Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

+++ Aktuelles: Hungerkrise im Südsudan +++

Im Südsudan befinden sich aktuell 7,7 Millionen Menschen, das sind 70 Prozent der Bevölkerung, in einer Hungerkrise. Wegen den Auswirkungen von Dürren, Überschwemmungen und Konflikten sind die Ernten des Vorjahres gering ausgefallen, viele Familien haben keine Nahrungsmittelvorräte mehr. Der Krieg in der Ukraine hat die Situation zusätzlich verschärft: Die Preise für Lebensmittel sind extrem gestiegen, die meisten Haushalte können sich diese nicht mehr leisten.

Angesichts des steigenden Bedarfs an Humanitärer Hilfe und unzureichender Finanzierung hat das Welternährungsprogramm (WFP) nun die Lebensmittelverteilungen für 1,7 Millionen Menschen im Südsudan ausgesetzt. Die Welthungerhilfe geht davon aus, dass in diesem Jahr noch mehr Menschen hungern werden.

Eine Menschenansammlung, in der Mitte zwei Welthungerhilfe-Mitarbeiterinnen.

Die Anzahl der Menschen, die nicht genügend zu essen haben, hat den höchsten Stand seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 2011 erreicht.

Jessica Kühnle Communications Expert der Welthungerhilfe im Südsudan
Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende für die Menschen im Südsudan

Welthungerhilfe im Südsudan

Die Welthungerhilfe arbeitet mit Unterbrechungen seit den 90er-Jahren im Süsudan | Der regionale Fokus liegt zurzeit im Unity State, Northern Bahr el-Ghazal sowie Western, Central und Eastern Equatoria. | Hier führt die Welthungerhilfe aktuell 13 Projekte durch, die mit einem Gesamtbudget von 53,17 Millionen Euro im Jahr 2020 610.000 Menschen erreicht haben | Das Landesbüro befindet sich in Juba | 25 entsandte und 240 lokale Mitarbeiter*innen sind für die Welthungerhilfe im Südsudan tätig

Unsere Hilfsprojekte und Unterstützung vor Ort

Projekt im Fokus

Selbstbewusst leben dank Menstruationstassen

Hygiene während der Periode ist für viele Mädchen und Frauen im Südsudan eine Herausforderung. Menstruationstassen bieten schnelle Hilfe.

Mehr erfahren

Aktuelle Projekte im Südsudan

Neue Strukturen nach dem Bürgerkrieg

Somaliland | 2019 – 2024 | Budget: 5.000.000 €
Institutionelle Geber: BMZ

Zurück in der Heimat – Neustart in der Landwirtschaft

Somaliland | 2020 – 2023 | Budget: 3.000.000 €
Institutionelle Geber: BMZ

Ein Hoch auf das Händewaschen

Somaliland | 2020 – 2023 | Budget: 1.976.421 €
Institutionelle Geber: GIZ

Potentiale für eine klimaangepasste Landwirtschaft nutzen

Somaliland | 2021 – 2024 | Budget: 3.337.430 €
Institutionelle Geber: BMZ

Soforthilfe nach Überschwemmungen

Somaliland | 2020 – 2022 | Budget: 270.000 €

Mit Gemüsegärten Einkommen in der Stadt schaffen

Somaliland | 2021 – 2022 | Budget: 417.800 €
Institutionelle Geber: WFP/PAM

Booster für die lokale Landwirtschaft

Somaliland | 2021 – 2023 | Budget: 1.607.598 €
Institutionelle Geber: WFP/PAM

Sauberes Wasser für öffentliche Schulen

Somaliland | 2021 – 2022 | Budget: 286.502 €
Institutionelle Geber: GIZ

Raus aus dem Ruin mit Angelsets und Gemüsesaatgut

Somaliland | 2021 – 2022 | Budget: 403.582 €
Institutionelle Geber: OCHA

Superfoods gegen Mangelernährung in den Counties Rubkona und Guit

Somaliland | 2022 – 2022 | Budget: 16.969.414 €
Institutionelle Geber: WFP/PAM

Superfoods gegen Mangelernährung im Panyijar County

Somaliland | 2022 – 2022 | Budget: 6.806.608 €
Institutionelle Geber: WFP/PAM

Superfoods gegen Mangelernährung im Bundesstaat Northern Bahr el Ghazal

Somaliland | 2022 – 2022 | Budget: 7.185.965 €
Institutionelle Geber: WFP/PAM

Helfen Sie den Menschen im jüngsten Staat der Welt

Erst 2011 erlangte der Südsudan die Unabhängigkeit vom Sudan und die Vereinten Nationen nahmen den Staat als 193. Mitglied auf. Das Land in Afrika galt zunächst als aufstrebend und vielversprechend - die kurze Geschichte des jungen Staats ist jedoch bereits äußerst schmerzvoll.

