Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

  • Wirtschaft & Menschenrechte
  • 06/2022
  • Ian Scoones

Vertragslandwirtschaft: Ausbeutung oder Nutzen für die Kleinbauern?

In landwirtschaftlichen Systemen auf der ganzen Welt ist Vertragslandwirtschaft in verschiedenen Formen immer häufiger anzutreffen, nicht zuletzt in Simbabwe. Aber nützt sie den Kleinbauern, oder beutet sie sie aus?

Eine Frau bei der Feldarbeit in Simbabwe. In dem Land wird vor allem Tabak unter Vertragslandwirtschaft angebaut. © Grossmann / Welthungerhilfe

Die Vertragslandwirtschaft wurde weltweit bekannt, weil sie eine Lösung für das "Marktversagen" bei der Ausweitung der kommerziellen Landwirtschaft bot. Landwirte stellten ihr Land und ihre Arbeitskraft zur Verfügung, während Vertragsunternehmen, die in der Regel mit multinationalem Kapital verbunden sind, Kredite, Beratung und andere Betriebsmittel sowie direkten Zugang zu den Märkten bereitstellten. Wo die Finanzmittel knapp und die Märkte schwer zugänglich waren, schien die Vertragslandwirtschaft die neoliberale Win-Win-Lösung für die Ausweitung der kapitalistischen Landwirtschaft zu sein, ohne zur Schaffung von Ländereien und Plantagen Land enteignen zu müssen.

Vor fünfundzwanzig Jahren wurde ein wichtiges Buch veröffentlicht – Living under Contract: Contract Farming and Agrarian Transformation in Sub-Saharan Africa, herausgegeben von Peter Little und Mike Watts. Es nahm eine viel kritischere politisch-ökonomische Perspektive auf die Vertragslandwirtschaft auf der Grundlage von Fallstudien aus ganz Afrika ein (einschließlich Simbabwe, wo das Kapitel von Jeremy Jackson und Angela Cheater geschrieben wurde). Das Buch erwies sich als äußerst einflussreich, da es der vereinfachenden Win-Win-Darstellung der Befürworter der Vertragslandwirtschaft widersprach.

In ihrem Buch argumentieren die Autoren, dass die Vertragslandwirtschaft zwangsläufig in politische und soziale Beziehungen eingebettet ist, die oft sehr ungleich sind. Während sie einigen (meist relativ wohlhabenden Kleinbauern) Chancen eröffnete, führte sie zu einer "versteckten Proletarisierung" des ländlichen Raums, bei der die Landwirte tatsächlich im Auftrag der Vertragsunternehmen zu sehr ungleichen Bedingungen arbeiteten.

Stand der Dinge und neue Erkenntnisse

Mit der zunehmenden Integration in globale Wertschöpfungsketten ist die kleinbäuerliche Landwirtschaft in Afrika und anderswo bei einer Reihe von Rohstoffen immer stärker auf die Vertragslandwirtschaft angewiesen. Die Vertragslandwirtschaft wird von Hilfsorganisationen, Entwicklungsbanken und Privatunternehmen nachdrücklich als Teil einer "integrativen", "armutsorientierten" Wirtschaftsagenda für die Landwirtschaft befürwortet. Der Gedanke, dass alle davon profitieren, ist auch nach 25 Jahren noch sehr lebendig.

Wie ist also der aktuelle Stand der Dinge? Hat die Vertragslandwirtschaft die Erwartungen ihrer Befürworter erfüllt oder hat sie zu den von ihren Kritikern vorhergesagten Problemen geführt? Eine großartige neue Sonderausgabe des Journal of Agrarian Change, herausgegeben von Mark Vicol, Niels Fold, Caroline Hambloch, Sudha Narayanan und Helena Pérez Niño, bietet einige Antworten. In der Ausgabe findet man verschiedene Beispiele aus China, Indien, Indonesien, Laos, Mosambik, den Philippinen, Tansania, Uganda und Simbabwe.

