Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

loading
Symbolbild Presseverteiler

Digitale Pressemappe Jahresbericht 2021

Allein im Jahr 2021 hat die Welthungerhilfe in 36 Ländern mit 526 Auslandsprojekten rund 16,6 Millionen Menschen unterstützt. Auch während der Corona-Pandemie konnten wir vor allem dank unserer lokalen Partner schnelle Soforthilfe in akuten Notlagen leisten sowie regional angepasste langfristige Konzepte umsetzen. Viele Menschen ernten und erwirtschaften nun mehr, sie können sich besser ernähren, verfügen über sauberes Trinkwasser und sind deshalb weniger krank. Für Kinder bedeutet diese Unterstützung die Chance auf eine bessere körperliche und geistige Entwicklung – und damit auf eine selbstbestimmte Zukunft.

Für weitere Rückfragen oder Kontakt zu Interviewpartner*innen stehen wir gerne zur Verfügung.

Bitte beachten: In der digitalen Ausgabe des Jahresberichtes wurde die Zahl der hungernden Menschen von 811 Millionen auf 828 Millionen Menschen aktualisiert. Diese Zahl wurde von der Welternährungsorganisation (FAO) nach Druckschluss des Jahresberichts veröffentlicht (Juli 2022).

Factsheets und Positionierungen zum Download

Factsheet Hunger 2021
Factsheet: Hunger

Wie viele Menschen hungern weltweit? Wo ist der Hunger am größten? Und warum? Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Hunger finden Sie hier.

Mehr erfahren
2021-factsheet-duerre-in-ostafrika-teaser.jpg
Factsheet: Dürre in Ostafrika

Zahlen und Fakten zu den anhaltenden Dürren in Äthiopien, Kenia und Somalia/Somaliland und den Auswirkungen für die Menschen in der Region. 

Mehr erfahren
2022-krieg-foerdert-hunger-teaser.jpg
Bewaffnete Konflikte verstärken Hunger

Kriege und Hunger, diese Wechselbeziehung ist äußerst komplex. Auslöser für blutige Konflikte gibt es viele, Armut ist einer der Hauptrisikofaktoren.

Mehr erfahren

Pressefotos zum Download

Um die Bilder herunterzuladen, nutzen Sie die Links "Download in Originalgröße".

Ananas-Anbau in Uganda mit AgriShare. Eine Mitarbeiterin mit Welthungerhilfe T-Shirt macht Notizen, im Hintergrund ist ein Mann, der zwei Ananas hält.
Ananasernte in Luweero, Uganda. Mithilfe der von der Welthungerhilfe unterstützten App AgriShare kann Ali Sonko Erntehelfer für seine Ananas-Farm finden. In Zukunft will er AgriShare auch nutzen, um Bewässerungspumpen zu leihen. © papashotit/welthungerhilfe
Ananasernte in Uganda. Ein Mann schält eine Ananas.
Die App AgriShare vernetzt Landmaschinenhersteller, Dienstleister, Händler und Landwirte. Kleinbäuerliche Familien und Betriebe können sich miteinander vernetzen und so Ressourcen und Dienstleistungen teilen. © papashotit/Welthungerhilfe
Weiterbildung mit Perspektive in Kenia: Emma war die erste Frau, die im Rahmen des Programms "Skill up!" eine Ausbildung zur Mechanikerin gemacht hat. Eine Frau in blauem Overall arbeitet an einem Motor.
Weiterbildung mit Perspektive: Emma war die erste Frau, die im Rahmen von "Skill up!" in Kenia eine Ausbildung zur Mechanikerin gemacht hat. Das Programm ist in Kooperation mit der Bauer Charity gGmbH entstanden. © Brandstaetter/Welthungerhilfe
Kinderarmut in Afghanistan. Ein Mädchen steht vor dem Haus ihrer Familie in Kabul.
Kinderarmut in Afghanistan. Farzanah, 7, steht vor dem Haus ihrer Familie in Kabul. Die Familie lebt in bitterer Armut. Die Welthungerhilfe ist seit 1980 in Afghanistan aktiv. © Glinski/Welthungerhilfe
Verteilung von Lebensmittelgutscheinen an Geflüchtete in der Provinz Idlib in Syrien. Verteilt werden die Gutscheine durch den Welthungerhilfe Partner IhsanRD. © IhsanRD
Überschwemmte Hütten in Pakur, Unity State. Einige Menschen tragen Gegenstände durchs Wasser.
Überschwemmte Hütten in Pakur, Unity State. Viele Menschen waren gezwungen, ihr Zuhause zurückzulassen und sich in höher gelegene Gebiete und in benachbarte Städte in Sicherheit zu bringen. © Peter Louis Gume Jorgo
Mehrere Frauen holen mit gelben Kanistern Wasser aus einem Erdloch.
In Wayu Boro Tana River County in Kenia holen Frauen schmutziges Wasser für den Hausgebrauch. In vielen Teilen Kenias hat es lange nicht geregnet. Kleinbäuer*innen und Viehhiert*innen leiden extrem unter der Dürre. © Welthungerhilfe
Kinder in einem Flüchtlingscamp in Syrien
Gemeinsam mit ihrem Partner HIHFAD hat die Welthungerhilfe in Syrien im Winter Gutscheine für z.B. Heizmaterial verteilt. Etwa 6,7 Millionen Syrer*innen sind im eigenen Land auf der Flucht. © HIHFAD
Zahra mit ihren Kindern beim Essenkochen
Zahra, 51, hat 8 Kinder und lebt als Witwe mit ihrer Familie in Kabul, Afghanistan. Vor drei Jahren zogen sie aus Kunduz her, da dort der Krieg wütete. Seit der Talibanübernahme ist sie arbeitslos. © Glinski/Welthungerhilfe
Tochter einer Hirtenfamilie in der Region Afar, Äthiopien. Im Hintergrund sind eine karge Landschaft und Ziegen zu sehen.
Tochter einer Hirtenfamilie in der Region Afar, Äthiopien. Dürren führen immer wieder zu Missernten und Viehsterben. Eine Ursache für die zunehmenden Wetterextreme ist der Klimawandel. © Welthungerhilfe
Eine Frau in Somaliland ist mit einem Esel unterwegs, um Wasser zu holen.
Eine Frau in Somaliland ist mit einem Esel unterwegs, um Wasser zu holen. In Somaliland herrscht extreme Dürre und viele Menschen wissen nicht, wovon sie leben sollen. © Welthungerhilfe
Ein Mann sitzt auf dem Boden und schlägt die Hände vor das Gesicht.
Ein Mann bei einer Nahrungs­mittel­verteilung in Afghanistan. Seit der Macht­­übernahme der Taliban hat sich die humanitäre Lage massiv verschärft. © Hamdard/Welthungerhilfe
Präsidentin Marlehn Thieme, 2020.
Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe. © Welthungerhilfe
Portraitfoto von Mathias Mogge.
Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe. © Christoph Papsch/Welthungerhilfe