Ein lange währender Machtkampf zwischen Staatspräsident Salva Kiir, der Volksgruppe der Dinka angehörend, und seinem Stellvertreter Riek Machar aus der Volksgruppe der Nuer, eskalierte im Dezember 2013. Dieser Konflikt entwickelte sich zu einem grausamen Bürgerkrieg zwischen beiden Volksgruppen, der im gesamten Zeitraum mehr als vier Millionen Menschen aus ihrer Heimat in umliegende Länder aber auch innerhalb des Landes vertrieb. Zehntausende wurden getötet.

Im September 2018 unterzeichneten Kiir und Machar einen Friedensvertrag, der die Machtverteilung im Land auf beide Politiker vorsah. Die Kämpfe haben seitdem nachgelassen. Am 12.11.2019 sollte eine Einheitsregierung mit Kiir als Präsidenten und Machar als Vizepräsidenten die Arbeit aufnehmen. Nach monatelangen Verhandlungen haben sich Präsident Salva Kiir und Riek Machar im Juni 2020 geeinigt und die Kontrolle über die Regionen des Landes verteilt. Der Südsudan ringt weiterhin um Stabilität und Frieden. 

Die UN hat für den Südsudan die höchste Notfallstufe ausgerufen. Eine Friedensmission der UN ist bereits seit 2011 vor Ort und versucht, die rivalisierenden Gruppen zu versöhnen. Der Konflikt behindert teilweise die dringend benötigte Nothilfe der internationalen Hilfsorganisationen. Auch die Welthungerhilfe musste bereits Angestellte im Südsudan evakuieren und ihr Team aus Sicherheitsgründen minimieren, um dessen Schutz zu gewährleisten.

Der Ansatz der Welthungerhilfe im Südsudan folgt dem sogenannten „Triple-Nexus“: die Verbindung unseres humanitären Mandates mit der nachhaltigen Entwicklungszusammenarbeit und der Aufgabe des sozialen, friedenstiftenden Zusammenhalts auf Gemeindeebene.

Unser Programm kombiniert eine klimaangepasste Landwirtschaft und den Schutz der natürlichen Ressourcen mit wirtschaftlicher Entwicklung sowie mit sicheren, nachhaltigen Lösungen für Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene und Ernährungspraktiken auf Haushaltsebene.

Helfen Sie uns jetzt mit Ihrer Spende für den Südsudan dabei, gemeinsam mit den Menschen im Land Grundlagen für Sicherheit und Entwicklungen zu schaffen.

Aktuelles Video aus dem Südsudan

Direkte Hilfe durch Ihre Spende für den Südsudan

Ihre Spende unterstützt unsere Ziele und Hilfsprojekte vor Ort

Nothilfe: Versorgung von Binnenvertriebenen in Bentiu mit Notunterkünften, Trinkwasser, Hygiene-Maßnahmen, Nahrungsmitteln sowie Unterstützung der Viehzüchter durch den Zugang zu Tiergesundheitsdiensten und Gemeinden mit Saatgut und Fischerei-Utensilien. Sowie Bereitstellung von Mahlzeiten für Schüler*innen in Schulen.

Landwirtschaft und Umwelt: Aufbau von Dämmen zusammen mit der Bevölkerung, um die jährlichen Fluten besser kontrollieren zu können und Ernten zu sichern, sowie Vermittlung besserer, moderner und klimaangepasster Anbaumethoden und Verteilung von Saatgut und landwirtschaftlichen Werkzeugen; Stärkung von Frauen in Frauengruppen.

