Klimaforschung

IPCC-Klimabericht erschienen

Kein Anlass zur Gelassenheit

(2013/2014) Alle sieben Jahre veröffentlicht der Weltklimarat, der Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) seine Bestandsaufnahmen zu den Auswirkungen des Klimawandels auf unsere Welt. Hunderte von Forschern haben in einem mehrjährigen Prozess gesichtet und geprüft,

  • was ihre Disziplin mittlerweile über den Klimawandel weiß,
  • welche Auswirkungen er auf Mensch und Natur hat
  • und welche Möglichkeiten es gibt, ihn zu bremsen.

Und jedes Mal werden seine Autoren von Teilen der Öffentlichkeit, der Politik und selbst der Wissenschaft gescholten. Alarmierend wären ihre Annahmen, übertrieben und ungerechtfertigt. Dabei gilt der physikalische Zusammenhang zwischen CO2-Emissionen und einem Temperaturanstieg inzwischen als gesichert (Mehr Infos zum Treibhauseffekt). Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse des 5. IPCC-Berichtes:

Wichtigste Fakten:
Historische Höchstmarken der CO2-Werte in 2013

Die Konzentration an Kohlendioxid in der Atmosphäre ist die höchste seit 800.000 Jahren. Zwar stagniert seit 15 Jahren die mittlere Temperatur der Erde, aber sie stagniert auf hohem Niveau. 2011 und 2012 gehören zu den zwölf wärmsten Jahren seit 1880. Und der CO2-Wert in der Atmosphäre hatte bereits im Mai 2013 die historische Höchstmarke vom 400 ppm (Moleküle CO2 pro Million Luftmoleküle) überschritten - Tendenz steigend. Zum Vergleich: Vor der industriellen Revolution betrug dieser Wert 280 ppm.

Klimafolgen sind unübersehbar

Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig, Atmosphäre und Ozeane sind wärmer geworden, Schnee und Eis zurückgegangen, der Meeresspiegel steigt, Die Auswirkungen dieser Entwicklungen erleben wir schön längst - auf allen Kontinenten, in den Ozeanen, mit Beeinträchtigungen für Mensch, Gesellschaft, Wirtschaft:

  • Abschmelzende Gletscher in allen Gebirgsketten haben fatale Folgen für die Süßwasserversorgung der betroffenen Länder.
  • Das Abschmelzen der Eisschilde in Grönland, der Arktis und Antarktis lässt den Meeresspiegel ansteigen.
  • Die Zunahme von Extremwetterereignissen hat verheerende Auswirkungen besonders auf arme Länder: Immer mehr Ernten gehen verloren und ihre Entwicklungsbemühungen gehen im wahrsten Sinne des Wortes den Bach runter. Die Mitarbeiter der Welthungerhilfe und unsere Partner vor Ort haben mit den Herausforderungen des Klimawandels jeden Tag zu tun.  

Der Klimawandel ist real, er geht auf menschlichen Einfluss zurück. Die bereits heute eingetretenen Klimaänderungen haben weitreichende Auswirkungen auf Mensch und Natur. Um die Risiken zu begrenzen sind sowohl zusätzliche Anstrengungen zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen notwendig, als auch verstärkte Maßnahmen zur Anpassung. Gelingt dies, kann die Erwärmung auf zwei Grad begrenzt werden.

Vladilen Ivanovich Kavry aus Sibirien berichtet: Das Eis schmilzt  zwei Monate früher im Sommer als noch vor wenigen Jahren. © WWF-Russia
Vladilen Ivanovich Kavry aus Sibirien berichtet: Das Eis schmilzt zwei Monate früher im Sommer als noch vor wenigen Jahren. © WWF-Russia

Emissionen kennen keine Grenzen

Der IPCC-Bericht macht deutlich, dass jetzt dringend für den weltweiten Klimaschutz gehandelt werden muss. Die Begrenzung des Klimawandels ist eine Frage der Gerechtigkeit und nötige Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung und ein Ende der Armut.

Der UN-Weltklimarat mahnt in seinem Bericht eindringlicher als früher zu einem schnelleren und ambitionierteren Kampf gegen den Klimawandel. Wenn wir nicht schnell genug reagieren, werden die Folgen fatal und Armutsbekämpfung dann nahezu unmöglich sein.

Erfahren Sie mehr: Der Klimawandel als Armutsfalle?

Die bisherigen nationalen Ziele der Staaten reichen nicht aus, um Erwärmung bei 2 Grad zu stoppen. Emissionen müssen schnell und in großer Menge reduziert werden.
Die bisherigen nationalen Ziele der Staaten reichen nicht aus, um Erwärmung bei 2 Grad zu stoppen. Emissionen müssen schnell und in großer Menge reduziert werden.
Klimawandel und Ressourcen - News und Stories zum Thema

Weltgipfel für Humanitäre Hilfe 2016

Organisationen und die Politik sind in der Pflicht

World Humanitarian Summit 2016: Warum die Welthungerhilfe teilnimmt, wozu wir uns verpflichten und was wir von der Politik fordern.

Klimaabkommen markiert einen Anfang

Doch der Weg dahin ist nicht wirklich klar

Das unter 2-Grad Ziel ist ambitioniert! Aber ob die Armen vom Pariser Abkommen profitieren wird erst die Umsetzung zeigen, bloggt unser Klimaexperte Michael Kühn über den historischen Abschluss.

Klimakonferenz Paris 2015

Historischer Moment: Ein Klimaabkommen für die Welt

Die Welt hat nun einen Klimavertrag. Paris ist aber erst der Anfang einer langen Reise. Die Zusagen der Staatengemeinschaft müssen auch eingehalten und umgesetzt werden.

El Niño - was kommt noch?

Hungersnöte, Wassermangel, Krankheiten drohen

Der El Niño 2015/ 2016 zählt bereits jetzt zu den heftigsten je gemessenen. Seine Auswirkungen bedrohen die Lebensgrundlagen, die Ernten und die Ernährung der Menschen vor allem in ärmeren Ländern.

Klima als Armutsfalle

Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit

Was bedeuten Klimaänderungen für die Menschen, die heute schon hungern oder unterernährt sind? Steigt dadurch aber auch die Zahl der Hungernden auf der Welt?

Kontakt
Weitere Infos

IPCC
Zur IPCC-Website

Thema Klimawandel und Klimaschutz
Aktuelle Berichte und Statements im Blog
Weitere Informationen

Das IPCC ist eine Institution der Vereinten Nationen. In seinem Auftrag tragen Wissenschaftler weltweit den aktuellen Stand der Klimaforschung zusammen und bewerten den neuesten Kenntnisstand. Der Bericht bietet Grundlagen für wissenschaftsbasierte Entscheidungen der Politik, ohne jedoch konkrete Lösungswege vorzuschlagen oder politische Handlungsempfehlungen zu geben.

Video Klimawandel

Video zur Veröffentlichung des 5. IPCC Berichtes. Die wissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels kurz erklärt. (Auf Englisch)

Mehr zum Thema: Klimawandel