Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Joseph ist Kleinbauer in Mont Organisé, im bergigen Nordosten Haitis. Er und seine Familie leben von Maniok, Süßkartoffeln und andere Gemüsesorten, die Joseph auf einem Feld hinter seinem Haus anbaut.

Doch das Leben als Kleinbauer in Haiti ist schwierig: Dürre und schwere Regenfälle stellen Joseph und die anderen kleinbäuerlichen Familien des Dorfes immer wieder vor große Herausforderungen. Durch lange Hitzeperioden ist der Boden so ausgetrocknet, dass er das viele Regenwasser der Hurrikans nur schwer aufnehmen kann. Weil viele der Bäume auf den Feldern gerodet wurden, sind diese den Fluten schutzlos ausgeliefert.

Jetzt spenden

Josephs Felder wurden schon oft von Wildbächen und Überschwemmungen zerstört. Seine Sorgen sind groß: „Werde ich genug ernten können, um meine Familie ausreichend zu versorgen?“

Ein Mann arbeitet an einem Berghang.

Der Boden ist wieder fruchtbar

Als Joseph von dem Projekt zur Wiederaufforstung der Welthungerhilfe hört, ist er begeistert. Gerne stellt er sein Land für das Projekt zur Verfügung, um den anderen im Dorf ein Vorbild zu sein. Im oberen Teil seines Grundstücks pflanzt er Bäume. Ihre Wurzeln stabilisieren den Boden und speichern zukünftig das Regenwasser. Zusätzliche Steindämme werden gebaut und sorgen dafür, dass die Felder geschützt und kontrolliert bewässert werden. Das Gemüse auf seinem Feld wächst jetzt schon besser als in den letzten Jahren.

„Ich vertraue darauf, dass die Maßnahmen, die wir gemeinsam angehen, unser Einkommen steigern“, erzählt Joseph zuversichtlich.

Jetzt spenden

Bild eines Mannes.

Jetzt können wir unsere Felder schützen.

Joseph Kleinbauer, Mont Organisé (Haiti)

Schon jetzt ist der Unterschied zu vorher deutlich sichtbar. Joseph zeigt auf das Feld seines Nachbarn – man sieht sofort, dass Josephs Feld viel fruchtbarer ist. „Auf dem Hügel ist es jetzt kühler und es bilden sich häufiger Regenwolken als zuvor“, berichtet er mit einem Lächeln. „Sogar die Vögel und andere Tierarten sind in die Region zurückgekehrt.“

In zwei Jahren werden die Bäume auf dem oberen Teil seines Grundstücks ausgewachsen sein. Dann kann Joseph auch Teile des Holzes verkaufen und damit ein weiteres Einkommen erzielen, um seine Familie zu versorgen.

So hilft die Welthungerhilfe

So wirkt Ihre Spende:

Eine Frau trägt einen Obstbaumsetzling in der Hand45€

…finanzieren beispielsweise Bäume, die mit ihren Wurzeln den Berghang stabilisieren.

Mann arbeitet an einem Wasserlauf95€

…helfen zum Beispiel Steindämme zu bauen, die eine kontrollierte Bewässerung möglich machen.

 

 

Jetzt helfen und spenden

Geprüft und ausgezeichnet

Die Welthungerhilfe steht für Transparenz und Qualität. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) hat uns mit dem Spendensiegel ausgezeichnet, da wir den sparsamen und zielgerichteten Einsatz der Spenden und verifizierte Informationen garantieren.

In unserem Jahresbericht finden Sie detailliert, wofür wir sämtliche Spendengelder einsetzen. So bekommen Sie einen direkten Einblick in unsere Arbeit. Wir legen großen Wert auf Wirtschaftlichkeit und Transparenz. Weitere Informationen veröffentlichen wir im Zuge der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Beispielsweise unsere Satzung, Namen und Funktionen wesentlicher Entscheidungsträger, unsere Personalstruktur und vieles mehr.

Ihre AnsprechpartnerInnen
Bankverbindung

Deutsche Welthungerhilfe e. V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC COLSDE33

DZI Spendensiegel

Das DZI Spenden-Siegel bescheinigt der Welthungerhilfe seit 1992 den effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit den ihr anvertrauten Mitteln.

Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE812801234.