Ananas aus Ghana. Die Vereinbarungen für den Vertragsanbau sind in Lieferketten zur Ausfuhr häufig komplex. © Jonathan Ernst / World Bank

Auffallend ist die Vielfalt der Vertragsanbauvereinbarungen – manchmal in großen Programmen, manchmal sehr informell, manchmal mit direkter staatlicher Beteiligung, manchmal ohne, und das bei einer ganzen Reihe von Kulturpflanzen und Viehbeständen. Es lässt sich keine einfache Geschichte erzählen; sowohl die Befürworter als auch die Kritiker sind der Meinung, dass die Ergebnisse nicht völlig eindeutig sind. Die Vertragslandwirtschaft schafft eindeutig neue Machtverhältnisse, neue Arbeitsregelungen und beschleunigt sehr oft bestehende Differenzierungsprozesse. Aber ist das alles schlecht? Die Antwort lautet natürlich: Es kommt darauf an, und zwar insbesondere auf den sozialen, wirtschaftlichen, politischen und historischen Kontext der Verträge.

Staatliche und private Auftragsvergabe in Simbabwe

Der Simbabwe-Beitrag dieser AusgabePrivate and state-led contract farming in Zimbabwe: accumulation, social differentiation and rural politics – von Toendepi Shonhe und mir stützt sich auf umfangreiche Haushaltserhebungen in den Distrikten Mazowe und Hwedza und untersucht den privaten und staatlichen Vertragsanbau von Tabak bzw. Mais. Dabei werden die Folgen für die soziale Differenzierung, die Akkumulation von Kapital und die ländliche Politik untersucht. Wie bei anderenneueren Studien über Vertragsanbau in Simbabwe von Freedom Mazwi und Kollegen und unserer früheren Studie aus Mvurwi ergibt sich eine komplexe Geschichte. Unsere neue Studie zeigt deutlich, wie der Vertragsanbau zu bestehenden Differenzierungsmusternbeiträgt und auf ungleichen Machtverhältnissen aufbaut – und dass eine politisch-ökonomische Analyse für das Verständnis der Ergebnisse unerlässlich ist.

So sind die am privaten Tabakvertragsanbau beteiligten Bauern weder reich (so dass sie ihren Tabak selbst finanzieren und verkaufen können) noch arm (so dass sie die Abhängigkeit von Krediten und von einem Vertrag nicht riskieren können). Und es sind meist Männer, die Verträge abschließen. An beiden Standorten und insbesondere in den A1-Wiederansiedlungsbetrieben profitieren diese Landwirte von den Verträgen und häufen beträchtliches Kapital an, aber vielleicht nicht so viel wie ihre reicheren Kollegen, die es allein schaffen. Die benachteiligten ärmeren Landwirte müssen sich dem Tabakanbau anschließen, indem sie sich anderen anschließen – oft zu sehr schlechten Bedingungen –, während die Frauen entweder ihren Ehemännern folgen oder sich für andere landwirtschaftliche Tätigkeiten entscheiden.

Reisfelder in Laos. In der Vertragswirtschaft bekommen Landwirte meist Betriebsmittel auf Kredit und vereinbarte Abnahmepreise für die Ernte. © Simone D. McCourtie / World Bank

Der Tabak-Vertragsanbau deckt zwar eindeutig einen Bedarf an landwirtschaftlicher Finanzierung (die über Tabak hinaus auf andere Kulturen ausgedehnt wird), da Banken keine Kredite an Kleinbauern vergeben. Aber er verstärkt auch die bestehenden Muster sozialer Unterschiede. Die Vertragslandwirte sind nicht vollständig vom Unternehmen abhängig, wie es bei einigen anderen Programmen der Fall ist, und viele wünschen sich, dass sie mehr als die üblicherweise für Tabak angebotene Fläche von einem Hektar unter Vertrag nehmen können. Auf anderen Flächen des Betriebs betreiben Familienmitglieder zugleich den Anbau anderer Kulturen, so dass insgesamt ein diversifizierterer Ansatz – sowohl für die Produktion als auch für die Teilnahme am Markt  – verfolgt wird, als es die gelegentliche Darstellung von "Arbeit für das Unternehmen" vermittelt. 

