Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Jahresbericht

Die Welthungerhilfe unter der Lupe: Im Jahresbericht legt die Welthungerhilfe Rechenschaft ab. Der Bericht erläutert, wie die Arbeit der Welthungerhilfe finanziert wird und wo und wie Spendengelder eingesetzt werden.

Evelyn Langhans Team Marketing Communication

Zero Hunger bis 2030 – an diesem Ziel für nachhaltige Entwicklung orientiert die Welthungerhilfe ihre Arbeit. Denn ein Leben ohne Hunger ist ein Menschenrecht und eine Welt ohne Hunger ist möglich. Auch im Jahr 2019 hat die Welthungerhilfe wieder intensiv daran gearbeitet, diesem Ziel näher zu kommen. Das Fördervolumen und die Anzahl der Projekte konnten 2019 gegenüber 2018 gesteigert werden.

2019 - Ein Jahr in Schlaglichtern

Doch der Rückblick auf das letzte Jahr wird von den weltweiten Auswirkungen der COVID-19-Pandemie überlagert. Die Erfolge bei der Bekämpfung des Hungers drohen durch die fatalen Folgen der Corona-Krise zunichtegemacht zu werden, denn die Pandemie trifft die Ärmsten in den Ländern des Südens am schlimmsten.

Porträt Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe.

Der Umgang mit Krisen gehört zu unserer täglichen Arbeit, aber zum ersten Mal in der Geschichte der Welthungerhilfe haben wir die Maßnahmen in all unseren Projektländern und auch in Deutschland anpassen müssen.

Mathias Mogge Generalsekretär der Welthungerhilfe

„Der Umgang mit Krisen gehört zu unserer täglichen Arbeit, aber zum ersten Mal in der Geschichte der Welthungerhilfe haben wir die Maßnahmen in all unseren Projektländern und auch in Deutschland anpassen müssen“, sagt Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe.

Um so beeindruckender und motivierender ist, dass die Spender*innen der Welthungerhilfe und die öffentlichen Geber gerade jetzt verlässlich an die Menschen in der Welt denken.  Auch das Jahr 2019 war mit 56,6 Millionen Euro Spenden ein erfolgreiches Jahr für die Welthungerhilfe. „Die öffentlichen Zuschüsse haben sich im Jahr 2019 erhöht und wir freuen uns über das Vertrauen, das damit verbunden ist“, sagt Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe. „Das gibt allen unseren Mitarbeiter*innen weltweit den nötigen Rückenwind. Nur so können wir gemeinsam das Ziel erreichen: den Hunger bis 2030 zu besiegen.“

Unterstützung für 10,5 Millionen Menschen

Allein im Jahr 2019 hat die Welthungerhilfe in 36 Ländern mit 499 Auslandsprojekten rund 10,5 Millionen Menschen unterstützt. Konkret heißt das: Viele Menschen ernten nun mehr und können sich dadurch besser ernähren. Sie haben jetzt sauberes Trinkwasser oder Toiletten vor Ort und sind deshalb weniger krank. Oder sie können Einkommen sowie Überschüsse erwirtschaften und eine Ausbildung beginnen. Für die Kinder bedeutet die Unterstützung durch die Welthungerhilfe die Chance auf eine bessere körperliche und geistige Entwicklung.

Welthungerhilfe weltweit

Die Welthungerhilfe hat 2019 insgesamt 249,4 Millionen Euro ausgegeben, 222,2 Millionen Euro davon gingen direkt in die Projektförderung im Ausland. Der Rest ist in Werbung und allgemeine Öffentlichkeitsarbeit, Projektbegleitung im Ausland, Verwaltungsausgaben und Kampagnen-, Bildungs- und Aufklärungsarbeit geflossen.

Zahlen und Fakten rund um die Welthungerhilfe 2019

Welthungerhilfe 2019: Wie haben wir geholfen?
Welthungerhilfe 2019: Wie haben wir geholfen?
Die Erträge der Welthungerhilfe im Jahr 2019. © Welthungerhilfe
1 / 7
Die Aufwendungen der Welthungerhilfe im Jahr 2019. © Welthungerhilfe
2 / 7
Die Förderschwerpunkte der Welthungerhilfe im Jahr 2019. © Welthungerhilfe
3 / 7
Das passiert mit Spenden an die Welthungerhilfe. © Welthungerhilfe
4 / 7
Weltweit aktiv für #ZeroHunger © Welthungerhilfe
5 / 7
Die Mehrheit der hungernden Menschen lebt auf dem Land. © Welthungerhilfe
6 / 7
Hier leistet die Welthungerhilfe die meiste Hilfe © Welthungerhilfe
7 / 7

Die unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO AG hat dem Jahresabschluss und dem Lagebericht des Deutsche Welthungerhilfe e.V. einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt.

Fragen und Antworten zum Jahresbericht der Welthungerhilfe

Wie viele Menschen unterstützte die Welthungerhilfe im Jahr 2019?

