Wo und wie wir arbeiten
Interaktive Karte: So geht's

Finden Sie unsere Projekte direkt in der Weltkarte! Per Klick auf die Symbole gelangen Sie zum Projekt. Oder suchen Sie mithilfe des Filters Projekte speziell nach Kontinent, Land oder Thema.

Böden schützen, Nahrung sichern

Haitis Bauern kämpfen gegen die Folgen des Klimawandels

Bauern in Haiti leiden unter den Folgen des Klimawandels und der Abholzung - Gemeinsam retten wir ihre Böden

Ein karger Berghang auf Haiti, unter der glühenden Sonne hämmern Bauern Gesteinsbrocken unterschiedlicher Größe in Form. Andere suchen weitere Steine und Felsstücke zusammen. Es ist eine schweißtreibende Arbeit. Stein um Stein schichten die Haitianer Baumaterial übereinander und klopfen es fest. Bis eine kleine Mauer entsteht, ein Steinwall, der verhindert, dass mit dem nächsten Starkregen wieder ein Teil des Hügels ins Tal hinabrutschen kann.

Der Boden im Nordosten Haitis braucht diesen Erosionsschutz dringend. Gemeinsam mit der Welthungerhilfe wollen die Bauern ihre wertvollen Ackerflächen langfristig für die Landwirtschaft erhalten oder wieder nutzbar machen.

Traurige Bilanz in Haiti: 97 Prozent der Wälder sind abgeholzt – das hat schlimme Folgen. Immer wieder kommt es zu Überschwemmungen und Erdrutschen. © Rommel
Traurige Bilanz in Haiti: 97 Prozent der Wälder sind abgeholzt – das hat schlimme Folgen. Immer wieder kommt es zu Überschwemmungen und Erdrutschen. © Rommel
Kleinbauern stehen in Haiti vor großen Herausforderungen: Klimawandel und der von Erosion zerstörte Boden machen Landwirtschaft nahezu unmöglich. © Rommel
In Haiti stehen die Kleinbauern den Folgen des Klimawandels und der Abholzung direkt gegenüber. Immer wieder spült starker Regen ihre Felder weg. Jetzt heißt es: Böden sichern! © Rommel
Mit Projekten unterstützt die Welthungerhilfe die Haitianer: Etwa durch den Bau von Steinwälle, die Böden in Hanglagen sichern. So kann hier wieder etwas wachsen. © Rosenthal
Gemeinsam mit der Welthungerhilfe bauen die Haitianer Steinwälle, die Böden in Hanglagen sichern. So kann hier wieder Nahrung wachsen. © Rosenthal
97 Prozent der Wälder Haitis sind inzwischen abgeholzt. Zurück bleiben karge Mondlandschaften und ungesicherte Böden. © Rosenthal
97 Prozent der Wälder Haitis sind inzwischen abgeholzt. Zurück bleiben karge Mondlandschaften und ungesicherte Böden. © Rosenthal
Bäume pflanzen, Steinwälle bauen: Die Bauern in Haiti lernen, wie sie ihre Natur schützen und ihre Böden sichern können. © Edelmann
Bäume pflanzen, Steinwälle bauen: Die Bauern in Haiti lernen, wie sie ihre Natur schützen und ihre Böden sichern können. © Edelmann

Maßlose Abholzung von Haitis Wäldern verursacht Katastrophen 

Abholzung zeichnet das Bild Haitis: Nahe der Grenzstadt Ouanaminthe erinnern die baumlosen Hügel an eine Mondlandschaft. Kaum vorstellbar, dass Kolumbus 1492 hier eine grüne Insel mit dichten Wäldern vorfand und Haiti lange Zeit eines der reichsten Länder Lateinamerikas war.

Doch der Plantagenanbau in der Kolonialzeit begann den Wald zu verdrängen. 1804 hatte Haiti seine Unabhängigkeit erkämpft – doch zu einem hohen Preis. Bis Mitte des vorigen Jahrhunderts zahlte der Staat Reparationen an die ehemaligen Kolonialherren – dafür wurden vor allem Tropenhölzer abgebaut - maßlos. Heute ist Holzkohle mangels einer regelmäßigen Stromversorgung eine wichtige Energiequelle und für die Landbevölkerung oft die einzige Möglichkeit, ein kleines Einkommen zu erzielen.