Im Gegensatz dazu zielt in Simbabwe die staatliche Auftragsvergabe (mit Unterstützung des Militärs) im Rahmen des "Kommandolandwirtschafts"-Programms auf die bereits Wohlhabenden ab, sehr oft auf den größeren A2-Betrieben; auch hier handelt es sich fast ausschließlich um relativ alte Männer. Das Programm zielt darauf ab, insbesondere die Getreideproduktion zu steigern, auch auf bewässerten Parzellen. In unserer Stichprobe waren weit weniger Landwirte Empfänger einer Kreditfinanzierung, und diejenigen mit Zugang waren oft politisch gut vernetzt. Die Empfänger produzierten sicherlich mehr und konnten akkumulieren, da sie von den sehr günstigen Konditionen profitierten, wobei die Kredite oft nicht zurückgezahlt wurden. Diejenigen, die weniger gut vernetzt waren, haben ebenfalls profitiert, aber oft nur von Teilen des Pakets, und viele waren mit dem Programm unzufrieden. Auch hier kam das Contracting zwar der Produktion zugute, verstärkte aber die soziale Differenzierung – auch nach Geschlecht und Alter – und verfestigte politische Unterschiede und Loyalitäten.

Politische Ökonomie ist relevant

In beiden Fällen zeigt sich, dass die Vertragslandwirtschaft keine einfache Win-Win-Lösung für Marktversagen ist, sondern dass der breitere gesellschaftspolitische Kontext die Ergebnisse beeinflusst. Die Vertragslandwirtschaft ist nicht nur ein Weg zur selektiven Durchdringung mit privatem Kapital, sondern auch ein Weg zum wirksamen Einsatz von staatlicher Präsenz und Formen politischer Bevormundung. Contracting ist somit eng mit der Politik im ländlichen Raum und den politischen Verhandlungen über den Ressourcenzugang nach der Landreform verknüpft.

Da sowohl Tabak als auch Mais wichtige "politische" Nutzpflanzen sind, hat der Staat ein großes Interesse an den Vertragsbedingungen und greift im Falle der „Kommandolandwirtschaft“ direkt ein, um bestimmte Erzeuger und politische "Klienten" gegenüber anderen zu bevorzugen. Wie wir in dem Papier feststellen, unterscheidet sich dies nicht so sehr von der Art und Weise, wie die rhodesische Regierung in der Kolonialzeit die Vertragsbedingungen zugunsten (bestimmter) weißer Farmer beeinflusste. Aber heute ist die Gefolgschaft zur Regierungspartei ein entscheidender Faktor bei der Festlegung der staatlich gelenkten Vertragsgestaltung.

Wie Living under Contract schon vor 25 Jahren argumentierte, erfordert das Verständnis der Vertragslandwirtschaft auch einen politisch-ökonomischen Blick – einschließlich der Unterschiede zwischen den Geschlechtern, den Altersgruppen und auf die Geschichte. Auch wenn die Ergebnisse der Vertragslandwirtschaft nicht immer negativ sind und die Behauptung einer erzwungenen, aber verdeckten Proletarisierung und der schlichten Ausbeutung durch das Kapital zumindest im Fall von Simbabwe nicht zutrifft, sind die Verhandlungsbedingungen rund um die Verträge immer ungleich, machtbeladen und äußerst politisch.

Ian Scoones Institute of Development Studies, Universität Sussex

Der englische Originalbeitrag erschien ursprünglich auf zimbabweland.wordpress.com; die Übersetzung und ihre Verwendung hier erfolgen mit freundlicher Genehmigung des Autors.

Anm.d.Redaktion:  Simbabwes Fast Track Land Reform Program (FTLRP) begann mit dem Land Acquisition Act von 2002. Im Rahmen des Programms, das seit 1998 die Farmbesetzungen faktisch einbezog, wurde Land von Farmen und Ländereien in weißem Besitz sowie staatliches Land an mehr als 150 000 Farmer im Rahmen von zwei Modellen, A1 und A2, umverteilt. Im Rahmen des Modells A1 wurden landlosen und armen Farmern kleine Parzellen für den Anbau von Feldfrüchten und Weideland zugewiesen, während im Rahmen des Modells A2 Farmen an neue schwarze kommerzielle Farmer vergeben wurden, die über die Fähigkeiten und Ressourcen verfügten, gewinnbringend zu wirtschaften, zu reinvestieren und die landwirtschaftliche Produktivität zu steigern.

Letzte Aktualisierung 22.06.2022

Das könnte Sie auch interessieren