Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

loading
Schüler in Trikots fahren Fahrrad

Fairplay-Tour

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Burundi – Corona-bedingt anders
Porträt: Hawa Grund-Djigo
Hawa Grund-Djigo Team Engagement & Online Marketing

Corona stoppt auch die Fairplay Tour!

Wenn wir Chaos in den Gesundheitszentren vermeiden wollen, sind wir alle gefordert aufeinander zu achten, eigene Interessen zurückzustellen und unsere Leben eine Weile so zu organisieren, dass wir außerhalb unseres Zuhauses nur noch lebenswichtige Dinge unternehmen. Im Moment gilt es, die Gesundheit zu schützen, denn sie ist das größte Gut, das Menschen besitzen. Fairplay heißt, sich so verhalten, dass wir die Gesundheit der Menschen nicht unnötig in Gefahr bringen. Das ist die Botschaft der Fairplay Tour 2020. Und deshalb ist es konsequent, wenn wir in dieser schwierigen Situation auf eine Durchführung der Tour 2020 verzichten.

Auch wenn die Räder still stehen, könnt ihr diese ruhige Zeit nutzen, um Ideen zu sammeln und ab Schulbeginn Einsatz für die Schulkinder in Burundi zu zeigen. Hier sendet euch Ulrike Ring, unsere Mitarbeiterin in Burundi, ein paar Eindrücke über die Auswirkungen des Ausfalls der Tour 2020. Viel Spaß beim Zuhören.

Fairplay-Tour - Eine Nachricht aus Burundi
Fairplay-Tour - Eine Nachricht aus Burundi

300 Schülerinnen und Schüler radeln durch Europa

Download

Flyer: Alles zur Fairplay Tour 2019

Kräftig in die Pedale treten – jeder Kilometer zählt! Auf der jährlich stattfindenden Fairplay-Tour sammeln Schülerinnen und Schüler auch in diesem Jahr wieder fleißig Spenden, um den Bau von Schulen in Burundi zu unterstützen. Rund 300 Schüler/innen und über 50 Betreuer/innen nehmen an der Radtour in Europa teil. Sie radeln in mehreren Etappen insgesamt rund 850 km durch Deutschland, Belgien, Frankreich und Luxemburg.

Download

Tourprojekt 2020: die Burara-Grundschule in Burundi

Zugegeben, durchschnittlich 100 Kilometer am Tag sind nichts für Schönwetterradler/innen. Aber wenn der offizielle Startschuss zur Fairplay-Tour aus dem Mikrofon schallt, steigt keiner mehr vom Sattel. Über eine Woche lang radeln die Schüler/innen und ihre Betreuer/innen, damit Kinder in Burundi wieder mit Freude in eine funktionstüchtige Schule gehen können. Mit diesem großartigen Einsatz bleibt niemand auf der Strecke!

Fairplay-Tour 2018: Radeln für Burundi
Fairplay-Tour 2018: Radeln für Burundi
Das ist die FairPlay-Tour
  1. Wer?
    Die Tour wird in Kooperation von 40 Schulen aus der Großregion und dem EuroSportPool gemeinsam mit dem Landessportbund Rheinland-Pfalz und der Europäischen Akademie des rheinland-pfälzischen Sports ausgerichtet.
  2. Warum?
    Die Tour will im spielerischen und grenzüberschreitenden Miteinander den respektvollen Umgang miteinander praktizieren. Im gemeinsamen Sportreiben. So, wie wir uns den Sport alle wünschen: aggressionsfrei, völkerverbindend, nach freiwilligen Regeln der Fairness.
  3. Wozu?
    Begleitend zur Tour finden in vielen Schulen und Vereinen sogenannte "LebensLäufe" statt. Dabei laufen, skaten, radeln und schwimmen Kinder und Jugendliche. Für die erbrachte Gesamtkilometerleistung wird von zuvor eingeworbenen Paten und Sponsoren ein "Honorar" entrichtet. In den vergangenen 17 Jahren wurden durch viele LebensLäufe rund 2.500.000 Euro an Spenden eingesammelt.

Weitere Infos zu den Teilnahmebedingungen gibt es auf der Webseite der Fairplay-Tour.

LebensLauf - Schüler helfen Schülern

Jede Schule, die an der Fairplay Tour teilnimmt, wird gebeten, einen LebensLauf oder eine andere Benefizaktion zugunsten des Schulbau-Projekts der Welthungerhilfe durchzuführen. Auf diese Weise kommt noch mehr Geld für die Kinder in Burundi zusammen.

Anmeldung und Fragen

Wir unterstützen Euch bei der Planung und sind persönlich oder per E-Mail für Euch da.

Jetzt anrufen 0228 / 2288-258
Porträt: Hawa Grund-Djigo
Hawa Grund-Djigo Team Engagement & Online Marketing
Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.