Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Seiteninhalt springen Zum Footer springen

Spenden Sie für Flüchtlinge in Not

Was muss passieren, damit Sie Ihr Zuhause, Ihre vertraute Umgebung, Ihre Familie und Freunde verlassen – ohne zu wissen, ob Sie jemals zurückkehren können? Über 70 Millionen Menschen weltweit mussten diese Entscheidung treffen. Sie sind jetzt auf der Flucht, weit weg von allem, das sie kennen.

Fluchtursachen: Blick in eine düstere Zukunft

Die meisten von ihnen fliehen vor Krieg und Gewalt. In Syrien allein sind nach Informationen des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNCHR) 6,7 Millionen Menschen durch den Bürgerkrieg heimatlos geworden. Ein Großteil hat in den Nachbarländern ein vorläufiges Zuhause gefunden – in der Türkei, dem Libanon und im Irak. Auch im Südsudan leben zur Zeit 2,3 Millionen Kriegsflüchlinge im eigenen Land in Flüchtlingscamps.

Diskriminierung und Verfolgung haben im Herbst 2017 dazu geführt, dass bis heute rund 745.000 Menschen der muslimischen Minderheit der Rohingya aus Myanmar nach Bangladesch fliehen mussten. Der Klimawandel ist eine weitere, wichtige Fluchtursache: Laut einer Greenpeace-Studie droht weltweit in den nächsten 30 Jahren 200 Millionen Klimaflüchtlingen der Heimatverlust, sollte sich der menschengemachte Klimawandel wie bisher fortsetzen.

Entwicklungsländer tragen die Last auf ihren Schultern

Sprechen wir in Deutschland über Flucht und Zuwanderung, stehen meist die Herausforderungen und Folgen für unsere Gesellschaft im Fokus. Dabei sind vor allem Entwicklungsländer von Massenzuwanderung durch die globale Flüchtlingskrise betroffen. Ein großer Teil der globalen Fluchtbewegungen findet in Asien und Afrika statt. Weltweit werden etwa neun von zehn Flüchtlingen in ihren Heimatländern und anderen Entwicklungsländern aufgenommen.

Diese Länder stehen vor nahezu unüberwindbaren Herausforderungen: Sie benötigen Unterstützung bei der Unterbringung und Ernährung der Flüchtlinge und müssen Bildungs- und Arbeitsangebote schaffen – vor allem dort, wo Menschen für Monate oder gar Jahre fern der Heimat ausharren. Außerdem müssen die Fluchtursachen in den Herkunftsländern überwunden und Bleibeperspektiven geschaffen werden: Bessere Bildung, Jobs und stabilere ländliche Entwicklung sind nur der Anfang.

Diesen Herausforderungen nimmt sich die Welthungerhilfe mit ihrer Arbeit an. Sie ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. „Zero Hunger wherever we work by 2030“ ist die Vision, nach der die Welthungerhilfe arbeitet. Mit ihren Partnern entwickelt sie innovative Ansätze um unterschiedliche Herangehensweisen der Flüchtlingshilfe zu verknüpfen, gibt politische Impulse zur Prävention von Krieg und Konflikten und leistet Nothilfe, wo sie benötigt wird. Ihre Spende hilft dabei, Geflüchteten neue Perspektiven zu schenken.

Flüchtlinge weltweit: Aktuelle Zahlen

Flüchtlingshilfe in Syrien: Nur ein Brennpunkt von vielen

Millionen Menschen sind in Syrien, der Türkei, dem Libanon und Irak sind seit 2011 vom Krieg und den Folgen der Herrschaft des sogenannten Islamischen Staates (IS) betroffen. Durch die Kämpfe wurde nahezu die Hälfte der syrischen Bevölkerung aus ihrer Heimat vertrieben.

Der schreckliche Krieg hat die Situation im Land dramatisch verändert: Zuvor konnten sich die Menschen sich allein versorgen; das Bildungsniveau war hoch – alle Kinder gingen zur Schule. Nach Jahren der Gewalt hat sich Lage in Syrien in eine der größten humanitären Krisen der Nachkriegszeit gewandelt. Nach Angaben der UN-Agentur für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (UN OCHA) sind momentan 11,7 Millionen Syrer auf humanitäre Hilfe angewiesen - Besserung ist nicht in Sicht.

Karte: Welthungerhilfe und Alliance2015 Projekte im Nahen Osten
Karte: Welthungerhilfe und Alliance2015 Projekte im Nahen Osten. © Tobias Brehm/Welthungerhilfe

Die Welthungerhilfe lässt diese Menschen nicht im Stich. Seit 2012 leistet sie vor Ort Nothilfe für die Bürgerkriegsopfer in Syrien. Mit den Flüchtlingsströmen in den Irak und die Türkei erweiterte sie stets ihr Tätigkeitsgebiet und ist weiterhin in diesen Ländern aktiv. Aus dem Länderbüro in der türkischen Stadt Gaziantep werden seit 2014 Flüchtlinge in der Region unterstützt. Ein weiteres Länderbüro in der Stadt Dohuk im Nordirak koordiniert seit 2016 die dortigen Hilfseinsätze. Unser Fokus liegt dabei auf:

Jetzt spenden für Flüchtlinge

Hier keimt die Hoffnung: Das Leben nach der Katastrophe

Lernen Sie Familie Latif kennen: Ihre Geschichte zeigt, wie die Welthungerhilfe mit Ihrer Spende in der Türkei Flüchtlingen aus Syrien die Hoffnung auf ein eigenständiges Leben zurückgibt.