Stärkung der Zivilgesellschaft: Förderung von sogenannten Payam-Entwicklungskomitees (PDC) oder Projektmanagementkomitees, welche die gesellschaftlichen Gruppen in den konkreten Gemeinden abbilden und zusammenbringen. Sie koordinieren die Projektaktivitäten und werden in die Organisation der Maßnahmen der Welthungerhilfe eingebunden. Darüber hinaus fungieren sie als Schnittstelle zur Welthungerhilfe und werden bei Konflikten zur Entwicklung einvernehmlicher Lösungen herangezogen.

Die Frauengruppe hat mein Leben verändert. Wir haben zum ersten Mal in unserem Leben genug zu essen.

Hannah Nyarira Kleinbäuerin aus Ganyiel
Eine Frau geht auf die Kamera zu, im Hintergrund sieht man den Sonnenaufgang.
Ihre Spende für den Südsudan hilft!
Bitte beachten Sie unseren Mindestspendenbetrag von 5 Euro.

Transparenz und Qualität

Geprüft und ausgezeichnet

Die Welthungerhilfe steht für Transparenz und Qualität, für sparsamen und zielgerichteten Einsatz der Spenden und verifizierte Informationen. Aus diesem Grund hat uns das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) mit dem Spendensiegel ausgezeichnet. 

Auch darüber hinaus legen wir größten Wert auf Wirtschaftlichkeit und Transparenz. So zeigt unser Jahresbericht detailliert, wofür sämtliche Spendengelder eingesetzt werden und vermittelt einen direkten Einblick in unsere Arbeit.  Im Rahmen der „Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ legen wir weitere Informationen offen, wie unsere vollständige Satzung, die Namen und Funktionen wesentlicher Entscheidungsträger, unsere Personalstruktur und vieles mehr.

Wir setzen Ihre Spende gezielt und mit großer Verantwortung ein. Sollten wir für ein Projekt mehr Spenden als benötigt erhalten, werden andere Projekte der Welthungerhilfe gefördert, die einer Finanzierung bedürfen.

Infografik: Kuchendiagramm mit Aufteilung der Aufwendungen in 2020.
Die Aufwendungen der Welthungerhilfe im Jahr 2020. © Welthungerhilfe

Deutsche Welthungerhilfe e.V., Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC: COLSDE33

Jetzt spenden

Ihre Spende für den Südsudan fördert ländliche Entwicklung

Seit den 1990er-Jahren arbeitet die Welthungerhilfe im heutigen Südsudan. Nahrungsmittelverteilungen gehören zum Leben der Menschen dazu, damit sie in ihrem Land bleiben können. Die Bundesstaaten Unity sowie Northern Bahr el Ghazal leiden seit Jahren unter einer Hungersnot, die durch Kämpfe, Dürren und wiederkehrende Überschwemmungen bedingt ist. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung kann sich nicht mehr selbst versorgen.

Die Welthungerhilfe ist immer wieder mit Nothilfe-Maßnahmen vor Ort aktiv, doch auch diese Hilfe wird durch die Kämpfe erschwert. Um langfristig Hilfe zu leisten, sorgen Ernährungsprojekte der Welthungerhilfe dafür, dass die Menschen sich durch ländliche Entwicklung langsam ihre lang ersehnte Selbstständigkeit erarbeiten können. Wir fördern die finanzielle Selbständigkeit durch die Gründung von Dorfspargruppen, die zur Verbesserung der finanziellen Eingliederung der Dorfbewohner*innen, der wirtschaftlichen Lage der Familien und der Stärkung der Rolle der Frauen beisteuern.

Ihre Hilfe für den Südsudan - jetzt spenden. Bild: Eine Frau kniet lachend auf einem Gemüsebeet und hält eine Pflanze in der Hand.
In einem Ernährungsprojekt im Südsudan lernen Frauen in ganzheitlichen Trainings, wie sie Gemüse anbauen und nährstoffreich zubereiten können. © Stefanie Glinski

Viele geflohene Südsudanes*innen möchten gerne in ihre Heimat zurückkehren. Um das zu gewährleisten, muss das Land aber erst eine sichere Lebenssituation mit Ernährungssicherheit bieten, die wir gemeinsam mit den Bewohner*innen des Südsudans erreichen wollen.

