Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

24.08.2015 | Blog

Bananen für China versus Urwald in Laos

China rodet im Norden von Laos weite Flächen des Urwalds um massenweise Bananen anzubauen. Für Bevölkerung und Umwelt hat das gefährliche Auswirkungen.

In Norden Laos werden massenweise Bananen angebaut. Mit verheerenden Folgen. © Welthungerhilfe
Sebastian Akermann Landesbüro Laos

Der äußerste Nordwesten Laos’ wird immer besser erschlossen. Wo man bis vor einigen Jahren nur mit dem Boot über den Mekong setzen konnte um von Thailand nach Laos zu gelangen, thront heute die neue Friendship Bridge IV hoch über dem Fluss. Auf beiden Seiten der etwa zwei Kilometer breiten Pufferzone stehen riesige, hochmoderne Grenzanlagen mit zahlreichen Lautsprechertürmen und Flutlichtern. Die neue, durchgehend geteerte Straße führt geradewegs nach Boten – eine Sonderwirtschaftszone an der Grenze, welche 2002 chinesischen Investoren für dreißig Jahre überlassen wurde und damit faktisch chinesisches Staatsgebiet ist – und vor allem nachts reiht sich ein großer Lastwagen an den anderen.

Der Export von Laos nach China boomt

All dies ist größtenteils auf den zunehmenden Einfluss des mächtigen Nachbarn aus dem Norden zurückzuführen, denn: Die Schatzkammer Südostasiens, wie Laos gerne genannt wird, hat China viel zu bieten.

Neben verschiedenen Bodenschätzen und Holz werden auch Früchte und Kautschuk exportiert. In den letzten Jahren aber ist eine Entwicklung nicht mehr zu übersehen: Die exponentiell wachsende Zahl der Bananenplantagen.

Wenn Chinesen Hunger auf Bananen haben…

Diese Veränderung hat auch politische Ursachen: Seitdem China unter anderem mit Vietnam und den Philippinen im Clinch liegt und sich um verschiedene Inselgruppen im Südchinesischen Meer streitet, wurde ein Einfuhrembargo für Bananen aus diesen Ländern verhängt. Diese waren jedoch für China zuvor Hauptlieferanten der gelben Früchte, was daraufhin zu Lieferungsengpässen im Reich der Mitte führte. In Laos‘ Nordwesten werden deswegen große Waldgebiete gerodet sowie zuvor in anderer Weise landwirtschaftlich genutzte Flächen anders ausgewiesen, um immer noch mehr Bananen anzubauen und so den chinesischen Bedarf zu decken.

Dafür verpachten lokale Bauern ihre vom Staat zur Nutzung zugeteilten Landflächen an chinesische Investoren, was ihnen je nach Distanz zur chinesischen Grenze ein Vielfaches dessen einbringen kann, was sie durch die eigene Bearbeitung der Flächen erwirtschaften könnten.

Urwald-Rodung in Nord-Laos nimmt Kleinbauern die Lebensgrundlage

Dies bringt jedoch eine Vielzahl neuer Probleme mit sich. Zwar haben viele Dörfer, die bis vor kurzem nur mit dem Boot über den Mekong erreichbar waren, nun eine notdürftige, oft von chinesischen Firmen bezahlte Anbindung ans Straßennetz, um die angebauten Bananen abtransportieren zu können. Gleichzeitig sind aber gerade ärmere Dörfer und Familien immer noch stark vom Urwald abhängig, sowohl für Baumaterial als auch wirtschaftlich, etwa durch die Gewinnung von Rattan oder Ölpalmfrüchten.

Am dramatischsten jedoch zeigen sich die Auswirkungen des schwindenden Urwalds in Bezug auf die Nahrungssicherheit der lokalen ländlichen Bevölkerung, beziehen doch manche, vor allem ärmere Dörfer, immer noch einen beträchtlichen Teil ihrer Nahrung aus den umliegenden Wäldern.

Verschwindet der Urwald, oder werden die schrumpfenden noch vorhandenen Flächen weiter zu stark ausgebeutet um sich zu regenerieren, verschwindet damit auch buchstäblich die Lebensgrundlage der Menschen vor Ort.

Die ökologischen Folgen der Bananen-Monokultur

Zu guter Letzt ist die geschilderte Entwicklung auch aus einfachen ökonomischen Gründen alles andere als nachhaltig.

Sollten sich gewisse Faktoren, wie etwa die Transportkosten oder vor allem der Verkaufspreis der Bananen verändern und dadurch der Anbau in Laos unrentabel werden, könnten sich die chinesischen Unternehmen genauso schnell zurückziehen wie sie gekommen sind.

Das wäre nicht das erste Mal, dass den Laoten ein von außen zugetragenes Entwicklungsversprechen vor seiner Erfüllung unter den Füßen weggezogen wird: Als vor vier Jahren der Kautschukpreis einbrach, wurden ganze, eben erst angelegte Plantagen teilweise noch vor der ersten Ernte wegen mangelnder Rentabilität wieder aufgegeben und damit ein gefährlicher Präzedenzfall für die aktuelle Situation geschaffen.

Support für Kleinbauern: Welthungerhilfe engagiert sich im Norden Laos

Die Welthungerhilfe arbeitet im betreffenden Gebiet im Rahmen des Projekts „Strengthening Farmers‘ Organisations on Food Security and Nutrition“ und versucht mit vorhandenen Ressourcen dieser Entwicklung entgegen zu wirken:

Dies sind zwar für sich gesehen nur Tropfen auf einen heißen Stein, trotzdem können sie langfristig einigen der geschilderten negativen Entwicklungen in Laos‘ Nordwesten entgegen wirken.

Letzte Aktualisierung 12.06.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.