Auf einem Feld im türkischen Elbeyli strecken die ersten Pflänzchen ihr zartes Grün aus der hellbraunen Erde. Fatima und Yaqub Latif beugen sich über sie, betrachten die Früchte ihrer Arbeit. Dann erschüttert ein Granateneinschlag die Erde. Nur etwa hundert Meter entfernt ist die Grenze zu Syrien. © Martin Stollberg/Welthungerhilfe
1 / 5
Wie ein Großteil ihrer Landsleute sucht Familie Latif in der Türkei Schutz vor dem, was in Syrien geschieht. Zu sechst leben sie auf 16 Quadratmetern, für die sie 120 Euro Miete zahlen. Arbeit gibt es kaum, Yaqub verdingt sich als Tagelöhner. © Hanna Noori/Welthungerhilfe
2 / 5
Und doch wagen die Latifs wieder, zu hoffen. Grund dafür ist ein halber Hektar Land, den die Welthungerhilfe im Rahmen eines Pilotprojektes für sie gepachtet hat. Die erfahrenen Bauern erhielten Werkzeug und Saatgut und begannen, Tomaten und Paprika anzupflanzen. © Hanna Noori/Welthungerhilfe
3 / 5
Damit haben sie Erfolg: "Dieses Gemüse lässt sich später in der nahegelegenen Stadt Gaziantep gut verkaufen, denn Nachfrage und Markt sind beträchtlich", sagt Dirk Hegmanns, Landesdirektor der Welthungerhilfe in der Türkei. © Martin Stollberg/Welthungerhilfe
4 / 5
Die Gärten sind Hilfe zur Selbsthilfe in Zeiten der Not. „Nächstes Jahr werden wir das Land selber pachten und selbstständig das Gemüse anbauen und verkaufen“, hofft Yaqub Latif. Stolz blickt er auf die Früchte seiner Arbeit - und in eine bessere Zukunft für seine Familie. © Martin Stollberg/Welthungerhilfe
5 / 5

Wie kann ich Flüchtlingen helfen?

Haben Sie die Entscheidung getroffen, sich für Menschen die sich weltweit auf der Flucht befinden einzusetzen und die Arbeit der Welthungerhilfe zu unterstützen, bleibt nur noch eine Frage offen: Wie kann ich Flüchtlingen mit meiner Spende helfen?

Sachspenden und Flüchtlingshilfe in Deutschland

Flüchtlingshilfe in Deutschland ist uns nicht möglich: Das in der Satzung festgeschriebene Mandat der Welthungerhilfe ist, Menschen in Entwicklungsländern zu unterstützen. Aus diesem Grund können wir leider keine heimische Projektförderung leisten.

Sachspenden für Flüchtlinge kann die Welthungerhilfe nicht entgegennehmen. Es gehört zu unseren Leitlinien, dass wir Hilfsgüter in den jeweiligen Ländern kaufen und so die einheimische Wirtschaft unterstützen. Wir schätzen diese Spendenangebote dennoch sehr und bitten Sie, Ihre Sachspenden lokalen Organisationen zugute kommen zu lassen, die sich darauf spezialisiert haben.

Ihre Spende für Flüchtlinge wirkt - jeder Euro zählt

10€

10 Euro sind genug, um beispielsweise drei Flüchtlingsfamilien im Südsudan mit Wasserkanistern und Wasserreinigungstabletten auszurüsten.

Syrische Fluechtlingsfamilie in der Tuerkei.80€

Für 80 Euro kann zum Beispiel eine sechsköpfige, syrische Familie in der Türkei mit einem Nahrungsmittelpaket für einen Monat zu versorgt werden.

40€

40 Euro genügen z.B., um eine Familie der geflohenen Rohingya in Bangladesch mit einem Hygiene-Kit zu versorgen und so drohenden Epidemien vorzubeugen.

Lehrer erklärt den Schülern etwas300€

Für 300 Euro pro Schuljahr kann beispielsweise ein syrisches Kind in der Türkei die Schule besuchen und die Chance auf eine bessere Zukunft erhalten.

Unser Versprechen: Ihre Spende kommt an!

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen die Ihre Spende betreffen? Der Spenderservice der Welthungerhilfe steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und freut sich über Ihren Anruf.

Ihre Spende wird nachhaltig dort eingesetzt, wo die Not am größten ist: Nach dem Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" unterstützen wir die Menschen in unseren Projekten weltweit dabei, sich selbst aus Hunger und Armut zu befreien.

Helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende!

Ihre AnsprechpartnerInnen
Bankverbindung

Deutsche Welthungerhilfe e. V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC COLSDE33

DZI Spendensiegel

Das DZI Spenden-Siegel bescheinigt der Welthungerhilfe seit 1992 den effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit den ihr anvertrauten Mitteln.

Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE812801234.