Standards zur Ernährungssicherung

Neuer Food Security Standard für Nachhaltigkeitsstandards und Zertifizierung.

Ein Mann bei der Herstellung von Palmöl in Liberia.
Ein Mann bei der Herstellung von Palmöl in Liberia. © Derek Frank
Rafaël Schneider Team Politik und Außenbeziehungen

Der Food Security Standard (FSS) ist ein neuer Baustein für Nachhaltigkeitsstandards und Zertifizierungssysteme. Es handelt sich um einen Katalog an praktikablen und messbaren Ernährungssicherungskriterien für alle Arten von gehandelten landwirtschaftlichen Produkten, mit denen die Themenfelder Ernährungssicherheit und die Umsetzung des Menschenrechts auf Nahrung abgedeckt werden können. Gemeinsam mit WWF und ZEF testet die Welthungerhilfe die Kriterien in der Praxis.

Downloads

Alle Dokumente zum Food Security Standard auf einen Blick.

Wozu ein Food Security Standard?

Der Bedarf an Agrarprodukten wächst weltweit, sei es für die Ernährung, als Futtermittel, zur Energiegewinnung oder zur stofflichen Nutzung. Gerade in ernährungsunsicheren Ländern gilt es, eine Konkurrenz zwischen lokaler Ernährungssicherung und Agrarexporten zu vermeiden. EU und Bundesregierung sichern daher auch das Primat der Ernährungssicherheit in ihren Bioökonomie-Strategien zu. Allerdings gab es bislang keine geeigneten Überprüfungsinstrumente, die eine fundierte Einschätzung der Einhaltung des Rechts auf Nahrung im Rahmen von Zertifizierungen erlaubt hätten.

Der Food Security Standard (FSS)

Der Food Security Standard (FSS) stellt einen Katalog praktikabler und messbarer Kriterien bereit, mit denen die Einhaltung des Rechts auf Nahrung in der Agrarproduktion erfasst werden kann. Es handelt sich dabei jedoch nicht um einen umfassenden Nachhaltigkeitsstandard. Vielmehr wurde das FSS Kriterien-Set entwickelt, das in bereits existierenden Biomasse-Standards eingefügt wird. Der FSS-Katalog besteht aus 45 Kriterien, die in 17 Kategorien eingeteilt werden. Er ist auf alle Agrarprodukte anwendbar, unabhängig von der weiteren Verwendung, der Farmgrößen oder dem Geschäftsmodell.

Das Team (EN)

Lernen Sie das FSS-Team kennen.

Seit Mai 2017 bündeln die Nichtregierungsorganisationen WWF, Welthungerhilfe und das Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) ihre Expertise, um den FSS voranzubringen. Ziel des Kooperationsprojekts ist es, den FSS in ernährungsunsicheren Regionen in Afrika, Lateinamerika und Asien unter realen Bedingungen zu testen und zu vervollständigen. In jeder Pilotregion werden Zertifizierungs-Audits durchgeführt. Das Projekt wird von repräsentativen Stakeholder-Gruppen (Wissenschaftler, Zertifizierungsgremien, Unternehmen, zivilgesellschaftliche Organisationen, Regierungsvertreter, Arbeitergruppen etc.) begleitet und analysiert. Praktische Erfahrungen werden sowohl in kleinbäuerlichen als auch in landwirtschaftlichen Großbetrieben gesammelt. Die Ergebnisse dieser Testphasen werden zur Konsolidierung des Food Security Standards führen. Parallel dazu werden ein Handbuch für Zertifizierungs-Auditoren sowie Trainingsmaterialien erarbeitet, so dass eine reibungslose Übernahme in die Zertifizierungspraxis ermöglicht wird.

Auf einen Blick: Das leistet der FSS

Finanzierung

Das Food-Security-Standard-Projekt wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert. Die Mittel werden für das Food-Security-Standard-Projekt zudem durch die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe (FNR) mitverwaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.