Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Unsere Hilfsprojekte und Unterstützung vor Ort

Welthungerhilfe in Burundi

2001 begann die Welthungerhilfe mit ihrer Arbeit in Burundi | Alle Aktivitäten der Welthungerhilfe in Burundi werden aus dem Landesbüro in Bujumbura gesteuert | Aktuell arbeiten wir in 15 aktiven Projekten, die mit einem Gesamtbudget von 16,64 Millionen Euro im Jahr 2018 198.000 Menschen erreicht haben

Ausgewählte Projekte

Gräben gegen den Klimawandel

Jeden Tag spüren die Bewohner der Provinz Ngozi im Norden Burundis die Auswirkungen des Klimawandels. Die Welthungerhilfe vermittelt Wissen.

Mehr erfahren
Besser lernen ohne Hunger

Bildung geht durch den Magen: Dank gesundem Schulessen aus eigenem Anbau besuchen mehr Kinder in Burundi den Unterricht.

Mehr erfahren

Burundi – Hilfe für ein kleines Land mit vielen Einwohnern

Im östlichen Zentralafrika und in der Nähe des Äquators liegt die Republik Burundi. Im Norden grenzt der afrikanische Zwergstaat an das etwa gleich große Ruanda. Im Osten und Westen liegen die beiden deutlich größeren Nachbarn Tansania und die Demokratische Republik Kongo. Burundi ist mit einer Fläche von 27.834 Quadratkilometern nur ein wenig kleiner als Brandenburg. Allerdings leben hier bei ähnlicher Fläche ungefähr fünf Mal so viele Menschen. Das kleine Land beheimatet ganze 12,4 Millionen Einwohner.

Burundi gilt als eines der ärmsten Länder der Welt. Die Entwicklung wurde seit der Unabhängigkeit im Jahr 1962 durch mehrere Bürgerkriege zurückgeworfen. Schätzungsweise 64 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Der größte Teil des Landes wird für die Landwirtschaft genutzt: Die Bäuerinnen und Bauern arbeiten in der Regel als Selbstversorger. Einzig Tee und Kaffee werden für den Export angebaut. 

Aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte entstehen regelmäßig Versorgungsengpässe. Rund 412 Einwohner pro Quadratkilometer müssen mit Nahrung versorgt werden. Bei dieser Dichte kann das kleine Land die Nachfrage kaum abdecken. Hinzu kommt, dass Burundi ein jährliches Bevölkerungswachstum von etwa 3,2 Prozent aufweist. Dies ist ein globaler Spitzenwert, durch den sich das Problem weiter zuspitzt. Immer wieder werden Burundis Einwohner zudem mit den Folgen des Klimawandels konfrontiert. Extreme Dürren oder Überschwemmungen bedrohen die Existenzgrundlagen der Menschen.

In Burundi fokussiert sich die Welthungerhilfe mit ihren Projekten auf landwirtschaftliche Optimierung und Nahrungssicherung. Maßnahmen gegen den Einfluss des Klimawandels, Schulung der Bevölkerung und gezielte Programme gegen Unterernährung sind zentraler Bestandteil unserer Arbeit vor Ort. Unterstützen Sie unsere Projekte, indem Sie jetzt für Burundi spenden!

Aktuelles Video aus Burundi

Burundi: Mehr Kinder gehen wieder zur Schule
Burundi: Mehr Kinder gehen wieder zur Schule

Direkte Hilfe durch Ihre Spende für Burundi

Für Burundi spenden und Hilfsprojekte direkt unterstützen

Ernährung: Eine tägliche Mahlzeit bedeutet, dass Kinder endlich satt und ohne knurrenden Magen in der Schule sitzen. Gleichzeitig können Bäuerinnen und Bauern Lebensmittel für die Schulen profitabel an das Welternährungsprogramm verkaufen.

Landwirtschaft & Umwelt: Gezielte Beratung und Schulung zu landwirtschaftlichen Themen hilft den Menschen, sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Der Bau von Infrastruktur und Erosionsschutzgräben schützt Saatgut und wichtige Ackerflächen.

