Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Welthungerhilfe in Nepal

Seit 1972 ist die Welthungerhilfe in Nepal aktiv. Aktuell führ sie 18 Projekte durch. 3,07 Millionen Euro hat die Welthungerhilfe 2021 in die Projektarbeit in Nepal investiert. So konnten 451.000 Menschen erreicht werden.

Unsere Hilfsprojekte und Unterstützung vor Ort

Projekt im Fokus

Donnerbalken für Nepal

60 Prozent der Menschen in Nepal haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und Toiletten. Gemeinsam mit Viva con Agua ändern wir das.

Mehr erfahren

Aktuelle Projekte in Nepal

Der Kreislauf von Wasser und Wohlstand

Nepal | 2018 – 2022 | Budget: 2.552.000 €
Institutionelle Geber: BMZ

Auf die Plätze, fertig – Bürgerbeteiligung

Nepal | 2019 – 2023 | Budget: 105.556 €
Institutionelle Geber: EU

Nutrition Smart Villages: Gut beraten – besser ernährt

Nepal | 2020 – 2023 | Budget: 680.456 €
Institutionelle Geber: BMZ

Demokratie macht's möglich: das Recht auf Nahrung einfordern

Nepal | 2020 – 2023 | Budget: 1.339.429 €
Institutionelle Geber: BMZ

Jetzt schlägt die Stunde der ‚Green Economy‘

Nepal | 2019 – 2023 | Budget: 937.866 €
Institutionelle Geber: BMZ

Turboschulung für eine gesunde Ernährung

Nepal | 2021 – 2024 | Budget: 1.333.333 €
Institutionelle Geber: BMZ

Beim nächsten Erdbeben gut vorbereitet

Nepal | 2016 – 2022 | Budget: 226.695 €

Erkennung von Unterernährung per App

Nepal | 2021 – 2024 | Budget: 30.894 €
Institutionelle Geber: BMZ

Mit landwirtschaftlichen Produkten mehr verdienen

Nepal | 2021 – 2022 | Budget: 211.428 €
Institutionelle Geber: Happel Foundation

Mangelernährung entdecken und Ernährungsgewohnheiten ändern

Nepal | 2021 – 2024 | Budget: 1.333.333 €
Institutionelle Geber: BMZ

Sauberes Wasser und ‚Wasserwissen‘ retten Leben

Nepal | 2021 – 2022 | Budget: 330.000 €

Jetzt für Nepal spenden und helfen

Spenden für Nepal - Hilfsprojekte für den Wiederaufbau

Nepal liegt in Südostasien, direkt zwischen den großen Nachbarn China und Indien. Das kleine Land war bis 2008, als die Republik ausgerufen wurde, ein Königreich. Die Heimat des höchsten Berges der Erde, dem Mount Everest, ist ein beliebtes Reiseziel, vor allem für Bergsteiger*innen und Abenteuerlustige.

Die Realität neben den malerischen Kulissen von Gebirgen und Landschaften sieht für viele Menschen in Nepal jedoch ganz anders aus. Die Erdbeben im Jahr 2015 kostete etwa 9.000 Menschen das Leben und haben das Land extrem mitgenommen. Es entstand ein wirtschaftlicher Schaden von fast sieben Milliarden US-Dollar, was etwa einem Drittel von Nepals BIP entspricht.

Die Armut in Nepal ist im Laufe der Zeit zurückgegangen, bleibt aber ebenso eine Herausforderung wie die sozialen und Einkommens- ungleichheiten. Die Geburten- und Sterblichkeitsraten sind in den letzten Jahrzehnten rapide gesunken, während die Lebenserwartung steigt. Rund 6 Prozent der Bevölkerung sind unterernährt – eine erhebliche Verbesserung zu den rund 23 Prozent, die um die Jahrtausendwende zu verzeichnen waren. Trotz Verbesserungen bietet die Ernährungslage immer noch Grund zur Sorge. Der Zugang zu Nahrungsmitteln ist im Gebirge teils eingeschränkt. Vielen Menschen fehlt es an Vielfalt und Mikronährstoffen in ihrer Ernährung, vor allem bei Kindern stellt dies eine Gefahr dar.

Ein weiteres ernsthaftes Problem ist die Hygiene. Schmutziges Wasser und fehlende oder schlechte sanitäre Einrichtungen bergen eine enorme Gefahr für die Gesundheit vieler Menschen. Verschärft wurde die Lage in Nepal nicht nur durch die schweren Erdbeben, sondern auch durch die Überschwemmungen im Jahr 2017, die große Teile des Landes verheerten.  

