Jede Spende hilft!

Euro mehr weniger
SPARKASSE KÖLNBONN
KONTO: 1115 – BLZ: 370 501 98
X

Millionen Frauen leiden unter Benachteiligung und Armut

Die Ärmsten der Welt sind Mädchen und Frauen

Von Armut, Benachteiligung und Diskriminierung

Obwohl die Gleichstellung der Geschlechter ein Menschenrecht ist, leiden Millionen Frauen noch immer unter Benachteiligung, Diskriminierung und Armut. Trotz vieler Fortschritte besteht dieses große Problem in fast allen Gesellschaften. Weltweit am stärksten betroffen sind Frauen, die in Entwicklungsländern auf dem Land leben.

 

Frauen produzieren mehr Nahrungsmittel

Der Internationalen Landwirtschaftsorganisation FAO zufolge produzieren in vielen afrikanischen und asiatischen Entwicklungsändern Frauen die Hälfte der Nahrungsmittel. Ihnen gehört jedoch weniger als ein Fünftel der Anbauflächen. Die Erträge auf den Feldern ließen sich in solchen Ländern laut FAO um 20 bis 30 Prozent steigern, wenn Frauen den gleichen Zugang zu Landbesitz, Krediten, Märkten und Bildung wie Männer hätten. Die landwirtschaftlichen Erträge könnten – bei gleichem Zugang zu Produktionsmitteln – bis zu vier Prozent steigen.

In Entwicklungsländern leiden Frauen auf dem Land besonders unter Armut. Ein Problem mit Folgen.
In Entwicklungsländern leiden Frauen auf dem Land besonders unter Armut. Ein Problem mit Folgen.
Bao Emilienne, aus Madagaskar, nimmt an einem Kochkurs für abwechlungsreiche Ernährung teil. © Knickriem
Bao Emilienne, aus Madagaskar, nimmt an einem Kochkurs für abwechlungsreiche Ernährung teil. © Knickriem
Die Bäuerinnen in Kambodscha fordern ihre Rechte ein.
Die Bäuerinnen in Kambodscha fordern ihre Rechte ein.
Nach der Feldarbeit entspannen sich die Frauen beim Fußballspielen. © Desmarowitz
Nach der Feldarbeit entspannen sich die Frauen in Peru beim Fußballspielen. © Desmarowitz
Frauen halten und verkaufen ihr eigenes Vieh im Projektgebiet Baramulla und Bandipora in Kaschmir.
Frauen halten und verkaufen ihr eigenes Vieh im Projektgebiet Baramulla und Bandipora in Kaschmir.

Gender Mainstreaming

Die Welthungerhilfe setzt sich in ihren Projekten bereits seit vielen Jahren für Gender Mainstreaming ein. Frauen zu stärken und für mehr Geschlechtergerechtigkeit zu sorgen, hat sie als verbindliches Ziel ihrer Arbeit definiert. Neben Projekten, die Frauen und Mädchen fördern und stärken, werden alle Projekte geschlechtergerecht durchgeführt. Anhand eines Leitfragenkatalogs werden alle Projektphasen, Projektmitwirkende und die angewandten Methoden aus geschlechtsspezifischer Perspektive untersucht, um ein umfassendes Verständnis von der Rollenverteilung innerhalb eines Projekts zu bekommen.

In unterschiedlichen Projektregionen setzt sich die Welthungerhilfe für mehr Gleichberechtigung von Frauen ein. In Kaschmir zum Beispiel werden Frauen mit Krediten und speziellen Kursen besonders gefördert um kleine Gewerbe zu gründen.



 Mehr erfahren

Frauen und Entwicklung

Infografik zum Weltfrauentag 2014

 Mehr erfahren
Seiten