Unterstützen Sie uns jetzt dabei, mit Ihrer Spende für den Südsudan.

Artikel aus dem Südsudan

„Das Land wurde zehn Jahre lang von innen geplündert“

Südsudan wird von einem korrupten System regiert, das sein Volk nicht ernähren kann. Ein Gespräch über das Dilemma der Weltgemeinschaft.

Mehr erfahren
Jetzt auch noch Corona und Heuschrecken

Schon vor der Corona-Krise war die humanitäre Lage im Südsudan katastrophal. Die Pandemie trifft die Menschen daher besonders hart.

Mehr erfahren

Millionen Menschen aus dem Südsudan sind auf der Flucht

Die Sicherheitslage ist für die ca. 11,2 Millionen Einwohner*innen des Südsudans trotz des Friedensvertrags weiterhin angespannt. Hunderttausende Menschen wurden in den vergangenen Jahren aus ihrer Heimat vertrieben und mehrere Millionen Menschen sind noch immer auf der Flucht. Ihre Felder lassen sie unbestellt zurück, was tragische Auswirkungen hat: Im Land leben rund 90 Prozent der Menschen von der Landwirtschaft und es gibt kaum andere Einnahmequellen. Zusätzlich sorgen durch den Klimawandel bedingte, abwechselnde Dürreperioden und Überschwemmungen für ausbleibende Ernten.

Ihre Hilfe für Menschen im Südsudan. Bildbeschreibung: Frauen schleppen Behälter auf dem Kopf, im Hintergrund sind viele Zelte zu sehen.
Geflüchtete Frauen im Südsudan vor ihrer Flüchtlingsunterkunft. © Welthungerhilfe/Rosenthal

Die Versorgung von Binnenvertriebenen ist ein Fokus unserer Arbeit im Unity State. Die Welthungerhilfe hilft in dem Camp dabei, Nahrungsmittel bereitzustellen. Um den Menschen die Rückkehr in ihre Heimat zu erleichtern, engagieren wir uns beim Wiederaufbau der Gemeinden und deren Infrastruktur, leisten landwirtschaftliche Unterstützung für Kleinbäuer*innen und bieten einkommensschaffende Maßnahmen für die Gemeindemitglieder. Regionale und interkommunale Konflikte und die Auswirkungen der Klimakrise haben das Land jedoch weiterhin im Griff.

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende für den Südsudan dabei, den Menschen das Überleben zu sichern, damit sie langfristig an der Entwicklung ihres Landes arbeiten können.

Unterstützen Sie die Menschen im Südsudan dabei, ihre Zukunft selbst zu gestalten.

Publikationen und Material zum Südsudan

2021-teaser-factsheet-suedsudan.jpg
Factsheet: Südsudan

Die Herausforderungen für den Südsudan sind groß. Das Land muss die Versöhnung zwischen rivalisierenden Volksgruppen herbeiführen und einen...

Mehr erfahren
2018-Fussballschule-CAR-Fussball-schafft-Perspektive.jpg
Fußball schafft Frieden und Perspektive

Fußballschule in der Zentralafrikanischen Republik fördert Frieden und Bildung.

Mehr erfahren

Der Konflikt um Ölreserven ist ein Konflikt der Eliten

Die Beziehung des Südsudans und des Sudans ist seit jeher wegen der Unabhängigkeitsbestrebungen des Südsudans angespannt. Die Aberkennung der 1972 gewährten Teilautonomie für den Südsudan gilt als einer der Auslöser für den Bürgerkrieg. 

Doch der Krieg im Südsudan ist nicht nur ein Krieg um Macht, sondern hauptsächlich ein Krieg um Kontrolle über die Ölreserven. Dieser Konflikt wird von den Eliten ausgetragen, denn die verarmte Bevölkerung profitiert nicht von den Einnahmen aus dem Ölgeschäft.

80 Prozent der Ölreserven des Sudans und Südsudans befinden sich auf dem Territorium des Südsudans. Da das Land keine eigenen Häfen hat, muss es sein Erdöl über den Sudan exportieren - die Förderung des Rohstoffs wurde durch den Krieg jedoch erschwert und sogar unterbrochen.

