Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Aktionsgruppe in Bekond

Die Gruppe "Bekond aktiv - gemeinsam gegen den Hunger e.V." an der Mosel unterstützt unsere Arbeit mit vielfältigen Ideen

Spendenlauf
Die Bekonder laufen ‚1 Stunde gegen Hunger‘ zugunsten der Projekte der Welthungerhilfe. © Jung/ Welthungerhilfe
Iris Aulenbach Team Engagement & Online Marketing

Seit 1980 engagieren sich die Bekonder*innen bei vielfältigen Aktionen für unsere Anliegen. Bekond aktiv ist dabei auch oft auf sportlichem Terrain unterwegs, hauptsächlich um die Landbevölkerung in Entwicklungsländern zu unterstützen.

Lange Jahre förderte "bekond aktiv" Projekte im Ursprungsland der Kartoffel, in Ecuador um die Grundversorgung der Bevölkerung in der Andenregion mit gesunden Lebensmitteln, unter anderem durch verbesserte Anbaumethoden für die Kartoffel und neues Pflanzgut. Ausgangspunkt der Vereinsaktivitäten war das 1. Krumpernfest im September 1980. Die Erlöse dieses im ZweiJahresrhythmus veranstalteten Kartoffelfestivals kamen immer der Welthungerhilfe zu Gute, die damit die Finanzierung von langjährigen Entwicklungsprojekten sicherstellen konnte.

Homepage besuchen

Internetseite der AG Bekond aktiv e.V.
Kontakt:
Kaspar Portz
kaspar.portz@t-online.de

In den letzten Jahren wurden die Festaktivitäten auf die alljährliche "MoselBallonFiesta" verlagert. Daneben organisiert der Verein auch andere Aktionen mit entwicklungspolitischem Hintergrund. Die Teilnahme an der Fairplay Tour der Großregion, die Unterstützung der Aktion "Tulpen für Brot", der Zitronenkrämerlauf, Rockveranstaltungen und zahlreiche weitere Aktionsformate zeigen die Vielfalt, die der Verein alljährlich an den Tag legt.

Seit vielen Jahren hat sich die Unterstützungsarbeit von der reinen Grundversorgung zur Förderung  umfassender Ernährungs- und Bildungsprojekte ausgeweitet. Aktuell unterstützt "Bekond aktiv" regelmäßig Vorhaben in Burundi und Kenia. Zusätzlich setzt sich die Aktionsgruppe auch immer wieder mit neuen Ideen für Menschen ein, die durch Naturkatastrophen, z. B. Erdbeben, Überschwemmungen oder Wirbelstürme in Not geraten sind.

Letzte Aktualisierung 06.10.2020