Helfen Sie mit Ihrer Spende für Burundi

Transparenz und Qualität

Geprüft und ausgezeichnet

Die Welthungerhilfe steht für Transparenz und Qualität, für sparsamen und zielgerichteten Einsatz der Spenden und verifizierte Informationen. Aus diesem Grund hat uns das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) mit dem Spendensiegel ausgezeichnet. 

Auch darüber hinaus legen wir größten Wert auf Wirtschaftlichkeit und Transparenz. So zeigt unser Jahresbericht detailliert, wofür sämtliche Spendengelder eingesetzt werden und vermittelt einen direkten Einblick in unsere Arbeit.  Im Rahmen der „Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ legen wir weitere Informationen offen, wie unsere vollständige Satzung, die Namen und Funktionen wesentlicher Entscheidungsträger, unsere Personalstruktur und vieles mehr.

Diagramm zu den Aufwendungen: 2018 hat die Welthungerhilfe 211,3 Millionen Euro ausgegeben.
2018 hat die Welthungerhilfe 211,3 Millionen Euro ausgegeben. Davon sind 87,5% in die Projektförderung geflossen. 3,1% entfielen zusätzlich auf die Projektbegleitung im Ausland. © Welthungerhilfe

Deutsche Welthungerhilfe e.V., Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC: COLSDE33

Jetzt spenden!

Dem Klimawandel das Wasser abgraben

Wie viele afrikanische Länder ist auch Burundi von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Der größte Teil der hier lebenden Menschen arbeitet in der Landwirtschaft, um sich selbst zu versorgen. Allein durch begrenzte Anbauflächen und eine hohe Bevölkerungsdichte werden viele Menschen unzureichend mit Nahrung versorgt. Der Hunger bedroht diese Menschen immer wieder: Über die Hälfte der Bevölkerung leidet an Mangelernährung. Der Klimawandel verschärft die Situation mit Dürreperioden und Überschwemmungen zusätzlich. Die Bevölkerung kann nicht ausreichend auf die Wetterveränderungen reagieren, da diese für sie unvorhersehbar sind.

Die Welthungerhilfe ergreift eine Reihe von Maßnahmen, um die Menschen und ihre Erträge besser vor dem Einfluss des Klimawandels zu schützen. In der Provinz Ngozi stellen wir die Ernährung von 290.000 Menschen sicher. Gemeinsam mit der Bevölkerung werden hier Erosionsschutzgräben angelegt, die den Boden vor dem Abrutschen sichern. Außerdem werden Lagerhallen gebaut, die das wertvolle Saatgut vor Feuchtigkeit und Tierfraß schützen. Mit gezielter Schulung der Bevölkerung wird nachhaltig sichergestellt, dass vermitteltes Wissen auch nach Projektende weitergegeben werden kann.

Für die Baumaßnahmen stellt die Welthungerhilfe Frauen und Männer aus der Umgebung zu fairen Löhnen ein. Das Geld hilft bedürftigen Familien. Insgesamt wurden bisher über 900 Kilometer an Erosionsschutzgräben ausgehoben. Angepasste landwirtschaftliche Methoden sichern zudem die Erträge. Mittlerweile können die Menschen sogar wieder Vorräte anlegen. Helfen Sie mit Ihrer Spende dabei, dass wir die intensive Arbeit gegen den Klimawandel auch weiterhin leisten können. Indem Sie für Burundi spenden, sichern Sie vielen Menschen die Lebensgrundlage.

Aktuelle Artikel aus Burundi

Lichtmütter schenken Hoffnung

Im Norden Burundis behandeln die sogenannten Lichtmütter akut unterernährte Kinder.