Jetzt spenden für Menschen im Südsudan. Bildbeschreibung: Eine Frau mit ihrem Kleinkind in Ganyiel, Südsudan.
Die Menschen im Südsudan leiden unter dem Konflikt der Eliten. © Glinski/Welthungerhilfe

Durch die schlechte wirtschaftliche Situation gehört Korruption im Land zum Alltag, welche wiederum in Wechselwirkung die Lage weiter verschlimmert. Verschiedene Finanzhilfen zum Wiederaufbau für den Südsudan wurden vereinnahmt und zweckentfremdet. Die Welthungerhilfe hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen im Südsudan weiter zu unterstützen und ihnen den Weg in eine selbstbestimmte und friedliche Zukunft zu bereiten. Dabei liegt unser Fokus darauf, den Menschen im Südsudan mit klimaangepasster Landwirtschaft, die den Schutz der natürlichen Ressourcen wahrt, und wirtschaftlicher Entwicklung auf ihrem Weg zur Selbsthilfe zu unterstützen.

Alle Spenden sind steuerfrei

Fragen und Antworten rund um Ihre Spende für den Südsudan

Wie kann ich am einfachsten für den Südsudan spenden?

Nutzen Sie ganz einfach unser Formular für Online-Spenden. Oder rufen Sie unseren Spenderservice unter der Telefonnummer +49 228-2288-162 an und erteilen Sie der Welthungerhilfe telefonisch eine Einzugsermächtigung über die Abbuchung einer einmaligen oder dauerhaften Spende. Entdecken Sie auch unsere weiteren Spendenmöglichkeiten.

Bekomme ich eine Spendenbescheinigung?

Sie erhalten eine Spendenbescheinigung als Jahreszuwendungsbestätigung zu Beginn des Folgejahres. Auf Anfrage erhalten Sie die Spendenbescheinigung auch früher.

Welche Zahlungsmittel stehen zur Verfügung?

Nutzen Sie für Ihre Spende auf unser Spendenkonto ganz unkompliziert das SEPA-Lastschriftverfahren, Ihre Kreditkarte, Paypal, Sofortzahlung oder paydirekt.

Für welche Hilfsprojekte im Südsudan kann ich spenden?

Aktuell hat die Welthungerhilfe 8 laufende Projekte im Südsudan. Die Projektinhalte sind Nothilfe, Ernährungssicherung, Stärkung der Widerstandskraft gegen Katastrophen sowie Wasser- , Sanitär- und Hygieneprogramme. Sehen Sie sich für weitere Informationen unsere laufenden Projekte an.

Kommt meine Spende auch wirklich im Südsudan an?

Ja, wenn Sie im Spendenformular den Zweck "Spenden für den Südsudan" wählen, wird Ihre Spende für die Projektarbeit im Land eingesetzt. Unter anderem können Sie sich im Jahresbericht darüber informieren, was mit den Spenden passiert. Außerdem können Sie bei uns den Weg einer Spende nachvollziehen.

Vermittelt die Welthungerhilfe Kinderpatenschaften im Südsudan?

Nein, die Welthungerhilfe vermittelt keine Kinderpatenschaften. Im Fokus stehen die Hilfe zur Selbsthilfe und die nachhaltige Verbesserung der Bildungs- und Entwicklungsstruktur. Die Projekte sollen Südsudanes*innen, die auf Unterstützung angewiesen sind, ermöglichen, langfristig ein selbstbestimmtes und gerechtes Leben zu führen.

Wie kann ich als Unternehmen helfen?

Auch als Unternehmen können Sie die Welthungerhilfe unterstützen und soziales Engagement zeigen. Spenden Sie beispielsweise, anstatt zu schenken - zu Weihnachten, zum Firmenfest oder -jubiläum: Sie überweisen die Spenden, die auf dem Spendenkonto eingehen, ganz einfach im Namen Ihrer Angestellten, Kolleg*innen oder Kund*innen, die sich wiederum über eine Geschenkkarte freuen dürfen.

Ihre Ansprechpartner*innen
Bankverbindung

Deutsche Welthungerhilfe e. V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC COLSDE33

DZI Spendensiegel

Das DZI Spenden-Siegel bescheinigt der Welthungerhilfe seit 1992 den effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit den ihr anvertrauten Mitteln.

Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE812801234.