2019 konnte die Welthungerhilfe 10,5 Millionen Menschen in 36 Ländern erreichen. 7,7 Millionen davon leben in Afrika, 2,7 Millionen Menschen in Asien und 100.000 in Südamerika und der Karibik. Mit einem Anteil von 2,4 Prozent Flüchtlingen und 9,6 Prozent Menschen, die innerhalb ihres Landes vertrieben wurden, zeigt sich eine wichtige Säule der Arbeit der Welthungerhilfe bei Krisen und Katastrophen. 88% der unterstützen Menschen sind Teil der ansässigen Bevölkerung. 

Was ist der Unterschied zwischen direkt und indirekt unterstützten Menschen?

Direkt unterstützte Menschen sind direkt am Projekt beteiligte Personen, die Güter, Produkte oder Dienstleistungen aus dem Projekt erhalten oder in Anspruch nehmen. Zum Beispiel: Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die an Schulungen zu Anbautechniken teilnehmen oder Saatgut für Gemüsegärten erhalten. 

Indirekt unterstützte Menschen sind Personen, die keine direkte Verbindung zum Projekt haben, die aber über die direkt unterstützten Menschen von dem Projekt profitieren können. Zum Beispiel: Die Familien der Bäuerinnen und Bauern, die sich nun gesünder ernähren können, und ihr Umfeld, die Gemeinden, an die sie ihr Wissen weitergeben. 

In wie vielen Projekten war die Welthungerhilfe 2019 aktiv?

Im Jahr 2019 liefen 499 Projekte in 36 Ländern. Davon 9 Inlands- und 490 Auslandsprojekte. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 44 des Jahresberichts.

Wie setzen sich die Aufwendungen für Projekte zusammen?

89,1 % aller eingenommenen Spenden fließen direkt in die Projektförderung im Ausland. 4,6 % werden für Werbung und allgemeine Öffentlichkeitsarbeit genutzt, 2,4 % fließen in die Verwaltung, 2,9 % in die Projektbegleitung im Ausland. 1,0 % werden für Kampagnen-, Bildungs- und Aufklärungsarbeit eingesetzt. Mit Ihrer Spende sind wir auch in der Lage, weitere Gelder von öffentlichen Gebern, wie beispielsweise dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), dem Auswärtigen Amt (AA), der Europäischen Union (EU) oder den Vereinten Nationen zu beantragen und diese von den Projektideen der Welthungerhilfe zu überzeugen. In der Regel vervierfacht sich so jede Spende – aus 100 Euro Spenden werden bis zu 400 Euro Projektmittel. 

Wer sind die institutionellen Geber der Welthungerhilfe?

Was ist die Strategie der Welthungerhilfe?

Die Welthungerhilfe hat sich, basierend auf den Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) ein klares Ziel gesetzt: Den Hunger bis 2030 zu beseitigen. Mit diesem Ziel arbeitet die Welthungerhilfe, um ihre Vision real werden zu lassen: Alle Menschen haben ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben in Würde und Gerechtigkeit, frei von Hunger und Armut. Die ausführliche Strategie der Welthungerhilfe kann als Publikation heruntergeladen werden. 

Wie macht die Welthungerhilfe ihre Arbeit transparent?

Erklärtes Ziel der Welthungerhilfe ist es, ihre Arbeit transparent zu machen und Spenden sparsam und zielgerichtet einzusetzen. Externe Gutachten wie die des Deutsche Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) bestätigen der Welthungerhilfe durch die Verleihung des Spendensiegel, dass sie dieses Ziel erfolgreich umsetzt.

Auch darüber hinaus legt die Welthungerhilfe größten Wert auf Wirtschaftlichkeit und Transparenz. So zeigt der Jahresbericht detailliert, wofür sämtliche Spendengelder eingesetzt werden und vermittelt einen direkten Einblick in die Arbeit der Welthungerhilfe. Im Rahmen der „Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ legt die Welthungerhilfe weitere Informationen offen, wie bspw. die vollständige Satzung, die Namen und Funktionen wesentlicher Entscheidungsträger, Personalstruktur und vieles mehr. 

Welche Informationen finden sich im Lagebericht der Welthungerhilfe?

Als Hilfsorganisation sind private Spenden und Zuwendungen für die Welthungerhilfe die unverzichtbare Grundlage, um ihren satzungsgemäßen Auftrag - die Bekämpfung von Hunger und Armut - umsetzen zu können. 

Zur Sicherung einer wirtschaftlich nachhaltigen Entwicklung haben Präsidium und Vorstand der Welthungerhilfe Kenngrößen vereinbart, die auch unterjährig eine zielgerichtete operative Steuerung durch den Vorstand ermöglichen. 

Im Lagebericht sind nähere Informationen über die Rahmenbedingungen, den Geschäftsverlauf und die wirtschaftliche Entwicklung der Deutschen Welthungerhilfe e.V. festgehalten. Lagebericht hier runterladen.

Der Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers zum Jahresbericht und Lagebericht der Welthungerhilfe 2019 findet sich hier.

Letzte Aktualisierung 27.10.2020

Das könnte Sie auch interessieren