Mehr erfahren

Nahrung für Körper und Geist

Die Nahrungsknappheit in Burundi trifft vor allem die Kleinsten: Schätzungsweise müssen weltweit 66 Millionen Kinder mit leerem Magen in die Schule gehen. So auch in Burundi. Kinder, die unzureichend ernährt werden, haben keine Energie um sich richtig zu konzentrieren und dem Unterricht zu folgen. Manche von ihnen sind so geschwächt, dass sie den Weg zur Schule erst gar nicht antreten. Aus diesem Grund verpassen viele Kinder die Chance auf Bildung und so auch den Weg aus der Armut. Mit leerem Magen kann kein Kind seinen Wissenshunger stillen.

Um Kindern die Chance auf eine bessere Zukunft zu geben, fördert die Welthungerhilfe in Burundi ein Schulspeisungsprojekt. Über 113.000 Schülerinnen und Schüler werden dank Schulkantinen an mittlerweile über 108 Grundschulen mit einer warmen Mahlzeit am Tag versorgt. Vor allem Kinder aus hilfsbedürftigen Familien profitieren von dieser Maßnahme. Weniger von ihnen bleiben der Schule fern und mehr Eltern schulen ihre Kinder ein. Besonders die Zahl der Schülerinnen steigt, was ein besonderer Erfolg ist: In der Regel bekommen die Jungen den Vorzug, wenn das Geld in der Familie knapp ist.

Jungen erhalten in der Schule eine warme Mahlzeit
Mit vollem Magen lernt sich gut: Schulspeisung in Burundi. © Karin Desmarowitz

Die Nahrungsmittel, mit denen die Schulen versorgt werden, kommen von lokalen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern. Die Welthungerhilfe unterstützt diese mit hochwertigem Saatgut und landwirtschaftlicher Beratung. Das Welternährungsprogramm erwirbt schließlich ihre Erzeugnisse zu einem fairen Preis und stellt sie den Schulen zur Verfügung. An den Schulen engagieren sich die Eltern, indem sie gemeinsam für die Kinder kochen. Auf diese Weise entsteht ein nachhaltiger Kreislauf, von dem alle profitieren. Helfen Sie jetzt, diesen Kreislauf weiter aufrechtzuerhalten und spenden Sie für Burundi: So sichern Sie den Kindern auch weiterhin eine warme Mahlzeit am Tag.

Publikationen und Material zu Burundi

Projektblatt Burundi: Bildung geht durch den Magen
Burundi: Bildung geht durch den Magen

Gibt es Essen in der Schule, können mehr Kinder aus hilfsbedürftigen Familien zum Unterricht. Die Welthungerhilfe fördert Schulkantinen in Burundi.

Mehr erfahren
Entwicklungsmotor Schulkantine
Entwicklungsmotor „Schulkantine"

In Burundi fördert die Welthungerhilfe gemeinsam mit dem Welternährungsprogramm ein umfangreiches Schulspeisungsprogramm, das die Bildungschancen...

Mehr erfahren

Lichtmütter in Burundi spenden Hoffnung

Im Norden Burundis schulte die Welthungerhilfe in einem Projekt Teile der Bevölkerung darin, ihre Kinder richtig und ausgewogen zu ernähren. Die Schulungen beinhalteten die Behandlung von Unterernährung und Krankheiten bei Kindern, sowie das Lernen neuer Anbaumethoden und die Zubereitung ausgewogener Gerichte. Menschen, die an diesen Schulungen teilgenommen haben, geben das Wissen auch an andere Mitglieder der Gemeinde weiter. Sie helfen, indem sie andere beraten und sich um unterernährte Kinder kümmern.

Lichtmütter werden sie genannt: Ein Begriff aus der Landessprache, der Hoffnung wiederspiegelt. Hoffnung, die sie den Menschen durch ihre Arbeit geben. Lichtmütter geben Kochkurse für die Mütter, deren Kinder sie aufpäppeln und sogar medizinisch versorgen. Dank der Unterstützung des Gesundheitszentrums der Gemeinde können sie Krankheiten wie Malaria oder Diarrhoe erfolgreich behandeln. So konnten wir maßgeblich dazu beitragen, die Anzahl der unterernährten Kinder in der Region deutlich zu reduzieren.

