Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Gesunde Nahrung ist ein Menschenrecht

Das Recht auf angemessene Nahrung ist ein unveräußerliches Menschenrecht. Die Staaten der Welt stehen völkerrechtlich in der Pflicht, die notwendigen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen. Die Welthungerhilfe stellt dieses Recht ins Zentrum aller Aktivitäten.

Der Zugang zu ausreichend Nahrung ist ein Menschenrecht. © Henrik Wiards
Andrea Sonntag Team Politik und Außenbeziehungen

Jeder Mensch hat das Recht auf angemessene, ausreichende und gesunde Nahrung – so steht es in Artikel 11 des Internationalen Paktes über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte. 162 Staaten haben sich völkerrechtlich verpflichtet, das Menschenrecht auf Nahrung zu achten, zu schützen und zu gewährleisten. Trotzdem hungern mehr als 800 Millionen Männer, Frauen und Kinder. Die globale Landwirtschaft produziert genug Nahrung für alle, doch die ist extrem ungleich verteilt. Wer Geld hat, kann sich gesunde Lebensmittel leisten. Wer kein Geld hat, hungert oder ernährt sich schlecht. Das Nachhaltigkeitsziel Zero Hunger bis 2030 der Vereinten Nationen ist also keine Frage der Produktion, sondern der Gerechtigkeit.

Gerechte Rahmenbedingungen schaffen – im Norden wie im Süden

Die Welthungerhilfe stellt das Menschenrecht auf Nahrung ins Zentrum aller Aktivitäten. Damit bezieht sie Position: Nothilfemaßnahmen und Programme der Entwicklungszusammenarbeit sind kein Ausdruck von Wohltätigkeit. Jeder Staat ist verpflichtet, die notwendigen Rahmenbedingungen für eine Welt ohne Hunger zu schaffen. Nicht nur Entwicklungsländer – auch Industriestaaten wie Deutschland tragen Verantwortung. Der Klimawandel verschärft die gewaltigen Probleme der Ernährungssicherheit, vor allem für die kleinbäuerlichen Familien auf dem Land.

Kleinbauern sind den Herausforderungen durch den Klimawandel im besonderen Maße ausgesetzt.

Beharrliches Engagement auf allen Ebenen

Die konkrete Projektarbeit der Welthungerhilfe und die politische Einflussnahme (Advocacy) zum Recht auf Nahrung gehen Hand in Hand. Ganzheitliche Ansätze wie LANN+ fördern die ländliche Entwicklung sowie den Aufbau der Zivilgesellschaft. In Basisgruppen und Trainings lernen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ihre Rechte kennen. Sie identifizieren strukturelle Ungleichheiten, entwickeln Lösungen und nehmen die lokale Verwaltung in die Pflicht. Auf globaler Ebene engagiert sich die Welthungerhilfe in vielen Gremien und Netzwerken für die Verwirklichung des Rechts auf Nahrung.

Fokus der Advocacy-Arbeit

Bestehende Instrumente nutzen – internationalen Druck erhöhen

Wichtigstes Instrument für die Advocacy-Strategie der Welthungerhilfe sind die „Freiwilligen Leitlinien zur Unterstützung der schrittweisen Verwirklichung des Rechts auf angemessene Nahrung“. 2004 vereinbarten die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen (UN), allen Menschen Zugang zu unverzichtbaren Ressourcen wie Land, Geld, Saatgut und Wissen für eine gesunde und kulturell angemessene Ernährung zu garantieren. Die Leitlinien entsprechen dem Kernmandat der Welthungerhilfe: eine Welt ohne Hunger – Zero Hunger.

Letzte Aktualisierung 17.07.2018

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.