Bäuerinnen und Bauern bauen einen kleinen Steinwall
Haiti

Grüne Insel ohne Bäume

Themenschwerpunkt
Ernährung
Kerstin Bandsom Team Communications

Ein karger Berghang auf Haiti, unter der glühenden Sonne hämmern Bauern Gesteinsbrocken unterschiedlicher Größe in Form. Andere suchen weitere Steine und Felsstücke zusammen. Es ist eine schweißtreibende Arbeit. Stein um Stein schichten die Haitianer Baumaterial übereinander und klopfen es fest. Bis eine kleine Mauer entsteht, ein Steinwall, der verhindert, dass mit dem nächsten Starkregen wieder ein Teil des Hügels ins Tal hinabrutschen kann.

Der Boden im Nordosten Haitis braucht diesen Erosionsschutz dringend. Gemeinsam mit der Welthungerhilfe wollen die Bauern ihre wertvollen Ackerflächen langfristig für die Landwirtschaft erhalten oder wieder nutzbar machen.

Bauer steht auf einem kargen Feld
Traurige Bilanz in Haiti: 97 Prozent der Wälder sind abgeholzt – das hat schlimme Folgen. Immer wieder kommt es zu Überschwemmungen und Erdrutschen. © Thomas Rommel

Maßlose Abholzung von Haitis Wäldern verursacht Katastrophen 

Abholzung zeichnet das Bild Haitis: Nahe der Grenzstadt Ouanaminthe erinnern die baumlosen Hügel an eine Mondlandschaft. Kaum vorstellbar, dass Kolumbus 1492 hier eine grüne Insel mit dichten Wäldern vorfand und Haiti lange Zeit eines der reichsten Länder Lateinamerikas war.

Doch der Plantagenanbau in der Kolonialzeit begann den Wald zu verdrängen. 1804 hatte Haiti seine Unabhängigkeit erkämpft – doch zu einem hohen Preis. Bis Mitte des vorigen Jahrhunderts zahlte der Staat Reparationen an die ehemaligen Kolonialherren – dafür wurden vor allem Tropenhölzer abgebaut - maßlos. Heute ist Holzkohle mangels einer regelmäßigen Stromversorgung eine wichtige Energiequelle und für die Landbevölkerung oft die einzige Möglichkeit, ein kleines Einkommen zu erzielen.

Traurige Bilanz: 97 Prozent der Wälder sind inzwischen abgeholzt – mit weitreichenden Folgen für Mensch und Natur. Weltweit ist kaum ein anderes Land so anfällig für Überschwemmungen und Erdrutsche wie Haiti.

In Haiti stehen die Kleinbauern den Folgen des Klimawandels und der Abholzung direkt gegenüber. Immer wieder spült starker Regen ihre Felder weg. Jetzt heißt es: Böden sichern! © Thomas Rommel
1 / 4
Gemeinsam mit der Welthungerhilfe bauen die Haitianer Steinwälle, die Böden in Hanglagen sichern. So kann hier wieder Nahrung wachsen. © Daniel Rosenthal
2 / 4
97 Prozent der Wälder Haitis sind inzwischen abgeholzt. Zurück bleiben karge Mondlandschaften und ungesicherte Böden. © Daniel Rosenthal
3 / 4
Bäume pflanzen, Steinwälle bauen: Die Bauern in Haiti lernen, wie sie ihre Natur schützen und ihre Böden sichern können. © Judith Edelmann
4 / 4

Die Folgen des Klimawandels: Bauern fürchten um ihre Ernten

Die ländliche Bevölkerung im Nordosten Haitis (Department Nordost) lebt in ständiger Sorge vor dem Verlust ihrer ohnehin mageren Ernten. Zumal sich das Klima in der Bergregion in den vergangenen Jahren merklich verändert hat.

Mädchen auf Trümmern Weltrisikobericht

Wann wird ein Naturereignis zur Katastrophe?

Extreme Wetterereignisse wie Wirbelstürme und Starkregen nehmen zu, damit steigt die Gefahr von Bodenerosion und Überschwemmungen, durch die nicht nur den Ernteerträgen der kleinbäuerlichen Familien, sondern ganzen Dörfern und Straßen die Zerstörung droht.

Um gegen diese Entwicklung zu steuern und Nahrung für die Menschen auf Haiti zu sichern, unterstützt die Welthungerhilfe mit nachhaltigen Projekten – so auch nahe Ouanaminthe. Für die rund 128.000 Bewohner aus sieben Gemeinden in der Gegend eröffnen sich damit neue Perspektiven. Die Welthungerhilfe unterstützt sie dabei, ihren Lebensraum vor den Folgen des Klimawandels und starken Wetterereignissen besser zu schützen, Böden und Vegetation zu erhalten und somit langfristig ihre Existenzgrundlage zu sichern.

Steinwälle, Aufforstung, neue Gemüsegärten: So hilft die Welthungerhilfe

Die Herausforderungen sind groß, deshalb ziehen im Nordosten Haitis alle an einem Strang: Kleinbauern und Vertreter kommunaler Behörden, wie auch Frauenorganisationen und Mitglieder lokaler Komitees für Zivil- und Umweltschutz. Denn nur gemeinsam haben sie eine Chance, den fatalen Kreislauf aus Umweltzerstörung, Katastrophen und Armut zu stoppen.

(Projektnummer: HTI 1125-13)

Deutsche Welthungerhilfe e. V., Sparkasse KölnBonn IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15, BIC COLSDE33
Newsletter abonnieren

Alle Informationen zu Katastrophen, Projekten und Veranstaltungen aus erster Hand erhalten.