Nutzungshinweis: Bitte beachten Sie, dass die Bilder nur in einem Welthungerhilfe-Kontext genutzt und nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen. Bilder müssen mit dem Credit Copyright „Fotograf*in/Welthungerhilfe" versehen werden. Keine Langzeitarchivierung.

Grafiken zur kostenfreien Verwendung digital/print

Um die Grafiken herunterzuladen, nutzen Sie die Links "Download in Originalgröße". Bitte beachten Sie die Sperrfrist bis zum 12. Juli 2022, 00:00 Uhr.

Infografik: Landkarte mit Anzahl der Welthungerhilfe-Projekte pro Kontinent
Die Welthungerhilfe arbeitet weltweit für #ZeroHunger. © Welthungerhilfe
Infografik: Kuchendiagramm mit Aufteilung der Erträge.
Die Erträge der Welthungerhilfe im Jahr 2021. © Welthungerhilfe
Infografik: Kuchendiagramm mit Aufteilung der Aufwendungen in 2020.
Die Aufwendungen im Jahr 2021. © Welthungerhilfe
Infografik: Ein Baum mit Prozentangaben, wohin Spenden fließen.
89,9 % der Spenden fließt in die Projektarbeit. © Welthungerhilfe
Infografik: Balkendiagramm mit Auflistung der Länder, in denen die Welthungerhilfe am meisten hilft.
Hier leistet die Welthungerhilfe die meiste Hilfe. © Welthungerhilfe
Infografik: Kuchendiagramm mit Aufteilung der Förderschwerpunkte.
Die Förderschwerpunkte im Jahr 2021. © Welthungerhilfe
Infografik: Kuchendiagramm mit Aufteilung der institutionellen Zuschüsse.
Institutionelle Zuschüsse im Jahr 2021. © Welthungerhilfe
Landkarte mit grün markierten Projektländern der Welthungerhilfe.
Die Projektländer der Welthungerhilfe. © Welthungerhilfe

Nutzungshinweis: Bitte beachten Sie, dass die Grafiken nur in einem Welthungerhilfe-Kontext genutzt und nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen. Grafiken müssen mit dem Credit Copyright „Welthungerhilfe" versehen werden. Keine Langzeitarchivierung.

Presseverteiler

Bleiben Sie auf den Laufenden und tragen Sie sich hier in unseren Presseverteiler ein.

Welthungerhilfe kurz und knapp

Die Welthungerhilfe wird in diesem Jahr 60 Jahre alt. Sie ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie setzt sich mutig und entschlossen für eine Welt ohne Hunger ein. Seit ihrer Gründung am 14.12.1962 wurden 10.895 Auslandsprojekte in rund 70 Ländern mit 4,46 Milliarden Euro gefördert.

Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.