Mehrere Frauen und Kinder sitzen auf dem Boden und essen.
Mütter füttern ihre Kinder mit Porridge. © Juliane Krähling/Welthungerhilfe

Die Lichtmütter sind ein gutes Beispiel für Hilfe zur Selbsthilfe: Durch die Unterstützung der Welthungerhilfe konnten nachhaltige Grundlagen geschaffen werden, die zur Unabhängigkeit der Menschen beitragen. Diese Unabhängigkeit ist einer der Grundpfeiler für ein würdevolles Leben. Jetzt für Burundi spenden und Selbsthilfe ermöglichen!

Alle Spenden sind steuerfrei

Fragen und Antworten rund um Ihre Spende für Burundi

Wie kann ich am einfachsten für Burundi spenden?

Nutzen Sie ganz einfach unser Formular für Online-Spenden. Oder rufen Sie unseren Spenderservice unter der Telefonnummer +49 228-2288-162 an und erteilen Sie der Welthungerhilfe telefonisch eine Einzugsermächtigung über die Abbuchung einer einmaligen oder dauerhaften Spende. Entdecken Sie auch unsere weiteren Spendenmöglichkeiten.

Bekomme ich eine Spendenbescheinigung?

Sie erhalten eine Spendenbescheinigung als Jahreszuwendungsbestätigung zu Beginn des Folgejahres. Auf Anfrage erhalten Sie die Spendenbescheinigung auch früher.

Welche Zahlungsmittel stehen zur Verfügung?

Nutzen Sie für Ihre Spende auf unser Spendenkonto ganz unkompliziert das SEPA-Lastschriftverfahren, Ihre Kreditkarte, Paypal, Sofortzahlung oder paydirekt.

Für welche Hilfsprojekte in Burundi kann ich spenden?

In Burundi unterstützt die Welthungerhilfe die Menschen mit Projekten zur Nahrungssicherung, Vorkehrungen gegen den Klimawandel, dem Bau von Infrastruktur und Schulung der Bevölkerung. Werfen Sie einen Blick auf unsere laufenden Projekte.

Kommt meine Spende auch wirklich in Burundi an?

Ja, wenn Sie im Spendenformular den Zweck "Spenden für Burundi" wählen, wird Ihre Spende für die Projektarbeit im Land eingesetzt. Unter anderem können Sie sich im Jahresbericht darüber informieren, was mit den Spenden passiert. Außerdem können Sie bei uns den Weg einer Spende nachvollziehen.

Vermittelt die Welthungerhilfe Kinderpatenschaften in Burundi?

Nein, die Welthungerhilfe vermittelt keine Kinderpatenschaften. Im Fokus stehen die Hilfe zur Selbsthilfe und die nachhaltige Verbesserung der Bildungs- und Entwicklungsstruktur. Die Projekte sollen Burundiern und Burundierinnen, die auf Unterstützung angewiesen sind, ermöglichen langfristig ein selbstbestimmtes und gerechtes Leben zu führen.

Wie kann ich als Unternehmen helfen?

Auch als Unternehmen können Sie die Welthungerhilfe unterstützen und soziales Engagement zeigen. Spenden Sie beispielsweise, anstatt zu schenken - zu Weihnachten, zum Mitarbeiterfest oder -jubiläum: Sie überweisen die Spenden, die auf dem Spendenkonto eingehen, ganz einfach im Namen Ihrer Angestellten, Kollegen oder Kunden, die sich wiederum über eine Geschenkkarte freuen dürfen.

Ihre Ansprechpartner/innen
Bankverbindung

Deutsche Welthungerhilfe e. V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC COLSDE33

DZI Spendensiegel

Das DZI Spenden-Siegel bescheinigt der Welthungerhilfe seit 1992 den effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit den ihr anvertrauten Mitteln.

Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE812801234.