07.10.2016 | Pressemitteilung

Nothilfe nach Hurrikan Matthew

Welthungerhilfe stellt 100.000 Euro bereit

Nachdem am Montag Hurrikan Matthew über die Karibikinseln Haiti und Kuba hinweggezogen ist, wird nun das Ausmaß der Schäden deutlich. Vor allem das ohnehin schon auf Unterstützung angewiesene Haiti ist betroffen. Die Welthungerhilfe stellt 100.000 Euro für Soforthilfe bereit und entsendet Mitarbeiter des Nothilfe-Teams nach Haiti, um die Kollegen vor Ort zu unterstützen.

Pressemitteilung zum Download

Die Aufräumarbeiten laufen an, um überschwemmte Straßen und Brücken wieder passierbar zu machen und zerstörte Häuser aufzubauen. Die größte Gefahr liegt aber in einer drohenden Ernährungskrise. „In den besonders betroffenen Regionen im Süden und Nordwesten ist durchschnittlich 80 Prozent der Ernte vernichtet worden. Es bestätigen sich die schlimmsten Befürchtungen, dass die Folgen dramatischer sind als beim letzten großen Sturm Sandy im Jahr 2012“, so Mahamadou Issoufou-Wasmeier, Landesdirektor der Welthungerhilfe in Haiti.

zwei Männer, Überreichung von Paket Hintergrund

Das Nothilfe-Team der Welthungerhilfe

Laut UN Angaben sind in Haiti rund 350.000 Menschen auf Unterstützung angewiesen. Im Nordwesten Haitis, in der Region um Jean-Rabel, hat die Welthungerhilfe die Verteilung von Nahrungsmitteln an rund 6.400 Betroffene begonnen. Die Vorräte wurden im Vorfeld zur Katastrophenvorsorge eingelagert, um bei Bedarf in den schwer zugänglichen Regionen schnell helfen zu können.

In den Regionen Nippes und Petit-Goâve wird die Verteilung von Hygiene-Sets mit Tabletten zur Wasseraufbereitung, Seife und anderem vorbereitet, damit es nicht zur Ausbreitung von Cholera kommt. Zusätzlich werden warme Mahlzeiten für 1.500 Menschen in Notunterkünften verteilt.

Deutschsprachige Mitarbeiter der Welthungerhilfe stehen vor Ort für Interviews zur Verfügung.

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030“. Seit ihrer Gründung wurden mehr als 8.500 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 3,27 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.

Schlagworte
Letzte Aktualisierung 06.02.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.