Coronavirus in Nepal

Nepal ist im Hinblick auf die Coronavirus-Pandemie extrem gefährdet. Es gibt kein finanzielles Polster, die Regierungsstrukturen sind noch in der Entwicklung und das Gesundheitssystem ist schwach. Beatmungsgeräte, Isolationsstationen in Krankenhäusern und persönliche Schutzausrüstung sind knapp. Nepals Ernährungssicherheit ist sowohl durch die globale Gesundheitskrise als auch durch die wirtschaftlichen Folgen gefährdet.

Die Welthungerhilfe engagiert sich in Nepal mit Maßnahmen zur Katastrophenvorsorge und unterstützt Menschen in betroffenen Überschwemmungs- beziehungsweise Erdbebengebieten mit nachhaltigen Hilfsprojekten und akuter Nothilfe. Zusätzlich leistet die Welthungerhilfe Aufklärungsarbeit in Bereichen wie Landwirtschaft, Ernährung, Hygiene und klärt benachteiligte Bevölkerungsgruppen über ihre Rechte auf. In enger Zusammenarbeit mit ihren Partnern und den Regierungsbehörden versorgt die Welthungerhilfe von der Corona-Pandemie betroffene Haushalte mit Lebensmitteln und Hygiene-Kits. Auch bei der Bereitstellung medizinischer Ausrüstung wird dank Ihrer Spenden geholfen. Unterstützen Sie unsere verschiedenen Hilfsprojekte in Nepal und spenden Sie jetzt. 

Aktuelles Video aus Nepal

Direkte Hilfe durch Ihre Spende für Nepal

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unsere Ziele und Hilfsprojekte vor Ort

Nothilfe: Bei den großen Nothilfeeinsätzen in den von Erdbeben und Überschwemmungen betroffenen Gebieten verteilte die Welthungerhilfe in den Jahren 2015 und 2017 Nahrungsmittel, regelte die medizinische sowie die Wasserversorgung und schuf Notunterkünfte. Zu diesen akuten Maßnahmen zählen nachhaltige Wiederaufbaumaßnahmen von Schulen, Wohn- und Krankenhäusern sowie die Wiederherstellung von zerstörten Straßen und Brücken.

Wasser & Hygiene: In Korak baut die Welthungerhilfe Toiletten und einen Wassertank für sauberes Trinkwasser. Zudem werden die Bewohner*innen über die Wichtigkeit der Wasserhygiene aufgeklärt.

Stärkung der Zivilgesellschaft: In der Region Salyan schult die Welthungerhilfe die Bewohner*innen mit Ernährungstrainings und betreibt Aufklärung, um den Ungerechtigkeiten des Kastensystems entgegenzuwirken sowie die Rechte der Menschen zu stärken.

Hilfe für Nepal - Bild: Asja Hanano, Landesdirektorin Nepal

Wir vermitteln kleine Sachen, die oftmals eine wirklich große Wirkung haben.

Asja Hanano Landesdirektorin der Welthungerhilfe in Nepal
WASH-Projekt in Nepal: Kinder stehen winkend vor Wasserhähnen.
Ihre Spende für Nepal hilft!
Bitte beachten Sie unseren Mindestspendenbetrag von 5 Euro.

Transparenz und Qualität

Geprüft und ausgezeichnet

Die Welthungerhilfe steht für Transparenz und Qualität. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) hat uns mit dem Spendensiegel ausgezeichnet, da wir den sparsamen und zielgerichteten Einsatz der Spenden und verifizierte Informationen garantieren.

In unserem Jahresbericht finden Sie detailliert, wofür wir sämtliche Spendengelder einsetzen. So bekommen Sie einen direkten Einblick in unsere Arbeit. Wir legen großen Wert auf Wirtschaftlichkeit und Transparenz. Weitere Informationen veröffentlichen wir im Zuge der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Beispielsweise unsere Satzung, Namen und Funktionen wesentlicher Entscheidungsträger, unsere Personalstruktur und vieles mehr.

Wir setzen Ihre Spende gezielt und mit großer Verantwortung ein. Sollten wir für ein Projekt mehr Spenden als benötigt erhalten, werden andere Projekte der Welthungerhilfe gefördert, die einer Finanzierung bedürfen.