Traurige Bilanz: 97 Prozent der Wälder sind inzwischen abgeholzt – mit weitreichenden Folgen für Mensch und Natur. Weltweit ist kein anderes Land so anfällig für Überschwemmungen und Erdrutsche wie Haiti.

Die Folgen des Klimawandels: Bauern fürchten um ihre Ernten

Die ländliche Bevölkerung im Nordosten Haitis (Department Nordost) lebt in ständiger Sorge vor dem Verlust ihrer ohnehin mageren Ernten. Zumal sich das Klima in der Bergregion in den vergangenen Jahren merklich verändert hat. Extreme Wetterereignisse wie Wirbelstürme und Starkregen nehmen zu, damit steigt die Gefahr von Bodenerosion und Überschwemmungen, durch die nicht nur den Ernteerträgen der kleinbäuerlichen Familien, sondern ganzen Dörfern und Straßen die Zerstörung droht. 

Um gegen diese Entwicklung zu steuern und Nahrung für die Menschen auf Haiti zu sichern, unterstützt die Welthungerhilfe mit nachhaltigen Projekten – so auch nahe Ouanaminthe. Für die rund 128.000 Bewohner aus sieben Gemeinden in der Gegend eröffnen sich damit neue Perspektiven. Die Welthungerhilfe unterstützt sie dabei, ihren Lebensraum vor den Folgen des Klimawandels und starken Wetterereignissen besser zu schützen, Böden und Vegetation zu erhalten und somit langfristig ihre Existenzgrundlage zu sichern.

Steinwälle, Aufforstung, neue Gemüsegärten: Das tun wir

  • 5.000 Kleinbauernfamilien sind am stärksten gefährdet, denn ihre Felder liegen in steilen Hanglagen. Sie befestigen nun gemeinsam die Hänge mit Steinwällen. Die Terrassen werden mit Gräsern und Bäumen bepflanzt, die dem Boden Halt geben. Das Wasser fließt nun nicht mehr ungebremst ins Tal und die Erde kann die Feuchtigkeit wieder speichern. 
  • Aufforstung: Insgesamt rund eine Million Setzlinge sollen sieben eigens eingerichtete Baumschulen nach und nach ausliefern. Ziel ist es, eine kontrollierte Abholzung einzuführen und fortlaufend neue Bäume anzupflanzen.
  • Um die Ernteerträge zu steigern, erhalten die Kleinbauern Trainings in Pflanztechniken, Kompostierung und Schädlingsbekämpfung. Viele legen erstmals Gemüsegärten an – ein wichtiger Schritt gegen den Hunger! 
  • Zum Schutz des empfindlichen Saatguts und um Vorräte speichern zu können, dienen 18 Lagerhallen. Die können die Dorfbewohner zukünftig gemeinschaftlich nutzen.

     

Die Herausforderungen sind groß, deshalb ziehen im Nordosten Haitis alle an einem Strang: Kleinbauern und Vertreter kommunaler Behörden, wie auch Frauenorganisationen und Mitglieder lokaler Komitees für Zivil- und Umweltschutz. Denn nur gemeinsam haben sie eine Chance, den fatalen Kreislauf aus Umweltzerstörung, Katastrophen und Armut zu stoppen.

Die Welthungerhilfe arbeitet gemeinsam mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Haiti.

 

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit in Haiti!

Haiti übt für den Notfall

Die Menschen sind vorbereitet auf die nächste Katastrophe

Erdbeben und Wirbelstürme: Naturkatastrophen haben Haiti schwer getroffen. Was kann der Inselstaat tun, um besser vorbereitet zu sein?

Steiniger Weg zurück ins Leben

Fünf Jahre nach dem Erdbeben in Haiti

(Januar 2015) Bauer Merilien Hyacinthe hat das Erdbeben 2010 viel Leid gebracht. Doch heute ist er stolz. Denn seine Ernten sind gut und er kann seine Kinder wieder zur Schule schicken.