Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

22.03.2019 | Projektupdate

Erste Hilfe nach Wirbelsturm Idai kommt in Malawi an

Mehr als eine Woche nach Wirbelsturm Idai wird deutlich, dass neben Mosambik auch Simbabwe und Malawi vor einer humanitären Katastrophe stehen. In Malawi leitete Johannes Kaltenbach die erste Verteilung von 27 Tonnen Hilfsgütern der Welthungerhilfe im Bezirk Chikwawa.

Zwei Männer, einer davon trägt ein grünes Welthungerhilfe-T-Shitrt, stehen vor großen Säcken voller Hilfsgüter.
Nach Zyklon Idai: Botschafter Jürgen Borsch mit einem Welthungerhilfe-Mitarbeiter an der Verteilungsstation für Hilfsgüter. © Welthungerhilfe
Reinhard Brockmann

Mehr als eine Woche nach dem Tropensturm Idai in Mosambik auf Land getroffen ist, ist die Lage in Südostafrika noch völlig unklar. Erst langsam gewinnen die großen Hilfsorganisationen einen Überblick. Dabei wird deutlich, dass neben Mosambik auch Simbabwe und Malawi vor einer humanitären Katastrophe stehen. Die Vereinten Nationen schätzen die Zahl der Betroffenen auf 2,6 Millionen. Wie viele Menschen ihr Leben verloren, ist seriös nicht zu beantworten. Schätzungen reichen in die Tausende.

Hilfe nach Idai: 27 Tonnen Hilfsgüter verteilt

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern vor ihrem zerstörten Haus Bitte spenden Sie jetzt

Die Welthungerhilfe unterstützt die Opfer von Zykon Idai in Malawi und Simbabwe. Hilfe in Mosambik wird vorbereitet.

Ein Erkundungsteam der Welthungerhilfe berichtete am Freitag von Not und Verzweiflung unter den Opfern. „Sie haben Hunger, sie können nicht zurück in ihre zerstörten Lehmhütten, sie fürchten den Ausbruch von Cholera und wissen nicht wohin“, sagte Johannes Kaltenbach (41). Der Mainzer ist seit 2016 Landesdirektor der Welthungerhilfe in Malawi. In Begleitung des deutschen Botschafters hatte er die erste Verteilung von 27 Tonnen Hilfsgütern, Lebensmitteln und Haushaltsgegenständen im Bezirk Chikwawa (500.000 Bewohner) geleitet.

Das Tief „Idai“ hatte vom 5. bis 8. März, noch bevor es sich über dem heißen Meer zum Zyklon auflud, sintflutartigen Dauerregen in dieser Region abgeladen. „Als die Flüsse rasend schnell über die Ufer traten“, so Kaltenbach, „konnten viele entkommen. Die Frauen haben ihre Habe in große Tücher gerafft und auf dem Kopf in Sicherheit geschafft.“ Jetzt sitzen die Menschen in Schulen und einfachen Grashütten in den höheren Lagen fest. Dort ist kaum Platz für sie, aber die Schlammpisten sind unpassierbar. Selbst Steinhäuser drohen nach meterhohen Überschwemmungen einzustürzen.

Eine Frau sitzt mit ihrem Kind auf dem Boden vor einer Hütte, die aus Planen und Decken gebaut wurde.
Nach Zyklon Idai: Viele Häuser in Malawi wurden zerstört. Diese Frau ist nun obdachlos und lebt mit ihrer Familie in einer Notunterkunft. © Welthungerhilfe

„Der Mais stand noch vor kurzem wunderbar hoch“, berichtet Kaltenbach. Nach Überschwemmungen und brutaler Dürre durch „El Nino“ 2016, mäßigen Ergebnissen 2017 und schweren Schäden 2018 sollte im April 2019 die erste normale Ernte seit Jahren eingefahren werden. Jetzt droht Malawi, einem der ärmsten Länder der Welt und im Welthunger-Index auf Rang 87 von 119 Ländern, erneut eine Hungerkrise. Die Menschen auf dem Land können sich die Extreme nicht erklären. „Auf Distriktebene und in der Hauptstadt Lilongwe sprechen die Verantwortlichen von erheblichen Klimaveränderungen“, berichtet der Welthungerhilfe-Landeschef weiter.

Ein Portraitfoto von Johannes Kaltenbach, Landesdirektor Malawi

Die Menschen haben Hunger, sie können nicht zurück in ihre zerstörten Lehmhütten, sie fürchten den Ausbruch von Cholera und wissen nicht wohin.

Johannes Kaltenbach Welthungerhilfe Landesdirektor Malawi

Bei Zomba droht ein Damm zu brechen, der Wassermassen aus dem Hochland vor der Stadt mit 90.000 Einwohnern zurückhalten soll. Kein Einzelfall. Eine Brücke zum Projektdorf Mwalija, noch weiter südlich, konnte inzwischen notdürftig repariert werden. Kaltenbach ist zuversichtlich, dass hier schon bald der nächste Hilfstransport mit deutscher Hilfe durchkommt. Wann das Land wieder zur Normalität zurückkehrt, vermag er nicht zu sagen. „Wichtig ist, dass Malawi aus dem andauernden Krisenmodus herausfindet und den Menschen in Not schnell und unbürokratisch geholfen wird.“

Letzte Aktualisierung 29.08.2019

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.