazit

Wie die Preisspitzen bei Getreide und Ölsaaten in den Jahren 2007/08 wird auch der jüngste Anstieg der Rohstoffpreise voraussichtlich nur von relativ kurzer Dauer sein. So deuten die jüngsten Prognosen des Agriculture Market Information System (AMIS 2021) auf eine starke Erholung der weltweiten Soja- und Reiserzeugung in den Jahren 2020/21 hin, während der frühe Ausblick für 2021/22 auf einen Anstieg der Weizenproduktion hindeutet. Obwohl die Anpflanzungsabsichten der US-Landwirte für Mais und Sojabohnen niedriger sind als vom Markt erwartet, würden die Anpflanzungen für beide Kulturen immer noch einen Anstieg von Fläche und Produktion seit 2020 bedeuten. Diese Faktoren könnten in Verbindung mit einem stärkeren US-Dollar und einer schwachen Konjunktur in den meisten Ländern die Aufwärtsdynamik der Preise auf kurze Sicht bremsen. Längerfristig dürfte das Nachfragewachstum hoch bleiben. Die Produktivitätssteigerungen werden anhalten, obwohl sie durch Umwelteinflüsse wie den Klimawandel zunehmend in Frage gestellt werden. Informationen über die Märkte, wie sie von AMIS, GEOGLAM und dem International Grains Council sowie von Regierungsbehörden wie dem US-Landwirtschaftsministerium zur Verfügung gestellt werden, bleiben ein wichtiges öffentliches Gut, um Erzeugern und Verbrauchern Orientierung zu geben und sicherzustellen, dass die Politik gut informiert ist und die Preisvolatilität nicht noch verstärkt.

Referenzen

Agrarmarkt-Informationssystem (AMIS). 2021.  AMIS Markt Monitor. April.  Landwirtschaftliches Marktinformationssystem: Agricultural Market Information System: Electronic edition (amis-outlook.org)

CME Group. 2021. Agricultural Delayed Quotes. https://www.cmegroup.com/market-data/delayed-quotes/agricultural.html

Durisan, M. und Y. Federinova. 2021.  "Russia Faces Wheat Trade Disruption Caused by Complex Export Tax". Bloomberg. 16. März. .  https://www.bloomberg.com/news/articles/2021-03-15/russian-wheat-trade-faces-disruption-from-inconvenient-taxes?sref=9MxnqlQ7

Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). 2021.  FAO Food Price Index. http://www.fao.org/worldfoodsituation/foodpricesindex/en/

GEOGLAM. 2021. Crop Monitor für AMIS.  Nr. 82. April. https://cropmonitor.org/

Laborde, David, Abdullah Mamun, und Marie Parent. 2020. COVID-19 Food Trade Policy Tracker [Datensatz]. Washington, DC: International Food Policy Research Institute (IFPRI). https://www.ifpri.org/project/covid-19-food-trade-policy-tracker

Meyer, S. 2021.  "The Outlook for U.S. Agriculture - 2021": Building on Innovation: A Pathway to Resilience" 2021 USDA Agricultural Outlook Forum.  Februar. https://www.usda.gov/oce/ag-outlook-forum

US-Landwirtschaftsministerium, Foreign Agricultural Service (USDA/FAS). 2021.  PSD Online. https://apps.fas.usda.gov/psdonline/app/index.html#/app/home

US-Landwirtschaftsministerium, Büro des Chefökonomen (USDA/OCE). 2021.  USDA Agricultural Projections to 2030. Long Term Projections Report 2021-1 https://www.ers.usda.gov/webdocs/outlooks/100526/oce-2021-1.pdf?v=5456.2

 

Joseph Glauber International Food Policy Research Institute (IFPRI)
Letzte Aktualisierung 14.04.2021

Das könnte Sie auch interessieren