Infografik: Kuchendiagramm mit Aufteilung der Aufwendungen in 2020.
Die Aufwendungen der Welthungerhilfe im Jahr 2021. © Welthungerhilfe

Deutsche Welthungerhilfe e.V., Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC: COLSDE33

Jetzt spenden

Nach dem Erdbeben gibt es viel zu tun

Ernährungstrainings und Empowerment für Ausgegrenzte

Nepal ist wirtschaftlich größtenteils von der Landwirtschaft geprägt. Zwar ist nur ein kleiner Teil des Landes für Ackerbau nutzbar, dennoch sind rund ein Drittel aller Erwerbstätigen in diesem Bereich beschäftigt. Produziert wird in erster Linie für den Eigenbedarf. Trotzdem reichen die zur Verfügung stehenden Lebensmittel oft nicht aus und es kommt zu Nahrungsdefiziten. Der Klimawandel, der mit Dürren und Überschwemmungen Erntezeiten unkalkulierbar macht, verschärft die ohnehin schon angespannte Lage zusätzlich. Das spärliche Einkommen vieler Menschen reicht nicht mehr aus, um das Nahrungsdefizit auszugleichen.

Desweiteren ist das Kastensystem, das noch tief in der Gesellschaft verankert ist, verantwortlich für einen tiefen Riss, der sich durch die Gesellschaft zieht. Dies führt unter anderem dazu, dass Teile der Bevölkerung ausgegrenzt, schikaniert und in ihren Rechten beschnitten werden. Und das, obwohl in der Verfassung festgelegt ist, dass die Diskriminierung einzelner Kasten nicht rechtmäßig ist.

Die Welthungerhilfe schult die Bevölkerung in Salyan mit Ernährungstrainings und klärt diskriminierte Gruppen über ihre Rechte auf. In den Trainings zur Ernährung werden grundsätzliche Fähigkeiten vermittelt, etwa wie der Boden richtig aufbereitet wird, oder wie verschiedene Gemüsesorten angebaut werden können. Dies fördert die landwirtschaftliche Produktivität, verbessert die Ernährungssituation und schafft neue Einnahmequellen. Durch die Aufklärung der Bevölkerung über ihre Rechte hat die Welthungerhilfe erreicht, dass diese auch eingefordert wurden. So hat die Regierung nach vielen Anfragen Gelder bereitgestellt, um in die Infrastruktur zu investieren. Diese Maßnahmen erreichten bereits rund 35.000 Menschen in Saylan. Spenden Sie für Nepal und helfen Sie den Menschen in Saylan, sich langfristig selber zu helfen.

Weitere Artikel aus Nepal

Empowerment für Frauen in Nepal

Feldarbeit ist Frauensache in den entlegensten Dörfern Nepals. Die Welthungerhilfe unterstützt und schult Kleinbäuer*innen.

Mehr erfahren
Traumberuf Entwicklungshelferin

Asja Hanano arbeitet als Landesdirektorin der Welthungerhilfe in Nepal. Ihr Traum hat sich erfüllt, aber der Job braucht viel Ausdauer.

Mehr erfahren

Wasser für Nepal - Spenden Sie jetzt

Neben Armut und Nahrungsknappheit ist mangelnde Hygiene ein großes Problem für die Gesundheit der Menschen in Nepal. Besonders in den weiter entfernten Bergregionen haben viele Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser oder Toiletten. Sie müssen ihre Notdurft ungeschützt im Freien verrichten. Immer wieder kommt es zu Durchfallerkrankungen und anderen Krankheiten. Auch deswegen, weil die Menschen nicht wissen, dass mangelnde Hygiene mit Krankheiten einhergeht.

Die Welthungerhilfe setzt sich für eine Verbesserung der Hygienesituation ein. So wurden im Dorf Korak mehrere Toiletten gebaut. Abwasser und Trinkwasser werden nun voneinander getrennt. Zudem wurde ein 5.000 Liter fassender Wassertank oberhalb des Dorfes installiert, der von einer Quelle gespeist wird und die Menschen über Leitungen mit sauberem Trinkwasser versorgt. Für allgemeine Aufklärung schult die Welthungerhilfe die Dorfbewohner*innen mit Hygienetrainings. Auf diese Weise werden sie für das Thema sensibilisiert und können nachhaltig an der Verbesserung der Situation mitwirken. Helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende auch weiteren Menschen Zugang zu Toiletten und sauberem Trinkwasser zu ermöglichen.

Unterstützen Sie die Menschen Nepals dabei, ihre Zukunft selbst zu gestalten!

Publikationen und Material zu Nepal

2012 magazin 2 2012
Das Magazin 2/2012

Lesen Sie mehr über unsere kleinen und großen Fortschritte. In der Titelgeschichte berichten wir über das Millenniumsdorf in Nepal und wie es seine…

Mehr erfahren
Steuerfrei spenden

Fragen und Antworten rund um Ihre Spende für Nepal

Ihre Ansprechpartner*innen
Bankverbindung

Deutsche Welthungerhilfe e. V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC COLSDE33

DZI Spendensiegel

Das DZI Spenden-Siegel bescheinigt der Welthungerhilfe seit 1992 den effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit den ihr anvertrauten Mitteln.

Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE812801234.